Nordrhein-Westfalen:
Servicekonto gemeinsam betreiben


[28.3.2017] Eine Absichtserklärung zum gemeinsamen Betrieb und der Weiterentwicklung des Servicekonto.NRW haben jetzt die nordrhein-westfälische Landesregierung und die Kommunen unterzeichnet.

Land und Kommunen wollen Servicekonto.NRW gemeinsam betreiben. Das Land Nordrhein-Westfalen, vertreten durch Landes-CIO Hartmut Beuß, die Kommunalen Spitzenverbände als Vertretung der Kommunen sowie der KDN als Dachverband der kommunalen IT-Dienstleister haben im Rahmen des Kommunaltags NRW auf der diesjährigen CeBIT (20. bis 24. März 2017) eine Absichtserklärung zum gemeinsamen Betrieb und zur Weiterentwicklung des Servicekonto.NRW unterzeichnet. Als einer von fünf Partnern innerhalb des KDN ist das Kommunale Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz) an der Entwicklung des Servicekonto.NRW beteiligt. Wie das krz berichtet, bekräftigen die Partner mit der Vereinbarung ihren Willen, durch ein gemeinsames Vorgehen den nordrhein-westfälischen Bürgern das Identifizieren und Authentifizieren in digitalen Verwaltungsverfahren so leicht wie möglich zu machen. Künftig soll es ausreichen, sich einmal zu registrieren; die so geschaffene digitale Identität könne dann in allen Online-Verfahren von Land und Kommunen genutzt werden.
Die Verantwortung für den gemeinsamen Betrieb des Servicekonto.NRW liegt beim Ministerium für Inneres und Kommunales des Landes Nordrhein-Westfalen. Der Betrieb selbst soll im Rahmen einer Datenverarbeitung im Auftrag auf den KDN übertragen werden, der dazu das Kommunale Rechenzentrum Niederrhein (KRZN) und die Stadt Münster mit ihrem IT-Dienstleister citeq beauftragt hat. Die Komponenten des Servicekonto.NRW sowie den eID-Server hat das Unternehmen Governikus auf Basis der Produktfamilie Autent entwickelt, einer Anwendung des IT-Planungsrats. (bs)

http://mein-servicekonto.nrw
http://www.krz.de

Stichwörter: Portale, CMS, Kommunales Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz), Nordrhein-Westfalen, Servicekonto

Bildquelle: krz

Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich CMS | Portale
Bonn: Relaunch für Mängelmelder
[2.12.2021] Der Bonner Mängelmelder verfügt nun über ein neues Design und eine verbesserte Menüführung. So sollen Bürgerinnen und Bürger der Stadtverwaltung Informationen über Mängel im Stadtgebiet noch einfacher übermitteln können. mehr...
Lahn-Dill-Kreis: Drei Jahre Integreat-App
[29.11.2021] Seit inzwischen drei Jahren unterstützt die Online-Plattform Integreat auch im Lahn-Dill-Kreis die Integration von Migrantinnen und Migranten der Region. Über sie stellt die Kreisverwaltung wichtige lokale Informationen in neun Sprachen zur Verfügung. mehr...
Integreat bietet viele verschiedene Informationen in neun Sprachen.
Nordrhein-Westfalen: Infoplattform fürs digitale Bürgeramt
[24.11.2021] In Nordrhein-Westfalen haben das Digitalministerium und die kommunalen Spitzenverbände eine Informationsplattform für das digitale Bürgeramt gelauncht. Diese richtet sich an Bürger und Unternehmen, will aber auch die Verwaltungen selbst bei der Digitalisierung unterstützen. mehr...
Groß-Rohrheim: KMB-Mängelmelder ausgeweitet
[23.11.2021] Auch die südhessische Gemeinde Groß-Rohrheim hat jetzt gemeinsam mit dem Zweckverband Kommunalwirtschaft Mittlere Bergstraße (KMB) den Mängelmelder als digitalen Bürgerservice eingeführt. mehr...
Bayern: Neue Daten in der BayernApp
[22.11.2021] Seit einer Überarbeitung bietet die BayernApp nun auch Statistikdaten aus den bayerischen Landkreisen und kreisfreien Städten. mehr...
Suchen...

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 12/2021
Kommune21, Ausgabe 11/2021
Kommune21, Ausgabe 10/2021
Kommune21, Ausgabe 9/2021

Aktuelle Meldungen