Zwickau:
Datenaustausch via EGVP


[23.2.2017] Die Stadt Zwickau nutzt das Elektronische Gerichts- und Verwaltungspostfach (EGVP) für den sicheren Austausch personenbezogener Daten zwischen Melde- und Polizeibehörden. Umgesetzt wurde die Lösung von dem Unternehmen procilon.

Für die Kommunikation zwischen Melde- und Polizeibehörden nutzt die Stadt Zwickau das Elektronische Gerichts- und Verwaltungspostfach. Für die Kommunikation mit Polizeibehörden oder Botschaften im Ausland im Kontext von Melderegisteranfragen war die Stadt Zwickau auf der Suche nach einer sicheren Alternative zum Briefverkehr. In der Vergangenheit wurden entsprechende Anfragen zu Umzügen von Bürgern entweder papiergebunden oder – optisch oft unzureichend – via Fax beantwortet, obwohl die gewünschten Informationen digital vorlagen. Hier galt es, Abhilfe zu schaffen. Aufgrund der Übertragung personenbezogener Daten ist jedoch ein hoher Sicherheitsstandard gefordert. Die Lösung: Die Stadt nutzt eine Erweiterung des Elektronischen Gerichts- und Verwaltungspostfachs (EGVP) für den sicheren Austausch personenbezogener Daten zwischen Melde- und Polizeibehörden. Das EGVP wurde ursprünglich für den elektronischen Rechtsverkehr in der Justiz konzipiert und basiert auf dem Kommunikationsstandard OSCI.
Da das in der Stadtverwaltung Zwickau eingesetzte Secure Mail Gateway proGOV von Anbieter procilon von Haus aus die Kommunikation via OSCI beherrscht und auch unterschiedliche Verzeichnisdienste parallel abfragen kann, konnten die Anforderungen der Stadtverwaltung Zwickau kurzfristig umgesetzt werden, teilt das Unternehmen procilon mit. Das EGVP biete in Zwickau nun die Möglichkeit eines schnellen Informationsaustauschs zwischen Polizei und Meldebehörde; Anfragen könnten oft am selben Tag beantwortet werden. Wie procilon weiter mitteilt, erleichtert die EGVP-Automatisierung mit proGOV neben den ursprünglichen Aufgaben heute unter anderem Auskünfte an Zollbehörden, zum Beispiel zur Verfolgung von Schwarzarbeit oder das Einholen von Hausauskünften durch den Landkreis. Damit sei die Stadtverwaltung Zwickau de facto in der Lage, für unterschiedliche Nutzergruppen oder Kommunikationspartner den Datenschutz beim Austausch personenbezogener Daten einzuhalten. „procilon hat uns gezeigt, wie einfach das EGVP mit vorhandenen Komponenten umsetzbar war. Da OSCI ohnehin im Hause ist, bietet es sich aus unserer Sicht für alle Ämter an, den darauf basierenden EGVP-Standard für den nicht automatisierten Datenaustausch zwischen Behörden einzusetzen“, sagt Dirk Wolfram, DV-Organisator bei der Stadt Zwickau. „Wir sind hierdurch in der Lage, noch schneller auf vielfältigste Anfragen zu reagieren und ganz nebenbei dazu beizutragen, die zunehmende Erwartungshaltung der Bürger an kurze Reaktionszeiten durch Behörden zu erfüllen.“ (bs)

www.zwickau.de
www.procilon.de

Stichwörter: Fachverfahren, procilon, Meldewesen, Zwickau

Bildquelle: Matthias Mittenentzwei/pixelio

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Fachverfahren
Rhein-Kreis Neuss: Self-Service-Terminals eingeführt
[13.6.2018] Der Zweckverband ITK Rheinland hat den Rhein-Kreis Neuss bei der Einführung von Selbstbedienungsterminals in den Straßenverkehrsämtern unterstützt. Weitere Behörden könnten folgen. mehr...
Interview: Trendsetter mit langem Atem Interview
[11.6.2018] Das Unternehmen cit, Spezialist für E-Government und formularbasierte Prozesse, feiert in diesem Jahr seinen 25. Geburtstag. Im Kommune21-Interview berichten die Geschäftsführer Klaus Wanner und Thilo Schuster über ihr Erfolgsgeheimnis und Pläne für die Zukunft. mehr...
Die beiden cit-Geschäftsführer Klaus Wanner und Thilo Schuster
Neuenhaus: pmHundManager im Einsatz
[8.6.2018] Für die Verwaltung der Informationen zu den rund 1.250 Hunden und deren Haltern im Gemeindegebiet nutzt die niedersächsische Samtgemeinde Neuenhaus die Software pmHundManager von Anbieter GovConnect. mehr...
Meldewesen: In Bewegung Bericht
[6.6.2018] Die Datenschutz-Grundverordnung hat auch Auswirkungen auf das Meldewesen. Welche Änderungen auf die Meldeämter zukommen und warum das Thema Digitalisierung ernst genommen werden sollte, wird auf der 9. RISER Konferenz zum Meldewesen diskutiert. mehr...
Die DSGVO hat auch Auswirkungen auf das Meldewesen.
Hamburg: Online zum Schwerbehindertenausweis
[4.6.2018] Einen Schwerbehindertenausweis können die Bürger in Hamburg jetzt online beantragen. Medienbruchfrei soll das Verfahren mit dem geplanten Bürgerkonto der Freien und Hansestadt werden. mehr...