Univention Summit 2017:
Schulen brauchen offene Systeme


[2.2.2017] Die Bedeutung offener Systeme für Schulen und Unternehmen stand im Mittelpunkt des diesjährigen Univention Summit. Dabei berichteten unter anderem Schulträger, wie sie den Herausforderungen digitaler Bildung in der Praxis begegnen.

Univention Summit 2017 informierte unter anderem über Lösungen und Einsatzmöglichkeiten von Open Source in der Schul-IT. 
Rund 300 Besucher, Aussteller und Vortragende haben sich auf dem Univention Summit 2017 (26. Januar, Bremen) über die verschiedenen Aspekte und Möglichkeiten von Open-Source-Lösungen ausgetauscht. Wie der Veranstalter, das Unternehmen Univention, berichtet, wurde im Rahmen des Vortrags- und Workshop-Angebots auch über spezielle Lösungen und Einsatzmöglichkeiten von Open Source in der Schul-IT informiert – so etwa über die Planung von Medienentwicklungsplänen und offenen IT-Infrastrukturen in Schulen, den Aufbau von Bildungsclouds und -plattformen sowie die Bedeutung von zentralen Lösungen für die einfache und sichere Verwaltung von Nutzeridentitäten. Im Rahmen der begleitenden Ausstellung wurden entsprechende Hard- und Software-Lösungen vorgestellt. Nach Angaben von Univention wurde die Frage der Bedeutung von offenen Systemen für das Bildungssystem und für Unternehmen unter den Teilnehmern rege diskutiert. Im Education Track des Summit referierte zudem Claudia Bogedan, Bremer Senatorin für Kinder und Bildung, über das Strategiepapier „Bildung in der digitalen Welt“. Dieses war in den vergangenen Monaten unter ihrer Präsidentschaft von der Kultusministerkonferenz erarbeitet worden. Das Papier fordert etwa den Einsatz von professioneller IT in den Schulen und die Bereitstellung der dazu notwendigen Ressourcen. Bogedan unterstrich, dass man sich damit auf allgemeine Standards geeinigt habe. Um diese zu erreichen, könnten die einzelnen Bundesländer nun individuelle Umsetzungsstrategien entwickeln. (bs)

http://www.univention.de

Stichwörter: Schul-IT, Univention, Open Source

Bildquelle: Univention

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Schul-IT
DigitalPakt Schule: Hanau geht schrittweise vor
[17.2.2020] Vom Glasfaser-Anschluss über den Ausbau der hausinternen Netzwerktechnik bis hin zur Anschaffung neuer Endgeräte reichen die Maßnahmen, mit denen die Stadt Hanau ihre Schulen für die Zukunft rüstet. Dazu wird sie Fördermittel aus dem DigitalPakt Schule nutzen. mehr...
Die Ludwig-Geißler-Schule in Hanau erhält eine Glasfaser-Infrastruktur.
KISA: Kooperation für DigitalPakt
[11.2.2020] Um den Schulträgern in Sachsen einen ganzheitlichen Service bieten zu können, arbeiten der kommunale IT-Dienstleister KISA und das Unternehmen SDC Sachsen Digital Consulting zusammen. mehr...
DigitalPakt Schule: 40 Millionen für Hamburgs Schulen
[10.2.2020] Rund 40 Millionen Euro sollen in Hamburg im Rahmen des DigitalPakts Schule in modern ausgestattete Klassenräume mit Notebooks, Tablets, Mikrocomputer und digitale Tafeln investiert werden. mehr...
NRW: Förderung für kommunale Medienzentren
[10.2.2020] Eine Million Euro für Kommunale Medienzentren stellt das Land Nordrhein-Westfalen zur Verfügung. Damit sollen digitale Modell-Klassenzimmer eingerichtet und ausgestattet werden. mehr...
Vitako: Projektgruppe Bildung
[6.2.2020] Um Schulen und Schulträger beratend und unterstützend zu begleiten, hat die Bundes-Arbeitsgemeinschaft der Kommunalen IT-Dienstleister, Vitako, eine Projektgruppe Bildung ins Leben gerufen. Wie die Mittel aus dem DigitalPakt Schule nachhaltig genutzt werden können, ist dabei ein zentrales Thema. mehr...
Thomas Coenen (rechts im Bild) ist Leiter der neuen Vitako-Projektgruppe Bildung.
Suchen...

 Anzeige

zk2020

 Anzeige

ruckus3_2020
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Schul-IT:
H+H Software GmbH
37073 Göttingen
H+H Software GmbH
KRAFT Network-Engineering GmbH
45478 Mülheim-Ruhr
KRAFT Network-Engineering GmbH
ekom21 – KGRZ Hessen
35398 Gießen
ekom21 – KGRZ Hessen
AixConcept GmbH
52222 Stolberg
AixConcept GmbH
Aktuelle Meldungen