KDRS/RZRS:
Neue Geschäftsführung im Amt


[12.5.2017] Zum 1. Mai 2017 haben Andreas Majer und Joachim Kischlat die Geschäftsführung von KDRS/RZRS übernommen. Die Neubestellung steht im Zusammenhang der geplanten Fusion der im DV-Verbund Baden-Württemberg organisierten kommunalen Rechenzentren.

KDRS/RZRS: Neue Geschäftsführung im Amt. Der Zweckverband Kommunale Datenverarbeitung Region Stuttgart (KDRS) und die Rechenzentrum Region Stuttgart GmbH (RZRS) haben eine neue Geschäftsführung. Wie der kommunale IT-Dienstleister jetzt mitteilt, wurden zum 1. Mai 2017 Andreas Majer zum Vorsitzenden der Geschäftsführung und Joachim Kischlat zum kaufmännischen Geschäftsführer bestellt. Majer kommt von der Stadtverwaltung Stuttgart zu KDRS/RZRS. Dort war er als Abteilungsleiter für den Bereich Informations- und Kommunikationstechnik verantwortlich. Kischlat war bisher Vorstand der Datenzentrale Baden-Württemberg.
Die beiden neuen Geschäftsführer folgen auf Hans-Jürgen Simacher, der die Position erst wenige Monate inne hatte. Simacher, der immerhin seit rund 15 Jahren bei KDRS/RZRS tätig war, wurde auf einer Sonderverbandsversammlung Anfang April 2017 überraschend abberufen. Die Wahl der neuen Geschäftsführung steht im Zusammenhang mit der geplanten Fusion der im DV-Verbund Baden-Württemberg organisierten kommunalen Rechenzentren (wir berichteten). Dem Vernehmen nach wollen sich die Stuttgarter in den Fusionsverhandlungen besser als bisher positionieren. (al)

www.kdrs.de

Stichwörter: Politik, KDRS/RZRS

Bildquelle: KDRS/RZRS

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik
Südwestfalen: Kreise kooperieren bei der Digitalisierung
[20.7.2018] Bei der Digitalisierung der Verwaltungen arbeiten die Kreise Soest, Olpe, Siegen-Wittgenstein und der Hochsauerland- sowie der Märkische Kreis künftig zusammen. Wichtiger Partner ist dabei die Südwestfalen IT (SIT). mehr...
Sachsen: Entscheidender Anstoß Bericht
[19.7.2018] Die Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes zwingt die Verwaltung, das E-Government in Deutschland innerhalb kurzer Zeit auf eine neue Stufe zu heben und somit auch im europäischen Vergleich aufzuholen. Sachsen hat diese Herausforderung gerne angenommen. mehr...
OZG setzt Impulse für die E-Government-Entwicklung.
Bürgerservice: Zweiter Zwischenbericht für Berlin
[19.7.2018] Wie es um den Zugang zu Bürgerdienstleistungen und die Weiterentwicklung der Bürger- und Standesämter in Berlin bestellt ist, geht aus Zwischenberichten hervor, die der Senat jetzt beschlossen hat. mehr...
DStGB / Deutsche Telekom: Smart City Executive Program
[16.7.2018] Im neuen Executive Program Digitale Städte & Regionen arbeiten der Deutsche Städte- und Gemeindebund (DStGB) und die Deutsche Telekom an intelligenten, maßgeschneiderten Lösungen, um die Digitalisierung in den Kommunen voranzutreiben. mehr...
DStGB-Chef Gerd Landsberg eröffnet gemeinsam mit der Deutschen Telekom das Smart City Executive Program.
Niedersachsen: Gesetz zur digitalen Verwaltung
[5.7.2018] Ein Gesetz über digitale Verwaltung und Informationssicherheit (NDIG) hat die Landesregierung in Niedersachsen vorgelegt. Es verpflichtet Landesbehörden und weitgehend auch Kommunen zur Einführung der digitalen Verwaltung. Das Gesetz leitet zudem den Wechsel der niedersächsischen Behörden vom Papier zur elektronischen Akte ein. mehr...
Niedersachsen verpflichtet Behörden zur Einführung digitaler Verwaltungsservices.
Suchen...
Aktuelle Meldungen