eIDAS:
NOBLE sorgt für interoperable Zustellung


[20.2.2017] Die Unternehmen Mentana-Claimsoft und Governikus sowie das Beschaffungsamt des Bundesinnenministeriums arbeiten im Rahmen des EU-Projekts NOBLE daran, Einschreib-Zustelldienste interoperabel zu gestalten.

Mit der eIDAS-Verordnung (wir berichteten) ist eine gesetzliche Grundlage für transeuropäische Netze geschaffen worden. Im Rahmen des EU-Projekts CEF (Connecting Europe Facility) haben sich nun in Abstimmung mit dem Bundesministerium des Innern (BMI) neun internationale Projektpartner um eine Co-Finanzierung beworben. Ziel ist es, die Infrastruktur so genannter Vertrauensdienste – insbesondere der Einschreib-Zustelldienste – nach den Vorgaben der eIDAS-Verordnung für eine grenzüberschreitende, europaweite Nutzung zu öffnen. Für das CEF-Projekt NOBLE (NO Barriers in edeLivEry; 2015-EU-IA-0040) erhielt ein Konsortium aus vier Ländern – Griechenland, Slowenien, Frankreich und Deutschland – den Zuschlag. Von deutscher Seite sind die Unternehmen Mentana-Claimsoft und Governikus sowie das Beschaffungsamt des BMI beteiligt. Wie Projektkoordinator Governikus berichtet, soll im Rahmen von NOBLE im Laufe der kommenden Monate auf Basis konkreter Anwendungsfälle die Interoperabilität der europäischen Zustelldienste herbeigeführt werden. Das Projekt laufe noch bis Ende September dieses Jahres. Als Ergebnis werde dann die deutsche Vergabelösung des Beschaffungsamts Zustellungen von Bieterunterlagen über ausländische Zustelldienste entgegennehmen können; zudem werden De-Mail Dienstanbieter in Deutschland künftig mit juristisch gleichwertigen französischen, slowenischen und griechischen Zustelldiensten interoperabel arbeiten. Die so umgesetzten Dienste sollen laut Governikus auch mit weiteren notifizierten europäischen Zustelldiensten interoperabel funktionieren. Künftig würden diese Zustelldienste aus dem Herkunftsland des Anwenders technisch und juristisch durch die entgegennehmende Stelle vollumfänglich unterstützt. (bs)

www.governikus.de

Stichwörter: Dokumenten-Management, eIDAS, Mentana-Claimsoft, Governikus



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Dokumenten-Management
cit: Web-Anwendung für zurückgenommene Abfälle
[5.7.2018] Für die Meldung zurückgenommener Abfälle kommt bei der Länderarbeitsgruppe Gemeinsame Abfall DV-Systeme eine Web-Anwendung zum Einsatz, die das Unternehmen cit entwickelt hat. Damit werden auch für sporadische Nutzer die komplexen Eingabeprozesse vereinfacht. mehr...
Zukunftskongress: Ceyoniq präsentiert Webclient
[13.6.2018] Ceyoniq Technology präsentiert als Silberpartner des sechsten Zukunftskongresses Staat & Verwaltung unter anderem den neuen Webclient der E-Akte-Lösung nscale eGov. mehr...
d.velop: Einladung zum ECM-Fachkongress
[31.5.2018] Seinen Fachkongress für Enterprise Content Management veranstaltet das Unternehmen d.velop in diesem Jahr parallel zur CEBIT im Convention Center der Messe. mehr...
Auf dem d.velop forum werden aktuelle Trends rund um das Thema ECM besprochen.
E-Akte: Fast 20 Jahre papierlos Bericht
[29.5.2018] Die Welt wird immer digitaler. Ob in der Wirtschaft oder im öffentlichen Sektor – elektronisches Dokumenten-Management ersetzt zunehmend den Aktenschrank. Wie der Weg in die digitale Zukunft für eine Mittelstadt aussehen kann, zeigt Soltau in Niedersachsen. mehr...
ECM-Nutzen aus Sicht der Anwender
Kreis Minden-Lübbecke: Digitale Sozialakte
[16.5.2018] Im Kreis Minden-Lübbecke haben die kommunalen Jobcenter mit Unterstützung des krz die digitale Sozialakte eingeführt. Ziel ist es nun, die E-Akte im Jobcenter flächendeckend einzusetzen sowie für weitere Rechtsgebiete der Leistungsverwaltung zu implementieren. mehr...
Torsten Meier vom Standort Lübbecke arbeitet seit Dezember 2017 mit der digitalen Sozialakte.