Osnabrück:
Geodaten in Bezug setzen


[25.1.2017] Eine Geodaten-Infrastruktur muss die Abläufe in einer Kommunalverwaltung nicht nur unterstützen, sondern auch verbessern. Dies zeigt die Stadt Osnabrück etwa mit der Entwicklung einer Evakuierungssoftware oder einer Migrationsdatenbank.

In Osnabrück werden Geodaten auf einem zentralen Portal vorgehalten. Die Stadt Osnabrück betreibt seit rund 20 Jahren ein zentrales Geodaten-Management. Geografische Fachinformationssysteme wie das Grünflächen- oder das Umweltkataster finden hier ein gemeinsames Zuhause. Das heißt: Vorgaben werden konsequent zu einer zentralen geografischen Datenhaltung umgesetzt. Diese Daten werden intelligent miteinander verknüpft – Programm-schnittstellen stellen die Verbindung zu anderen Fachinformationen sicher: zum Beispiel zum Einwohnermeldewesen, zum Gewerbekataster oder zu der Datenbank, mit der die Asylsuchenden erfasst werden. Die Informationen aus den verschiedenen Datenbanken können mit den passenden Geodaten verknüpft werden – egal, ob sie abgerufen, aufbereitet oder analysiert werden sollen. So ist gewährleistet, dass immer die aktuellsten Daten ausgewertet werden und Entscheidungen auf einer sicheren Datengrundlage basieren. Redundanzen werden vermieden. Der Weg, den die Stadt Osnabrück eingeschlagen hat, ermöglicht nach einer eingehenden Analyse der Arbeitsabläufe, verschiedene Datenbanken auf virtueller Ebene mit­einander kommunizieren zu lassen. Komplexe Analysen und editierbare Auswertungen werden für alle Verwaltungsebenen bedarfsgerecht zur Verfügung gestellt. Dabei wird auch der Datenschutz berücksichtigt. Nicht jeder Mitarbeiter hat Zugang zu allen Informationen.

Geodatenportal hat hohe Besucherzahlen

Die Daten werden mit verschiedenen Applikationen für unterschiedliche Fragestellungen präsentiert. Eine so genannte Named-User-Anmeldung regelt, welche Applikationen dem Nutzer im Geodatenportal-Intranet für die Erledigung seiner Aufgaben zugewiesen werden. Die Zuweisung muss immer mit den Datenschutzrichtlinien im Einklang sein. Zum heutigen Zeitpunkt greifen fast 800 städtische Mitarbeiter auf das Geodatenportal im Intranet zu. Auch das Geodatenportal im Internet weist immer höhere Besucherzahlen auf. Im Oktober 2016 besuchten rund 45.000 Menschen mehr als elf Millionen Seiten des Portals. Eine besondere Rolle spielt das Geo-Extranet. Hier werden Außendienstmitarbeitern über besonders gesicherte Zertifikate Informationen aus den Datenbanken im Intranet zur Verfügung gestellt. In der Datenbank ist sofort zu sehen, ob ein Baum auf einem Privatgrundstück steht, sich eine Müllhalde in der Nähe befindet oder vor Ort ein Bombenfund dokumentiert wurde.

