Nordrhein-Westfalen:
Zwei Millionen für Breitband-Koordinatoren


[14.2.2017] Das Land Nordrhein-Westfalen stellt fast zwei Millionen Euro für die Breitband-Koordination in 13 Kommunen zur Verfügung. Durch den Einsatz von hauptamtlichen Ansprechpartnern soll der Breitband-Ausbau optimiert werden.

Für den Kreis Recklinghausen nahm Landrat Cay Süberkrüb den Bescheid in Höhe von 150.000 Euro entgegen. Mit zwei Millionen Euro fördert Nordrhein-Westfalen den Einsatz von Breitband-Koordinatoren in 13 Kommunen. Nach Angaben des Ministeriums für Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerk ist ein zentraler Ansprechpartner für ein planvolles Vorgehen beim Netzausbau unverzichtbar. NRW-Wirtschaftsminister Garrelt Duin hat in Düsseldorf die Zuwendungsbescheide in Höhe von jeweils 150.000 Euro für den Einsatz von Breitband-Koordinatoren an die Städte Bochum, Bottrop, Gelsenkirchen, Mönchengladbach, Münster und Remscheid, sowie die Kreise Gütersloh, Lippe, Recklinghausen, Ennepe-Ruhr-Kreis, Rhein-Kreis Neuss und Rhein-Sieg-Kreis übergeben. „Der Breitband-Koordinator ist für die Umsetzung der Gigabit-Strategie, zum Ausbau der Telekommunikationsinfrastruktur, zur Einführung des 5G-Standards und den Anschluss von Gewerbegebieten an das Glasfasernetz unverzichtbar. Mit den lokalen Breitband-Koordinatoren kann die Breitband-Versorgung vor Ort erhoben und ihr Ausbau unter optimaler Nutzung der Fördermittel aus Bund und Land angegangen werden“, sagte Minister Duin bei der Übergabe der Bescheide.
Für den Kreis Recklinghausen nahm Landrat Cay Süberkrüb den Bescheid in Höhe von 150.000 Euro entgegen. „Der flächendeckende Ausbau von schnellen Breitband-Verbindungen ist für die gesamte Emscher-Lippe-Region von großer Bedeutung“, sagte Landrat Süberkrüb. „Hohe technische Standards in der Digitalisierung sind eine wichtige Voraussetzung für den Schritt zur Smart Region und einer Industrie 4.0.“ Der Kreis Recklinghausen sowie die Städte Gelsenkirchen und Bottrop hätten deshalb vereinbart, die Tätigkeit der Breitband-Koordinatoren eng miteinander abzustimmen. Damit soll im Rahmen der gemeinsamen Wirtschaftsförderung Umbau21 – Smart Region ein abgestimmtes Vorgehen in der Emscher-Lippe Region gewährleistet werden. Zu den Koordinationsaufgaben gehört nach Angaben des Kreises vor allem die Vernetzung der Akteure vor Ort, die Erhebung von Fragen und Problemstellungen zur Breitband-Versorgung, deren Analyse und die Entwicklung von Lösungsansätzen. Vordringliche Aufgabe ist die Initiierung, Begleitung und Umsetzung eines Next-Generation-Network oder Next-Generation-Access-Entwicklungskonzepts. So hat sich die Stadt Essen dafür entschieden, anstelle der Förderung der Breitband-Koordination die Förderung eines NGA-Entwicklungskonzepts zu beantragen, informierte das nordrhein-westfälische Wirtschaftsministerium. Dafür übergab Minister Duin einen Bescheid über 140.000 Euro. (sav)

http://www.land.nrw
http://www.kreis-re.de

Stichwörter: Breitband, Glasfaser, Nordrhein-Westfalen, Kreis Recklinghausen, Garrelt Duin, Förderung

Bildquelle: Kreis Recklinghausen

Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21

 Anzeige


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Breitband
GigabitGipfel.NRW: Ausbau geht voran
[22.8.2019] Nordrhein-Westfalen ist auf dem Weg in die Gigabit-Gesellschaft, zu diesem Schluss kommen die Teilnehmer des zweiten GigabitGipfel.NRW. Laut Zwischenbilanz kann insbesondere bei den Schulen ein zügiger Ausbau verzeichnet werden. mehr...
DStGB: Geld allein baut kein schnelles Internet
[20.8.2019] Bis 2025 sollen in Deutschland flächendeckend Internet-Anschlüsse mit Gigabitgeschwindigkeit vorhanden sein. So sieht es die Bundesregierung in ihrem Koalitionsvertrag vor. Der Deutsche Städte- und Gemeindebund (DStGB) drängt zur Eile: Das Ziel müsse diesmal wirklich erreicht werden. mehr...
Mit dringend mehr Tempo muss der Breitband-Ausbau in Deutschland umgesetzt werden, fordert der Deutsche Städte- und Gemeindebund (DStGB).
Nordhessen: Breitband-Projekt auf der Zielgeraden
[14.8.2019] Den flächendeckenden Breitband-Ausbau in ihrer Region setzen fünf nordhessische Kreise gemeinsam um. Jetzt steht das Projekt kurz vor dem Abschluss. mehr...
Südwestfalen: Glasfaserausbau im Trenching-Verfahren
[13.8.2019] Weniger Zeit, Kosten und Platzbedarf sind für den Glasfaserausbau notwendig, wenn die kommunale Infrastruktur nach der Trenching-Verlegemethode aufgerüstet wird. Die kommunale TeleKommunikationsGesellschaft Südwestfalen sieht in dieser Technologie großes Potenzial für den Breitband-Ausbau. mehr...
Die Trenching-Technologie ermöglicht einen schnellen und kostengünstigen Breitband-Ausbau in Kommunen.
Bayern: Startschuss für Mobilfunkförderprojekte
[7.8.2019] Sechs bayerische Gemeinden haben die ersten Mobilfunkförderbescheide im Freistaat erhalten. Das Ziel: Eine bessere Mobilfunkversorgung im ländlichen Raum. mehr...
Suchen...

 Anzeige

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Breitband:
Aktuelle Meldungen