Kolibri / Softplan Informatik:
Partnerschaft geschlossen


[20.3.2017] Die Unternehmen Kolibri und Softplan Informatik haben ihre Kooperation bekannt gegeben. Im Rahmen der gemeinsamen Lösung Kolibri InfoMap wird das Grundstücksinformationssystems KoLiBRI um Funktionen des Geo-Informationssystems INGRADA erweitert.

Ihre Kooperation haben jetzt die Firmen Softplan Informatik und Kolibri bekannt gegeben. Ihre Kompetenzen wollen die Unternehmen Kolibri und Softplan Informatik bündeln und haben dazu jetzt eine Vertriebspartnerschaft geschlossen. Das schaffe Synergien und erhebliche Mehrwerte für die Anwender, teilten die beiden Partner mit. Die gemeinsame Lösung Kolibri InfoMap biete kommunalen Verwaltungen das komplette Spektrum des Grundstücksinformationssystems KoLiBRI und erweitere es um die leistungsfähigen, raumbezogenen Funktionen des Geografischen Informationssystems (GIS) INGRADA von Softplan Informatik. Die in KoLiBRI verwalteten Daten lassen sich als thematische Karten mit dem Amtlichen Liegenschaftskatasterinformationssystem ALKIS im GIS darstellen und überlagern. Kolibri InfoMap ermöglicht nach Angaben der beiden Anbieter den maßstäblichen Druck der Karteninformationen, die Ausgabe von Reporten und Serienbriefen sowie den Datenexport zur weiteren Bearbeitung in Office-Produkten. Das Angebot enthalte neben den Software-Modulen auch die Pflegekosten sowie eine vierteljährliche Aktualisierung der ALKIS-Daten, eine telefonische Hotline sowie die Bereitstellung des Daten-Servers und der Systemadministration. Mit der Kooperation werde die Verknüpfung der Lösungen aus beiden Häusern auf einen leistungsstarken und modernen Stand gebracht. Das sei ganz im Interesse der Kunden, die die Vorteile der Verknüpfung von Fachverfahren mit GIS-Funktionalität nutzen möchten. (bs)

www.kolibri-software.de
www.ingrada.de

Stichwörter: Geodaten-Management, Softplan, Kolibri

Bildquelle: Kolibri / Softplan Informatik

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Geodaten-Management
Kehl: Managerin für GIS
[13.6.2018] Eine GIS-Managerin hat die Stadt Kehl berufen: Franziska Stein. Sie wird zunächst die geografischen Daten zusammentragen, pflegen, koordinieren und im öffentlichen GIS bereitstellen, bevor das System dann weiter ausgebaut wird. mehr...
Franziska Stein, GIS-Managerin der Stadt Kehl
Baden-Württemberg: Tiefbauprojekte mit aRES transformieren
[1.6.2018] Das Landesvermessungsamt in Baden-Württemberg stellt Daten der Liegenschaftskataster nur noch im Koordinatenreferenzsystem ETRS89/UTM zur Verfügung. Etwa bei Tiefbauprojekten müssen die Beteiligten deshalb ebenfalls in dem System arbeiten. Bei der Transformation dorthin unterstützt Software des Unternehmens aRES. mehr...
krz / Detmold: GDIs werden zusammengeführt
[18.5.2018] Das Kommunale Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz) und die Stadt Detmold führen ihre Geodateninfrastrukturen zusammen. Die Funktionalitäten beider Lösungen werden in das neue System übernommen und um neue Features erweitert. mehr...
Die GDI-Kooperation zwischen dem krz und Detmold ist besiegelt.
Hessen: Portal für kommunale Leitpläne
[7.5.2018] Ein zentrales Internet-Portal bündelt in Hessen die Informationen zu Bauleitplänen aller Städte und Gemeinden sowie sonstiger Planungsträger. mehr...
krz: Wahlbezirke via GIS planen
[13.4.2018] Bei der Planung von Wahlbezirken unterstützt eine neue Anwendung im Geo-Informationssystem (GIS) des Kommunalen Rechenzentrums Minden-Ravensberg/Lippe (krz). mehr...