Niedersachsen:
Transparenzgesetz beschlossen


[12.5.2017] Das Niedersächsische Informationszugangsgesetz soll Bürgern den voraussetzungslosen Auskunftsanspruch gegenüber Ämtern, Behörden und Ministerien gewähren. Informationspflichtige Stellen werden dazu angehalten, möglichst viele Informationen online zu veröffentlichen.

Die Niedersächsische Landesregierung hat jetzt den Entwurf eines Transparenzgesetzes für das Bundesland beschlossen. Wie die niedersächsische Staatskanzlei mitteilt, erhalten die Bürger durch das Niedersächsische Informationszugangsgesetz einen voraussetzungslosen Auskunftsanspruch gegenüber Ämtern, Behörden und Ministerien. Für personenbezogene Daten, Betriebs- und Geschäftsgeheimnisse sei die Informationsherausgabe allerdings regelmäßig ausgeschlossen, wenn ein betroffener Dritter der Herausgabe widerspricht. Gebührenfrei sind laut der Meldung Auskünfte, die innerhalb einer halben Stunde beantwortet werden können. Ansonsten richte sich die Gebühr nach dem Zeitaufwand, der mit der Antragsbearbeitung verbunden ist. Die informationspflichtigen Stellen werden durch den Gesetzentwurf angehalten, möglichst viele Informationen im Internet oder in sonstiger Weise zu veröffentlichen. Außerdem sollen die Verwaltungen künftig alle wesentlichen Informationen in einem allgemein zugänglichen zentralen Informationsregister im Internet zur Verfügung stellen. In dem Gesetzentwurf werde die Landesregierung ermächtigt, mittels Rechtsverordnung ein solches Register einzurichten. Die Einhaltung der Regelungen des Gesetzentwurfs soll laut der Staatskanzlei durch eine Landesbeauftragte oder einen Landesbeauftragten für die Informationsfreiheit überwacht werden. Diese Aufgabe werde der Landesbeauftragten oder dem Landesbeauftragten für den Datenschutz übertragen. (ve)

www.niedersachsen.de

Stichwörter: Open Government, Politik, Niedersachsen, Transparenzgesetz



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Open Government
Open WahlData: Neuer Standard in der Entwicklung
[17.7.2018] Ein Projekt zur Entwicklung des Standards Open WahlData hat jetzt die kdvz gestartet. Partner sind die Städte Bonn, Düsseldorf und Köln, das Unternehmen vote iT, der Dienstleister Südwestfalen-IT sowie Vertreter der Open Data Community. mehr...
OWL: Open-Data-Portal geht online
[9.7.2018] Für den Raum Ostwestfalen-Lippe (OWL) ist ein gemeinsames Open-Data-Portal gestartet. Es wird vom Kommunalen Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz) zur Verfügung gestellt. Aktuell beteiligen sich der Kreis Lippe sowie die Gemeinde Stemwede. mehr...
Kreis Wesel: Open-Data-Portal und Karriereseite
[29.6.2018] In dieser Woche hat der Kreis Wesel in Nordrhein-Westfalen sein Open-Data-Portal freischaltet sowie eine neue Job- und Karriere-Website gestartet. mehr...
Dortmund: Open-Data-Portal geplant
[21.6.2018] Ein Portal für offene Daten der Stadtverwaltung will Dortmund starten und damit dem bislang aufwendigen Bereitstellungsprozess der Daten entgegenwirken. mehr...
Offene Daten will Dortmund künftig über ein Online-Portal zur Verfügung stellen.
Interview: Faszinierende Möglichkeiten Interview
[21.6.2018] Im Interview mit Kommune21 erläutert Claus Arndt, Beigeordneter bei der Stadt Moers, warum Kommunen Open Data mutig angehen sollten, welche Vorteile sich ergeben und was in der Vorreiterstadt bereits umgesetzt wurde. mehr...
Claus Arndt, Beigeordneter bei der Stadt Moers
Suchen...
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Open Government:
Aktuelle Meldungen