Schwanewede:
Direkt aufs Tablet


[24.4.2017] Unflexibel, sperrig, kompliziert – die Gemeinde Schwanewede war auf der Suche nach einem neuen Ratsinformationssystem. Der Aufbau der Sternberg-Software überzeugte

Die Ratsarbeit in der Gemeinde Schwanewede ist nun digital. Die Zeiten der Papierstapel im Sitzungssaal sind vorüber. Seit 1. März 2017 werden in der niedersächsischen Gemeinde Schwanewede die Unterlagen für die Gemeinderatssitzung nur noch digital bereitgestellt. Die Integration der Software SD.NET in den bestehenden Prozess war eine Herausforderung, denn der laufende Betrieb durfte nicht zu sehr ins Stocken geraten. Die enge Abstimmung mit der Projektleitung von Anbieter Sternberg war der Schlüssel für die schnelle Implementierung sämtlicher Mandatsträgerprofile, aller Gremien, Räumlichkeiten und Nutzergruppen. Innerhalb einer Woche war SD.NET einsatzbereit und überzeugte die Anwender durch Transparenz und leichte Bedienbarkeit.

Mehr als das Übliche

In den zwölf Ortschaften der Einheitsgemeinde Schwanewede im Kreis Osterholz leben rund 20.000 Menschen, die von 65 Mandatsträgern politisch vertreten werden. „Die papierlose Sitzungsarbeit ist heute in vielen Gemeinden Standard“, sagt Bürgermeister Harald Stehnken. „Wir wollten aber ein System, dass uns mehr als die übliche digitale Datenverarbeitung bietet.“ Das Vorgängersystem konnte diesem Anspruch nicht länger gerecht werden. Zu unflexibel, sperrig und kompliziert, lautete das Urteil der Nutzer. Die Verwaltung hörte sich nach Alternativen um.
Die Software des Bielefelder Unternehmens Sternberg hat keinen starren einheitlichen Aufbau. Die einzelnen Module des Systems werden je nach Bedarf ausgewählt. Sie bilden die Grundlage für das Ratsinformationssystem, über das auch die Bürger alle für sie relevanten Informationen abrufen können. Alle als PDF gespeicherten nichtöffentlichen Dokumente können darüber hinaus mit einem personalisierten Wasserzeichen versehen werden. Das erhöht die Sicherheit sensibler Daten deutlich.

Den Aktenschrank in der Tasche

Bis zum 1. März 2017 hatten die Mandatsträger alle Dokumente als Datei und in Papierform erhalten. Nun bekommen sie die Unterlagen ausschließlich auf ihr Tablet. Unterlagen, Beschlüsse und Nachrichten sind durch den automatischen Abgleich zwischen der RICH App und dem Gremieninformationssystem jederzeit auf dem neuesten Stand. Die Recherche im Archiv ist auch offline möglich. Ideen und Anmerkungen finden – wie auf Papier – als Notiz Platz und können mitgezeichnet werden. „Durch die Umstellung auf das mobile Sitzungsmanagement optimieren wir unsere Verwaltungsabläufe, reduzieren Aufwände für Drucksachen und entlasten die Mandatsträger“, sagt Bürgermeister Stehnken. „Wir haben den Aktenschrank sozusagen in der Tasche.“
Lediglich der zeitliche Aufwand für die Schulungen sei zu Beginn unterschätzt worden. „Die Vielfalt der einzelnen Grundeinstellungen und Module hat uns etwas überrascht. Die Schulungen waren entsprechend intensiv“, berichtet Stehnken. Nach dieser Eingewöhnungsphase sei das System aber selbsterklärend und anwenderfreundlich. Wer sich mit MS Office auskennt, kann sich auch in SD.NET schnell zurechtfinden.

Kristin Wohltmann arbeitet im Bürgermeisterbüro, Fachbereich 1 – Personal, Organisation und Finanzen der Gemeinde Schwanewede.

http://www.schwanewede.de
http://www.sitzungsdienst.net
Dieser Beitrag ist in der April-Ausgabe von Kommune21 erschienen. Hier können Sie ein Exemplar bestellen oder die Zeitschrift abonnieren (Deep Link)

Stichwörter: Sitzungsmanagement, RIS, Sternberg, Schwanewede

Bildquelle: Gemeinde Schwanewede

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

handelsblatt2204-banner
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich RIS | Sitzungsmanagement
Eichstetten: Nachhaltig arbeiten Bericht
[21.4.2022] Das badische Eichstetten am Kaiserstuhl ist auf ein Ratsinformationssystem umgestiegen, womit die Gemeinde Ressourcen spart und die Umwelt schont. mehr...
Eichstetten: Ratsinformationssystem macht sich bezahlt.
Ratsarbeit: NRW testet hybrides Tagen Bericht
[7.4.2022] Nordrhein-Westfalen will ein Gesetz zur Einführung digitaler Sitzungen für kommunale Gremien verabschieden. Im Vorfeld wurden verschiedene Videokonferenz- und Abstimmungslösungen getestet. Fazit: Die passende Software muss erst noch entwickelt werden. mehr...
Moers hat schon Erfahrungen im Streamen von Ratssitzungen.
Fuldatal: Mandatsträger arbeiten künftig papierlos
[16.3.2022] Eine Förderung des Landes Hessen in Höhe von 49.000 Euro erhält die Gemeinde Fuldatal. Von dem Geld sollen Tablets angeschafft werden, mit denen unter anderem Mandatsträger künftig komplett digital arbeiten können. mehr...
Weiden: Startschuss für die digitale Gremienarbeit
[2.12.2021] Zum neuen Jahr wird in der Stadt Weiden ein Ratsinformationssystem eingeführt. Neben dem digitalen Sitzungsmanagement soll es auch der Bürgerinformation dienen. mehr...
Gut gewappnet für die digitale Gremienarbeit: Die Stadt Weiden in der Oberpfalz.
Ratsinformationssysteme: Berührungsängste abbauen Bericht
[30.11.2021] Gremienunterlagen sind in der schleswig-holsteinischen Stadt Wedel seit rund einem Jahr vollständig digital verfügbar. Das spart nicht nur Papier und Zeit, sondern ermöglicht den Mandatsträgern auch ein effizientes Arbeiten. mehr...
Von Blättern befreit: Gremienunterlagen sind in Wedel komplett digital verfügbar.
Suchen...

 Anzeige

vereon2204-cont

 Anzeige

vereon2204-cont

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 05/2022
Kommune21, Ausgabe 04/2022
Kommune21, Ausgabe 03/2022
Kommune21, Ausgabe 02/2022

Aktuelle Meldungen