Picture:
Prozessplattform 3.0


[4.4.2017] Die neue Software-Version der Prozessplattform von Anbieter Picture zeichnet sich nicht nur durch eine verbesserte Benutzeroberfläche aus. In Version 3.0 stehen beispielsweise auch Analyse-Apps für diverse Auswertungsszenarien zur Verfügung.

Die neue Version der PICTURE-Prozessplattform ist noch effizienter. Mit verbesserter Benutzeroberfläche und Analyse-Apps wartet Version 3.0 der PICTURE-Prozessplattform auf. Wie das Unternehmen Picture mitteilt, stehen die Analyse-Apps in Version 3.0 für diverse Auswertungsszenarien innerhalb der Prozessplattform zur Verfügung. Die bereits erfassten Prozessmodelle lassen sich mit den Apps direkt in der Benutzeroberfläche der Plattform auswerten. Somit entfalle die bisherige Arbeitsteilung zwischen der Prozessplattform und Excel sowie der damit verbundene Programmwechsel bei der Durchführung von Analysen. Des Weiteren sei in Version 3.0 das zentrale Prozessregister als Dreh- und Angelpunkt der Plattform überarbeitet worden. Es biete den über 13.000 Nutzern mit umfangreicheren Aktionsmöglichkeiten eine Alternative zu den bekannten Suchfunktionen. Zusätzlich werde es in der neuen Version ergänzend zur listenbasierten Darstellung der Prozesse eine ordnerbasierte Navigationsmöglichkeit geben. Nutzer können so ihre Prozesse und Prozesslandkarten in einer frei definierbaren hierarchischen Ordnerstruktur analog zu anderen verwaltungsspezifischen Programmen verwalten. Um umfangreiche Kommentarfunktionen sei zudem das Portalmodul erweitert worden. Mit dem Modul können erfasste Prozesse in der Organisation publiziert werden. Das Portalmodul avanciert laut Picture somit vom Wissensverteiler zur wichtigsten Austauschplattform relevanter Prozessinformationen innerhalb und außerhalb von Organisationen unter den Prozessinvolvierten. Über die neue Kommentarfunktion können die Nutzer stets und in Echtzeit kommunizieren. „In der neuen Version unserer PICTURE-Prozessplattform haben wir bewusst auf eine umfangreiche User Experience gesetzt“, erklärt Thorsten Falk, Geschäftsführer Software-Lösungen und Infrastruktur bei Picture. „Mit der deutlich verbesserten Benutzeroberfläche und den neuen Möglichkeiten für die Auswertung und Analyse der erfassten Prozessmodelle in der Plattform, können unsere Kunden die PICTURE-Prozessplattform 3.0 deutlich intuitiver und ohne Programmwechsel bedienen. Gleichzeitig können sie das Erscheinungsbild an ihre spezifischen Corporate-Design-Vorgaben anpassen.“ Bei dem Hauptrelease habe Picture großen Wert auf einen noch höheren Praxisnutzen für die Kunden gelegt. „So ist ein Großteil aller neuen Features und Verbesserungen in der Version 3.0 aus konkreten Kundenanforderungen abgeleitet worden“, sagt der Geschäftsführer. (ve)

http://www.picture-gmbh.de

Stichwörter: Panorama, Picture, Prozess-Management

Bildquelle: PICTURE GmbH

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
München: Ausbau der Online-Services
[19.1.2022] In München geht der Ausbau der Online-Services voran. Zahlreiche neue Formulare – auch für das Pandemie-Management – und die Migration auf einen zentralen Formular-Server erlauben die schnelle Bearbeitung verschiedenster Anliegen. Weitere Kommunen wollen die Formulare übernehmen. mehr...
Leipzig: Neues Amt Bürgerservice nimmt Arbeit auf
[18.1.2022] Ab sofort werden die Verwaltungsdienstleistungen der Stadt Leipzig vom neu gegründeten Amt Bürgerservice koordiniert, das für eine Vereinheitlichung und Digitalisierung der Angebote sorgen soll. Dazu kommt nun auch in Leipzig die Behördennummer 115 – und ein mobiler Bürgerkoffer für ortsunabhängige Dienstleistungen. mehr...
Telekom: Drohnen im Rettungseinsatz
[18.1.2022] Das vom BMVI finanzierte, zum Jahresende 2021 abgeschlossene Projekt VISION erprobte die Unterstützung von Rettungskräften durch vernetzte integrierte Drohnen. Diese erlauben die laufende Erfassung von Notsituationen im Innen- oder Außenbereich und somit schnelleres Agieren. mehr...
Kippflügler als Rettungsdrohne.
eGov-Campus: Erster Kurs des HPI
[17.1.2022] Am 15. Februar startet das Potsdamer Hasso-Plattner-Institut (HPI) seinen ersten Selbstlernkurs auf dem eGov-Campus. In 150 Stunden, bestehend aus Erklärvideos und Übungsaufgaben, sollen die Teilnehmer mit den wichtigsten Technologien für die Verwaltungsdigitalisierung vertraut gemacht werden. mehr...
Hamburg: Digitale Bildung für Lehrkräfte
[14.1.2022] In Hamburg ist mit TechUcation@school ein bewusst niedrigschwelliges digitales Bildungsprogramm für Lehrkräfte gestartet. Entwickelt wurde das Angebot von der Hamburger Schulbehörde und der Otto Group. Es soll Lehrkräften ermöglichen, ihre Schüler besser „digital fit“ zu machen. mehr...
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 1/2022
Kommune21, Ausgabe 12/2021
Kommune21, Ausgabe 11/2021
Kommune21, Ausgabe 10/2021

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Panorama:
AIDA ORGA GmbH
75391 Gechingen
AIDA ORGA GmbH
JCC Software
48149 Münster
JCC Software
Aktuelle Meldungen