BSI:
Leitfaden zur Basisabsicherung


[19.5.2017] Einen Leitfaden zur Basis-Absicherung nach IT-Grundschutz hat das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) vorgelegt. Er informiert beispielsweise kleinere Kommunen über den Aufbau eines Informations-Sicherheits-Management-Systems.

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat jetzt einen neuen Leitfaden zur IT-Grundschutzvorgehensweise „Basis-Absicherung“ vorgestellt. „In drei Schritten zur Informationssicherheit“ ist der Untertitel des Leitfadens, der sich an kleine und mittlere Unternehmen sowie kleinere Behörden richtet. Er liefert laut BSI einen kompakten und übersichtlichen Einstieg zum Aufbau eines Informations-Sicherheits-Management-Systems (ISMS) und basiert auf dem BSI-Standard 200-2 zur IT-Grundschutz-Methodik. Auch erläutere er elementare Schritte zur Überprüfung und Steigerung des Informationssicherheitsniveaus. „Der neue Leitfaden ist der ideale Einstieg für unsere Institutionen, die sich mit grundlegenden Fragen der Informationssicherheit befassen wollen“, erklärt BSI-Präsident Arne Schönbohm. „Unser Anspruch als nationale Cyber-Sicherheitsbehörde ist, erfolgreich Informationssicherheit zu gestalten. Dazu gehört auch, die Anwender in Staat, Wirtschaft und Gesellschaft nicht allein zu lassen, sondern ihnen praktikable Handlungsempfehlungen zur Verfügung zu stellen. Mit diesen können sie dann ein Mindestmaß an Informationssicherheit auf Basis des modernisierten IT-Grundschutzes über alle Geschäftsprozesse und Fachverfahren hinweg umsetzen.“ Der neue Leitfaden kann über die BSI-Website heruntergeladen werden. Anwender ruft das BSI dazu auf, Anregungen und Hinweise zum Leitfaden abzugeben. (ve)

Hier wird der Leitfaden zum Download angeboten (Deep Link)

Stichwörter: IT-Sicherheit, Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI)



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich IT-Sicherheit
Hessen: 1,7 Millionen Euro für Cyber-Sicherheit
[21.6.2018] Einen Zuwendungsbescheid in Höhe von 1,7 Millionen Euro erhält IT-Dienstleister ekom21 von Hessen. Das Land unterstützt so die kostenlosen Cybersicherheitsberatungen in den Städten und Gemeinden. Das ist allerdings nicht die einzige Maßnahme, mit der sich das Land gegen Cyber-Gefahren rüstet. mehr...
Der hessische Innenminister Peter Beuth überreicht einen Zuwendungsbescheid in Höhe von 1,7 Millionen Euro an den kommunalen IT-Dienstleister ekom21.
Saarland: Kommunen bei ISIS12 unterstützen
[18.6.2018] Bei der Einführung des Informationssicherheits-Management-Systems ISIS12 erhalten die Kommunen des Saarlands Unterstützung durch die Landesregierung. mehr...
SAKD: Sicherheitscheck für Kommunen
[12.6.2018] Mit einem Basis-IT-Sicherheitscheck unterstützt die Sächsische Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung (SAKD) vor allem kleinere Verwaltungen. mehr...
Sopra Steria Consulting: Forschen im Security Lab
[11.6.2018] Ihre Aktivitäten im Kampf gegen Datenklau und IT-Spionage können Unternehmen und Behörden jetzt in einem Security Lab bündeln und neue Sicherheitslösungen so deutlich schneller und effizienter an den Start bringen. mehr...
Augsburg: DSGVO wird schrittweise umgesetzt
[4.6.2018] Die Stadt Augsburg setzt die neue Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) schrittweise um. Unter anderem soll künftig ein Datenverarbeitungsverzeichnis geführt werden. mehr...
Suchen...

 Anzeige

ekom21
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich IT-Sicherheit:
procilon GROUP
04425 Taucha bei Leipzig
procilon GROUP
ITEBO GmbH
49074 Osnabrück
ITEBO GmbH
Aktuelle Meldungen