Baden-Württemberg:
Digitalisierungsstrategie vorgestellt


[15.12.2016] Das Land Baden-Württemberg will bis Sommer nächsten Jahres eine umfassende Digitalisierungsstrategie erarbeiten. Zu den Themenfelder zählen unter anderem die digitale Bildung, Smart City und smarte Verwaltung. Die Federführung für das Projekt liegt beim Innenministerium.

Baden-Württemberg bringt Strategie digital@bw auf den Weg. Die Eckpunkte einer ressortübergreifenden Digitalisierungsstrategie digital@bw haben jetzt Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann und der Minister für Inneres, Digitalisierung und Migration Thomas Strobl vorgestellt. „Die Digitalisierung ordnet Wirtschafts- und Lebensbereiche neu. Sie verändert grundlegend die Art und Weise wie wir arbeiten und leben, wie wir konsumieren und kommunizieren. Deshalb hat die Landesregierung die Digitalisierung auch zu einem zentralen Aktionsfeld erklärt“, sagte Ministerpräsident Winfried Kretschmann. Die Federführung für die Digitalisierungsstrategie wird nach Angaben der Landesregierung beim Innenministerium liegen. Minister Thomas Strobl: „Die Digitalisierung betrifft alle Lebensbereiche, deshalb ist sie auch eine politische Querschnittsaufgabe, die wir jetzt jenseits der jeweiligen Zuständigkeiten und Aktionsradien in einem Haus bündeln.“ Der Entwicklungspfad für die Digitalisierungsaktivitäten werde aber ressortübergreifend mit allen Ministerien beraten und abgestimmt. Als Plattform hierfür werde ein Kabinettsausschuss „Digitalisierung“ eingerichtet. Eine erste so genannte Digitalisierungswerkstatt will die baden-württembergische Landesregierung zu den Themen Smart City, Smart Village und smarte Verwaltung abhalten. Bis Frühsommer 2017 sollen dann alle Ministerien entsprechende Dialog- und Netzwerkformate aufsetzen. Auf dieser Basis werde die digitale Agenda konkretisiert und Förderinstrumente entsprechend ausgerichtet. „Unser Ziel ist es, vor der kommenden Sommerpause als Resultat der Runden Tische eine Digitalisierungsstrategie erarbeitet zu haben“, so Strobl. Zu den wichtigsten Handlungsfeldern von digital@bw zählt nach Angaben von Ministerpräsident Kretschmann die digitale Bildung. Ein wichtiges Thema im Wirtschaftsministerium sei die Digitalisierung im Mittelstand, wo das Handwerk mit der Initiative Smart Home & Living unterstützt werden soll. Auch bei dem Ziel, zur Mobilitätsregion Nummer eins zu werden, spiele die Digitalisierung eine enorme Rolle: digitales Parkraum-Management, die Weiterentwicklung automatisierten Fahrens oder die Ausbalancierung von Verkehrsgeschehen seien nur einige Beispiele. Wie die baden-württembergische Landesregierung weiter mitteilt, wurden in diesem Jahr bereits über 100 Millionen Euro in den Aufbau von schnellem Internet investiert (wir berichteten). „Den Breitband-Ausbau werden wir weiter massiv vorantreiben: Er ist das Rückgrat einer digitalen Gesellschaft und die Voraussetzung für alle digitalen Anwendungen“, so Innenminister Thomas Strobl abschließend. (bs)

http://www.baden-wuerttemberg.de
Aktionsfelder der Digitalisierung (Deep Link)

Stichwörter: Politik, Baden-Württemberg, E-Government-Strategie, Winfried Kretschmann, Thomas Strobl

Bildquelle: Landesregierung Baden-Württemberg

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik
Oldenburg: Digital nach Plan Bericht
[21.5.2024] Der Rat der Stadt Oldenburg hat Ende 2023 die erste Digitalisierungsstrategie beschlossen. Mitarbeitende wurden dafür nach ihrer Vision für das Arbeiten im Jahr 2045 gefragt. Konkrete Projekte befinden sich bereits in Planung oder Umsetzung. mehr...
Oldenburg ist auf dem Weg zum digitalen Rathaus.
Düsseldorf: Digitalstrategie neu ausgerichtet
[23.4.2024] Die nordrhein-westfälische Landeshauptstadt Düsseldorf hat ihre Digitalstrategie neu ausgerichtet. Einbezogen wurden Anforderungen aus Politik, Wirtschaft und der Stadtgesellschaft sowie Best Practices anderer Kommunen. mehr...
Die Stadt Düsseldorf hat ihre Digitalstrategie neu ausgerichtet.
Thüringen: E-Government-Gesetz wird novelliert
[18.4.2024] Das Landeskabinett Thüringen hat die Novellierung des E-Government-Gesetzes beschlossen. Die interkommunale Zusammenarbeit soll gestärkt und die Abkehr von dem Schriftformerfordernis erleichtert werden – wichtige Schritte, um digitale Verwaltungsleistungen künftig flächendeckend anbieten zu können. mehr...
Eine Novelle des Thüringer E-Government-Gesetzes soll dazu beitragen, dass digitale Verwaltungsleistungen schneller in die Fläche kommen.
Chief Digital Officer: Mädchen für alles Bericht
[9.4.2024] Immer mehr Kommunen richten die Stelle eines Chief Digital Officer (CDO) ein, um für die digitale Transformation gerüstet zu sein und sie voranzutreiben. Angesiedelt zwischen Leitungs- und Umsetzungsebene, verlangt der Posten unterschiedliche Geschicke. mehr...
CDOs sind oft mit einer Fülle an Aufgaben konfrontiert.
NKR: One-Stop-Shop für Sozialleistungen
[3.4.2024] Um im Bereich der Sozialleistungen den Aufwand für Behörden und Leistungsberechtigte deutlich zu reduzieren, ist mehr Mut zur Digitalisierung nötig, so der Nationale Normenkontrollrat. Gefordert sei etwa ein One-Stop-Shop für alle Sozialleistungen. mehr...
Suchen...

 Anzeige

 Anzeige



Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Aktuelle Meldungen