EU-Projekt e-SENS:
Erfolgreicher Abschluss


[19.4.2017] Zu einem erfolgreichen Abschluss ist das EU-Projekt e-SENS gelangt. Ziel war es, eine europaweite digitale Infrastruktur für rechtssichere und grenzüberschreitende E-Government-Dienste aufzubauen.

Ende März 2017 offiziell zu Ende gegangen ist das europäische IT-Projekt e-SENS (Electronic Simple European Networked Services, wir berichteten). Mit seinen Ergebnissen ermöglicht e-SENS nach Angaben des Bundesverwaltungsamts (BVA) die Bereitstellung grenzüberschreitender E-Government-Dienste und trägt so zur Stärkung des digitalen Binnenmarkts in Europa bei. An dem im April 2013 gestarteten Projekt haben über 100 öffentliche und private Akteure aus 22 europäischen Ländern mitgewirkt. Wie das Bundesverwaltungsamt weiter mitteilt, wurden die technischen Entwicklungen von e-SENS in verschiedenen Anwendungsbereichen getestet und validiert. Im Bereich E-Beschaffung sei es beispielsweise ermöglicht worden, Informationen zwischen verschiedenen nationalen Ausschreibungssystemen erfolgreich auszutauschen. Von deutscher Seite wurde dafür die Kommunikationsschnittstelle XVergabe eingebracht. Europäische Unternehmen profitieren zudem nach Angaben des BVA davon, dass im Rahmen von e-SENS Lösungen entwickelt wurden, die den Gewerbeanmeldungsprozess vereinfachen und somit den Zugang zu neuen Märkten erleichtern. e-SENS habe außerdem einen Beitrag dazu geleistet, dass Bürger einen leichteren und kostengünstigen Zugang zur Gesundheitsversorgung in anderen europäischen Staaten erhalten. So sei im Piloten e-Confirmation gezeigt worden, dass die grenzüberschreitende Übermittlung einer Bestätigung, dass ein Patient krankenversichert ist, in Echtzeit möglich ist. Die von e-SENS erzielten Ergebnisse sollen auch nach Projektende erhalten und genutzt werden. Zur Sicherung der Nachhaltigkeit der Projektergebnisse hat das BVA laut eigenen Angaben einen Vorschlag für ein europäisches IT-Organisationsmodell und einen rechtlichen Rahmen erarbeitet. Aktuell werde ein Großteil der e-SENS-Ergebnisse im Rahmen des EU-Förderprogramms „Connecting Europe Facility“ gepflegt, aber auch durch andere Projekte weiterverwendet. So in dem europäischen Projekt „The Once-Only Principle Project“ (TOOP), an dem das BVA in leitender Position beteiligt sei. (bs)

http://www.esens.eu
http://www.toop.eu
http://www.bundesverwaltungsamt.de

Stichwörter: Politik, International, e-SENS



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik
Nordrhein-Westfalen: Dritte Digitalkonferenz der Landesregierung
[27.11.2020] Die nunmehr dritte Digitalkonferenz in Nordrhein-Westfalen gab Anlass zu einem Blick auf bereits umgesetzte Projekte der Digitalstrategie ebenso wie auf künftige Digitalisierungsvorhaben des Landes. mehr...
Digital-Gipfel 2020: Digital nachhaltiger leben
[25.11.2020] Der diesjährige Digital-Gipfel der Bundesregierung steht unter dem Motto „Digital nachhaltiger leben“ und wird virtuell stattfinden. Das Programm dreht sich unter anderem um Cyber-Sicherheit, die Arbeitswelt nach Corona sowie neue Möglichkeiten für datenbasierte Entscheidungen in der Verwaltung. mehr...
Brandenburg: Neuer Staatssekretär für Kommunales
[24.11.2020] Markus Grünewald wurde zum neuen Staatssekretär für Inneres und Kommunales in Brandenburg ernannt. Im Innenministerium übernimmt er somit die Verantwortung für die Bereiche Kommunalangelegenheiten, Brand- und Katastrophenschutz, Digitalisierung, Verfassungs- und Verwaltungsrecht sowie Ausländerangelegenheiten. mehr...
Dr. Markus Grünewald ist zum Staatssekretär im Ministerium des Innern und für Kommunales in Brandenburg ernannt worden.
Ein Ort für öffentlichen Code: KDN tritt bei
[24.11.2020] Der KDN – Dachverband kommunaler IT-Dienstleister tritt der Initiative Ein Ort für öffentlichen Code bei. Damit will der KDN einen sichtbaren Beitrag zur digitalen Souveränität der öffentlichen Verwaltung in Nordrhein-Westfalen leisten. mehr...
Rheinland-Pfalz: Resiliente Verwaltung Interview
[16.11.2020] Während der Corona-Pandemie hat die rheinland-pfälzische Landesregierung einen Re­silienzbericht erstellt. Kommune21 sprach mit Ministerpräsidentin Malu Dreyer über die Ergebnisse und die Rolle der IT-Infrastruktur für die Krisenbewältigung. mehr...
Ministerpräsidentin Malu Dreyer
Suchen...

 Anzeige



 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 12/2020
Kommune21, Ausgabe 11/2020
Kommune21, Ausgabe 10/2020
Kommune21, Ausgabe 9/2020

Aktuelle Meldungen