Braunschweig:
Bürgerhaushalt wird zur Ideenbörse


[26.1.2017] Die Stadt Braunschweig plant die Einrichtung eines neuen, elektronischen Beteiligungsportals. Bürger sollen darüber künftig nicht nur in Haushaltsangelegenheiten mitbestimmen, sondern auch Ideen aller Art an die Verwaltung herantragen können. Die Bürgerbeteiligung soll damit einfacher und transparenter werden.

In Braunschweig können die Bürger künftig das ganze Jahr über ihre Ideen und Anregungen an die Stadtverwaltung herantragen. Die Bürgerbeteiligung in Haushaltsangelegenheiten soll künftig wesentlich einfacher und zeitlich nicht mehr begrenzt werden. Das sieht ein Vorschlag der Stadtverwaltung Braunschweig vor. Geplant ist laut einer Pressemitteilung der Kommune, den bisherigen Bürgerhaushalt vom städtischen Haushaltsplanverfahren zu lösen und im Rahmen eines neuen, webbasierten Beteiligungsportals, in das auch das Ideen- und Beschwerde-Management einbezogen wird, zu einer integrierten Vorschlags- und Ideenbörse weiterzuentwickeln. „Unser Ziel ist ein einheitliches elektronisches Beteiligungsportal, das es den Bürgerinnen und Bürgern noch leichter macht, der Stadtverwaltung Ideen und Anregungen zu übermitteln und zur Diskussion zu stellen“, erklärt dazu Stadtrat Claus Ruppert als für die Organisation des Ideen- und Beschwerde-Managements zuständiger Dezernent. Braunschweigs Erster Stadtrat und Finanzdezernent Christian A. Geiger ergänzt: „Der bisherige Bürgerhaushalt wird Teil einer übergreifenden Ideenbörse, die das ganze Jahr über für Vorschläge aller Art geöffnet ist. Wir überführen damit das Anliegen des bisherigen Bürgerhaushalts in eine bessere Form.“
Auf der Ideenplattform können nach Angaben der Stadt Braunschweig künftig jederzeit Vorschläge aller Art veröffentlicht werden. Sind sie haushaltsneutral, werden sie wie bisher unmittelbar an die fachlich zuständigen Organisationseinheiten weitergeleitet und die Bürger über das Ergebnis der Überprüfung informiert. Vorschläge, die sich auf den Haushalt auswirken, werden laut Stadtverwaltung sowohl fachlich geprüft als auch politisch bewertet, sofern sie innerhalb eines vorgegebenen Zeitrahmens eine Mindestzahl an Unterstützern gefunden haben. „Das heißt, ein haushaltsrelevanter Bürgervorschlag kann künftig jederzeit eingereicht werden und hat seine eigene Bewertungsphase. Auch künftig bestimmen damit die Bürgerinnen und Bürger durch ihr Votum, welche Ideen, die Geld kosten würden, weiterverfolgt werden“, erläutert Erster Stadtrat Geiger das Nachfolgeverfahren zum Bürgerhaushalt. „Der Stand des Verfahrens ist im Beteiligungsportal jederzeit öffentlich sichtbar, das erhöht die Transparenz der Bürgerbeteiligung“, betont Stadtrat Claus Ruppert.
Das neue integrierte Beteiligungsportal lehnt sich an das Modell der Stadt Frankfurt am Main an und soll noch im ersten Halbjahr 2017 eingeführt werden. (bs)

www.braunschweig.de

Stichwörter: E-Partizipation, Bürgerbeteiligung, Bürgerhaushalt, Braunschweig

Bildquelle: Dieter Schütz/pixelio

Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21

 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich E-Partizipation
Bonn: Bürgerdialog zum Haushalt
[17.5.2018] Wie das Bürgerbudget im Haushalt 2019/2020 eingesetzt werden soll, können die Bürger der Stadt Bonn online mitbestimmen. mehr...
Haldensleben: Neuer Nutzer für „Sag's uns einfach“
[11.5.2018] Die Stadt Haldensleben reiht sich in den Kreis der Kommunen in Sachsen-Anhalt ein, die das Ideen- und Beschwerdeportal „Sag's uns einfach“ nutzen. mehr...
Haldensleben nutzt jetzt den Online-Service „Sags uns einfach“.
Karlsruhe: Beteiligungsportal gestartet
[30.4.2018] Im Online-Beteiligungsportal der Stadt Karlsruhe können sich Bürger nicht nur über ausgewählte Vorhaben der Stadt informieren, sondern diese auch kommentieren und diskutieren. Zudem können sie direkt mit dem Oberbürgermeister in Kontakt treten. mehr...
Über das neue Beteiligungsportal der Stadt Karlsruhe können sich die Bürger zeit- und ortsunabhängig einbringen.
Bürgerbeteiligung: Veränderte Kommunikationskultur
[26.4.2018] Wie digitale Medien die Kommunikation zwischen Stadtverwaltungen und Bürgern verändern, hat das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) untersuchen lassen. Fazit: Die Kommunen sollten sich in Richtung einer feedbackorientierten Organisation weiterentwickeln. mehr...
Online-Umfrage: Auf dem Weg zur Marke Reutlingen
[24.4.2018] Im Rahmen der Entwicklung der Marke Reutlingen setzt die baden-württembergische Stadt auf Bürgerbeteiligung und hat jetzt eine Online-Befragung gestartet. mehr...
Reutlingen befragt Bürger zu den Stärken der Stadt.
Weitere FirmennewsAnzeige

CASIO Europe GmbH: Umweltfreundliche Projektoren von Casio
[30.4.2018] Schulen, die auf umweltfreundliche Ausstattung setzen, liegen mit Projektoren von Casio genau richtig: Dank der Laser- und LED-Hybrid-Technologie sind die Projektoren besonders umweltschonend und energieeffizient. mehr...
Suchen...

 Anzeige

 Anzeige

Advantic
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich E-Partizipation:
wer denkt was GmbH
64293 Darmstadt
wer denkt was GmbH
Aktuelle Meldungen