Bombenfunde umfangreich dokumentieren

Im Jahr 2015 wurde hausintern eine sehr umfassende Evakuierungsapplikation entwickelt. Mit dieser Anwendung ist es möglich, einen Bombenfund umfangreich zu dokumentieren und alle folgenden Arbeitsschritte zu optimieren. Im Stadtgebiet Osnabrück werden immer noch sehr viele Bombenblindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg vermutet und zum Beispiel immer wieder Bomben auf Baustellen gefunden. Die rund 3.000 Bombenverdachtspunkte im Stadtgebiet wurden in mehr als 150 Aktenordnern dokumentiert. Das Kartenmaterial war höchst ungenau. Die städtische Fachabteilung, die sich mit der Bombenräumung beschäftigt, hatte immer wieder Probleme, alle nötigen Daten zusammenzustellen.
Jürgen Wiethäuper, der zuständige Fachdienstleiter, fasst die Situation zusammen: „Vor der Einführung der Evakuierungssoftware hatten wir weder einen genauen Überblick über die Verteilung der Bombenverdachtspunkte, noch konnten wir das umfassende Datenmaterial in dringenden Fällen genau sichten. Wir brauchten oft sechs bis acht Wochen, um eine Bombenräumung vorzubereiten.“ Das war gerade bei zufälligen Bombenfunden ein Problem. „Da müssen wir zeitnah reagieren. Seit der Einführung der neuen Software benötigen wir höchstens eine Stunde, bis alle Informationen ausgewertet sind, ein Evakuierungszentrum benannt ist und alle betroffenen Adressen ermittelt sind – egal, ob wir die Bombenräumung lange planen können oder spontan handeln müssen“, sagt Wiethäuper.
Die betroffenen Adressen werden zusammen mit dem Evakuierungsraum automatisiert in einen Internet-Kartendienst auf dem Geodatenportal veröffentlicht. Den Stadtwerken und allen anderen Bus­unternehmen, die den öffentlichen Nahverkehr übernehmen, wird mitgeteilt, welche Bushaltestellen im Evakuierungszeitraum nicht angefahren werden dürfen. Außerdem liegen dem betreuenden Sachbearbeiter vor der Bombenräumung innerhalb von 60 Minuten detaillierte Auswertungen aus dem Einwohnermeldewesen oder der Gewerbedatenbank vor.

Bevölkerungsdaten unterliegen strengen Auflagen

Im Jahr 2015 wurde zunehmend klar, dass die Herausforderungen bei der Migration auch in Osnabrück Defizite in der Datenhaltung und -auswertung aufwerfen. Um unterschiedlichen Ämtern Daten über die Bürger mit Migrationshintergrund gleichermaßen zu Verfügung zu stellen, entwickelte der Fachdienst Geodaten der Stadt Osnabrück eine Migrationsdatenbank. Sie dient dazu, Integrations-, Partizipations- und Teilhabeprozesse zu unterstützen und zu beschleunigen. Mit der Datenbank werden Bevölkerungsdaten tabellarisch, grafisch oder räumlich in Echtzeit aufbereitet. Sie umfasst Altersgruppen, Nationalitäten und Wohnungen. Auf Grundlage dieser Daten kann die Stadt beispielsweise erkennen, in welchen Stadtteilen wie viele Kinder mit Migrationshintergrund in die Schule gehen oder einen Platz im Kindergarten benötigen. Die gesammelten Daten unterliegen strengen Sicherheits- und Datenschutzbestimmungen. Zugang hat ausschließlich ein kleiner Kreis, für den die Daten jedoch von großer Bedeutung sind. Verknüpft mit Rauminformationen, ermöglicht die Datenbank außerdem eine Belegungsübersicht der Gemeinschaftsunterkünfte und löst so althergebrachte Erfassungsmethoden zur Verwaltung der Unterkünfte ab.

Entscheidungsprozesse werden transparenter

Zurzeit ist die Datenbank an die Datenbank der Ausländerbehörde und die Fachanwendungen für Sozialleistungen und Jugendhilfe angebunden. Um die Datensammlung zu komplettieren, sind auch Verknüpfungen mit dem Jobcenter und der Arbeitsagentur erwünscht. Dies ist jedoch von der Zustimmung der Bundesagentur für Arbeit in Nürnberg abhängig. Hier wird zurzeit über die Initiierung eines gemeinsamen Forschungsprojekts nachgedacht.
Eine effektive Geodaten-Infrastruktur muss Prozesse in einer Verwaltung nicht nur unterstützen, sondern auch abbilden und verbessern. Auf Grundlage intelligenter, raumbezogener Applikationen können fast alle Datensammlungen einer Stadtverwaltung sinnvoll miteinander in Bezug gesetzt werden. Daraus werden schnell neue Erkenntnisse ableitbar und das macht kommunale Entscheidungsprozesse transparenter und effektiver. Die Stadt Osnabrück hat sich auf den Weg gemacht, dies in vielen Bereichen der Verwaltung zu berücksichtigen. Es werden immer wieder neue Plattformen entstehen, die alle Verwaltungsebenen mit den besten und neuesten Informationen und Daten versorgen. Dabei wird immer wieder der Raumbezug von zentraler Bedeutung sein, da dieser häufig als einziges Bindeglied zur Verfügung steht.

