Kreis Cloppenburg:
KDO betreibt jetzt die IT


[16.5.2017] Für den Betrieb der IT des Kreises Cloppenburg ist künftig die Kommunale Datenverarbeitung Oldenburg (KDO) zuständig.

Der Kreis Cloppenburg hat den Betrieb seiner IT zu Beginn dieses Jahres an die Kommunale Datenverarbeitung Oldenburg (KDO) übertragen. Der kommunale IT-Dienstleister und die Kommune haben dazu eine öffentlich-rechtliche Vereinbarung geschlossen. Wie die KDO berichtet, ist die Entscheidung für den Kreis Cloppenburg eine logische Konsequenz aus den steigenden Anforderungen an die Informationstechnik. „Wir konzentrieren unsere Kompetenzen jetzt auf Controlling, Organisation und Optimierung des EDV-Einsatzes und überlassen den Betrieb der IT einem fachkundigen Dienstleister“, erklärte Landrat Johann Wimberg. Die KDO wird die 650 IT-Arbeitsplätze des Kreises nach eigenen Angaben in ihre kommunale Cloud-Infrastruktur integrieren und mit ihrem ISO-zertifizierten Hochleistungsrechenzentrum für einen sicheren, hochverfügbaren IT-Betrieb sorgen. Das Konzept der IT aus der Steckdose setze sich damit immer weiter durch. Bis Ende dieses Jahres sei der KDO-Cloud-Arbeitsplatz dann bereits bei 20 Kommunen unterschiedlicher Größenordnung im Einsatz. (bs)

http://www.lkclp.de
http://www.kdo.de

Stichwörter: IT-Infrastruktur, Kommunale Datenverarbeitung Oldenburg (KDO), Kreis Cloppenburg, IT-Outsourcing



Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21

 Anzeige


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich IT-Infrastruktur
Erkelenz: IT-Outsourcing an regio iT
[6.9.2019] Die Stadt Erkelenz lagert die komplette Verwaltungs-IT an den kommunalen Dienstleister regio iT aus. mehr...
Cloud-Infrastruktur: Der Himmel über Europa Bericht
[27.8.2019] Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier will mit einer europäischen Cloud-Lösung der Vorherrschaft US-amerikanischer Technologiekonzerne begegnen und die europäischen Daten sicherer machen. mehr...
Friedrichshafen: Digitalisierte Bürgerkommunikation
[21.8.2019] Standortbezogene und tagesaktuelle Informationen stellt die Stadt Friedrichshafen ihren Besuchern über neu installierte Monitore etwa im Rathaus oder der Tourist-Information zur Verfügung. Zum Einsatz kommt dazu die Digital Signage Software des Unternehmens dimedis. mehr...
Standortbezogen und tagesaktuell will die Stadt Friedrichshafen künftig die Besucher städtischer Einrichtungen informieren.
Schleswig-Holstein: Basisdienst KSH-Recht
[15.8.2019] Mit dem vom Land angebotenen Basisdienst KSH-Recht (Kommunales Recht Schleswig-Holstein) können Kommunen ihr geltendes Ortsrecht gut nutzbar und barrierefrei im Internet zur Verfügung stellen. mehr...
Hamburg: Senat setzt auf Blockchain
[29.7.2019] Der Blockchain-Technologie wendet sich der Hamburger Senat verstärkt zu. Unter anderem sollen mögliche Einsatzszenarien in der Verwaltung geprüft werden. mehr...