EU-Projekt e-SENS:
Erfolgreicher Abschluss


[19.4.2017] Zu einem erfolgreichen Abschluss ist das EU-Projekt e-SENS gelangt. Ziel war es, eine europaweite digitale Infrastruktur für rechtssichere und grenzüberschreitende E-Government-Dienste aufzubauen.

Ende März 2017 offiziell zu Ende gegangen ist das europäische IT-Projekt e-SENS (Electronic Simple European Networked Services, wir berichteten). Mit seinen Ergebnissen ermöglicht e-SENS nach Angaben des Bundesverwaltungsamts (BVA) die Bereitstellung grenzüberschreitender E-Government-Dienste und trägt so zur Stärkung des digitalen Binnenmarkts in Europa bei. An dem im April 2013 gestarteten Projekt haben über 100 öffentliche und private Akteure aus 22 europäischen Ländern mitgewirkt. Wie das Bundesverwaltungsamt weiter mitteilt, wurden die technischen Entwicklungen von e-SENS in verschiedenen Anwendungsbereichen getestet und validiert. Im Bereich E-Beschaffung sei es beispielsweise ermöglicht worden, Informationen zwischen verschiedenen nationalen Ausschreibungssystemen erfolgreich auszutauschen. Von deutscher Seite wurde dafür die Kommunikationsschnittstelle XVergabe eingebracht. Europäische Unternehmen profitieren zudem nach Angaben des BVA davon, dass im Rahmen von e-SENS Lösungen entwickelt wurden, die den Gewerbeanmeldungsprozess vereinfachen und somit den Zugang zu neuen Märkten erleichtern. e-SENS habe außerdem einen Beitrag dazu geleistet, dass Bürger einen leichteren und kostengünstigen Zugang zur Gesundheitsversorgung in anderen europäischen Staaten erhalten. So sei im Piloten e-Confirmation gezeigt worden, dass die grenzüberschreitende Übermittlung einer Bestätigung, dass ein Patient krankenversichert ist, in Echtzeit möglich ist. Die von e-SENS erzielten Ergebnisse sollen auch nach Projektende erhalten und genutzt werden. Zur Sicherung der Nachhaltigkeit der Projektergebnisse hat das BVA laut eigenen Angaben einen Vorschlag für ein europäisches IT-Organisationsmodell und einen rechtlichen Rahmen erarbeitet. Aktuell werde ein Großteil der e-SENS-Ergebnisse im Rahmen des EU-Förderprogramms „Connecting Europe Facility“ gepflegt, aber auch durch andere Projekte weiterverwendet. So in dem europäischen Projekt „The Once-Only Principle Project“ (TOOP), an dem das BVA in leitender Position beteiligt sei. (bs)

http://www.esens.eu
http://www.toop.eu
http://www.bundesverwaltungsamt.de

Stichwörter: Politik, International, e-SENS



Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik
D21-Digital-Index 2019/2020: Mehr Onliner dank mobiler Endgeräte
[26.2.2020] Der D21-Digital-Index 2019/2020 liegt vor. Zentrale Ergebnisse der Studie: 86 Prozent der Deutschen sind online, mobile Endgeräte tragen entscheidend dazu bei, der Digitalisierungsgrad steigt auf 58 von 100 Punkten und die Digitalen Vorreiter stellen erstmals die größte Gruppe. mehr...
Der D21-Digital-Index 2019/2020 wird im Bundeswirtschaftsministerium vorgestellt.
EU: Konsultation einer KI- und Datenstrategie
[26.2.2020] Europa soll Vorreiter werden sowohl für eine vertrauenswürdige künstliche Intelligenz als auch in der Datenwirtschaft. Entsprechende Strategien hat die EU-Kommission vorgelegt und bittet um Stellungnahme. Der Digitalverband Bitkom kommt dieser Bitte nach. mehr...
Bayern/Nordrhein-Westfalen: Gemeinsam zum digitalen Rathaus
[25.2.2020] Beim Thema Verwaltungsdigitalisierung wollen Bayern und Nordrhein-Westfalen künftig intensiver zusammenarbeiten. Um zeitnah gute Voraussetzungen für das digitale Rathaus zu schaffen, planen beide Länder einander ihre digitalen Services zur Verfügung zu stellen. mehr...
Nordrhein-Westfalen und Bayern vereinbaren auf dem Fachministertreffen zur Verwaltungsdigitalisierung eine engere Zusammenarbeit bei der Digitalisierung der Verwaltung.
Wertheim: Strategie für Digitalisierung
[14.2.2020] Die Verwaltung der Stadt Wertheim kann mit der Umsetzung ihrer Digitalisierungsstrategie beginnen: Der Gemeinderat hat die entsprechenden finanziellen Ressourcen in Aussicht gestellt. mehr...
Stadt Wertheim bringt Digitalisierungsstrategie in die Umsetzung.
Bayern: Plan für digitale Verwaltung
[12.2.2020] Beim gestrigen Digitalkabinett hat Bayern seinen 12-Punkte-Plan für einen bürgerorientierten Servicestaat vorgestellt. Themen sind unter anderem die mobile Bereitstellung von Dienstleistungen sowie die Volldigitalisierung der Staatsregierung bis 2025. mehr...
Bei der Pressekonferenz zum Digitalkabinett am 11. Februar 2020 wird Bayerns 12-Punkte-Plan zum bürgerorientierten Servicestaat vorgestellt.
Suchen...

 Anzeige

zk2020
ITEBO GmbH
49074 Osnabrück
ITEBO GmbH
ekom21 – KGRZ Hessen
35398 Gießen
ekom21 – KGRZ Hessen
AixConcept GmbH
52222 Stolberg
AixConcept GmbH
Aktuelle Meldungen