Dirk Ohde leitet als GIS-Verantwortlicher ein Team von Ingenieuren, Technikern und Programmierern, die das Kommunale Geodatenportal der Stadt Osnabrück aufbauen und betreuen.

http://www.geo.osnabrueck.de
http://www.osnabrueck.de
Dieser Beitrag ist in der Januar-Ausgabe von Kommune21 im Schwerpunkt Geodaten-Management erschienen. Hier können Sie ein Exemplar bestellen oder die Zeitschrift abonnieren. (Deep Link)

Stichwörter: Geodaten-Management, Osnabrück

Bildquelle: Stadt Osnabrück

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Geodaten-Management
Memmingen: Digitaler Zwilling entsteht
[9.8.2022] Die Stadt Memmingen will mit dem Aufbau eines Digitalen Zwillings sowie eines LoRaWAN ihre Innenstadt nachhaltig stärken und die Wettbewerbsfähigkeit verbessern. mehr...
Leverkusen: Virtuell für den Katastrophenfall trainieren
[9.8.2022] Im Rahmen des Projekts oKat-SIM der Universität Potsdam werden Augmented-Reality-Methoden für die Weiterbildung im Bereich Katastrophenschutz und zivile Sicherheit entwickelt. Unterstützt wird das Vorhaben unter anderem von der Stadt Leverkusen, die den aktuellen Prototypen des Simulationsprogramms jetzt getestet hat. mehr...
Projekt oKat-SIM: Führungskräfte der Feuerwehr Leverkusen testen 3D-Simulation.
Bad Homburg: Mit Geodaten Hochwasserrisiko bewerten
[5.8.2022] Die Stadt Bad Homburg nutzt Geodaten und ein Simulationsmodell, um die Risiken von Starkregenereignissen besser bewerten und entsprechende Schutzmaßnahmen entwickeln zu können. mehr...
Bad Homburg will auf künftige Starkregenereignisse besser vorbereitet sein.
Sachsen-Anhalt: Vermessungsantrag online stellen
[1.8.2022] Vermessungsleistungen können in Sachsen-Anhalt jetzt auch online beim Landesamt für Vermessung und Geoinformation (LVermGeo) beantragt werden. Der neue OZG-Dienst steht zunächst für die am häufigsten nachgefragten Antragsarten zur Verfügung. Weitere digitale Leistungen aus dem Vermessungswesen sollen zeitnah folgen. mehr...
Rheinland-Pfalz: Historische Luftbilder
[29.7.2022] Über einen neuen Geodatendienst des Landesamts für Vermessung und Geobasisinformation kann Rheinland-Pfalz jetzt virtuell aus der Vogelperspektive erkundet werden. Da es sich um historische Luftbilder ab 1994 handelt, werden beispielsweise Veränderungen in der Landschaft im Zeitverlauf ersichtlich. mehr...
Start des historischen Luftbilderdienstes in Rheinland-Pfalz.
Weitere FirmennewsAnzeige

Interview mit Professor Robert A. Sedlák: Transformation in der kommunalen Wirtschaft
[19.7.2022] Im Interview erläutert der systemische Organisationsberater Robert A. Sedlák, inwiefern Institutionen der kommunalen Wirtschaft und insbesondere Stadtwerke die aktuellen Herausforderungen im Kontext gesellschaftlicher, politischer und technologischer Transformationsprozesse nutzen können, um zu einem proaktiven Gestalter der Trends unserer Zeit zu werden. mehr...
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 08/2022
Kommune21, Ausgabe 07/2022
Kommune21, Ausgabe 06/2022
Kommune21, Ausgabe 05/2022

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Geodaten-Management:
ekom21 – KGRZ Hessen
35398 Gießen
ekom21 – KGRZ Hessen
Barthauer Software GmbH
38126 Braunschweig
Barthauer Software GmbH
NOLIS GmbH
31582 Nienburg/Weser
NOLIS GmbH
GIS Consult GmbH
45721 Haltern am See
GIS Consult GmbH
con terra GmbH
48155 Münster
con terra GmbH
Aktuelle Meldungen