HSH:
VOIS im ITEBO-Portfolio


[30.3.2017] Die ITEBO-Unternehmensgruppe hat die neue Fachverfahrenslösung VOIS von Anbieter HSH in ihr Portfolio aufgenommen.

Software-Anbieter HSH und die ITEBO-Unternehmensgruppe intensivieren ihre bestehende Zusammenarbeit. Auf der CeBIT (20. bis 24. März 2017, Hannover) haben das Unternehmen HSH und die ITEBO-Unternehmensgruppe einen Vertrag zur Intensivierung der bestehenden Zusammenarbeit unterzeichnet. Wie das Unternehmen ITEBS mitteilt, setzt HSH in Niedersachsen auf die Software VOIS zur Integration kommunaler Fachverfahren (wir berichteten). Das soll die Arbeit in den Bürgerämtern und Bürgerbüros der Kommunen erleichtern. Mit dem MESO-Einwohnerwesen befinde sich bereits das VOIS-Vorgängerprodukt im ITEBS-Portfolio. „Als erfolgreiches Systemhaus für öffentliche IT war es für uns daher nur konsequent, nun auch VOIS in unser Portfolio aufzunehmen“, sagt ITEBS-Geschäftsführer Bernd Landgraf. „Die innovative Architektur und der modulare Aufbau der Software entsprechen genau dem Bedarf unserer Kunden und unterstützen den bevorstehenden Strukturwandel bei Bürgerservices der Kommunen im Rahmen der weiteren Digitalisierung des Verwaltungshandelns optimal.“ Neben Hosting und Betrieb im firmeneigenen Rechenzentrum zeichnet die ITEBO-Unternehmensgruppe für die Projektleitung von Migrationsprojekten und die zentrale Fach- und Anwendungsbetreuung verantwortlich, heißt es in der Meldung weiter. „Als erfahrenes Rechenzentrum für die breite Palette kommunaler Fachverfahren sind wir gut aufgestellt für VOIS und die Betreuung der in VOIS integrierten Fachverfahren“, kommentiert Carsten Weise, Anwendungsbetreuer kommunale Software-Anwendungen der ITEBO-Unternehmensgruppe. (ve)

www.hsh-berlin.com
www.itebo.de

Stichwörter: Fachverfahren, HSH, ITEBO, Meldewesen, VOIS

Bildquelle: HSH Soft- und Hardware Vertriebs GmbH

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Fachverfahren
Gewerbewesen: Bewacherregister wird konkret
[22.6.2018] Das Projekt „Bewacherregister“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie wird konkret. Anfang des kommenden Jahres soll es starten. Das Unternehmen EDV Ermtraud bietet Kommunen praktische Hilfe bei der Umsetzung. mehr...
Daten der von ihnen verwalteten Bewachungsbetriebe und deren Personal müssen Kommunen künftig an ein zentrales Bewacherregister melden.
Rhein-Kreis Neuss: Self-Service-Terminals eingeführt
[13.6.2018] Der Zweckverband ITK Rheinland hat den Rhein-Kreis Neuss bei der Einführung von Selbstbedienungsterminals in den Straßenverkehrsämtern unterstützt. Weitere Behörden könnten folgen. mehr...
Interview: Trendsetter mit langem Atem Interview
[11.6.2018] Das Unternehmen cit, Spezialist für E-Government und formularbasierte Prozesse, feiert in diesem Jahr seinen 25. Geburtstag. Im Kommune21-Interview berichten die Geschäftsführer Klaus Wanner und Thilo Schuster über ihr Erfolgsgeheimnis und Pläne für die Zukunft. mehr...
Die beiden cit-Geschäftsführer Klaus Wanner und Thilo Schuster
Neuenhaus: pmHundManager im Einsatz
[8.6.2018] Für die Verwaltung der Informationen zu den rund 1.250 Hunden und deren Haltern im Gemeindegebiet nutzt die niedersächsische Samtgemeinde Neuenhaus die Software pmHundManager von Anbieter GovConnect. mehr...
Meldewesen: In Bewegung Bericht
[6.6.2018] Die Datenschutz-Grundverordnung hat auch Auswirkungen auf das Meldewesen. Welche Änderungen auf die Meldeämter zukommen und warum das Thema Digitalisierung ernst genommen werden sollte, wird auf der 9. RISER Konferenz zum Meldewesen diskutiert. mehr...
Die DSGVO hat auch Auswirkungen auf das Meldewesen.