Amt Pinnau:
votemanager bewährt sich


[30.5.2017] Als erster Anwender des Zweckverbands Kommunale Datenverarbeitung Oldenburg (KDO) hat das Amt Pinnau auf die Wahllösung votemanager umgestellt. Der erste Einsatz bei der Landtagswahl Schleswig-Holstein ist erfolgreich verlaufen.

Die Wahl-Software votemanager hat die Feuertaufe bei der Landtagswahl in Schleswig-Holstein bestanden. Das teilt der Zweckverband Kommunale Datenverarbeitung Oldenburg (KDO) mit. Der IT-Dienstleister hat sich im Oktober vergangenen Jahres das exklusive Vertriebsrecht am votemanager für Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern gesichert (wir berichteten). Die Rundumlösung wickelt das Wahlgeschäft komplett unter einer Oberfläche ab – von der Organisation der Wahl über die Auswertung der Ergebnisse bis hin zur komfortablen Nachbereitung. Als KDO-Pilotanwender blicke jetzt das Amt Pinnau auf eine erfolgreiche Wahlvorbereitung, einen gelungenen Wahlabend sowie eine tadellose Präsentation der Wahlergebnisse zurück, heißt es vonseiten der KDO. Unter anderem seien die Wahlhelfereinberufung sowie der gesamte Einsatzplan komplett über die Software abgewickelt worden. „Für uns war es absolut komfortabel“, erklärt Ingo Holm, Fachbereichsleiter Strategische Steuerung im Amt Pinnau. „Die Altdaten hat die KDO für uns aus dem vorherigen Wahlprogramm übernommen – einfach und sicher.“ Elfi Buchholz, verantwortliche Produkt-Managerin der KDO, ist von der Lösung überzeugt: „Der votemanager bietet zahlreiche Möglichkeiten, von denen unsere Kunden profitieren werden. Er ist als Web-Anwendung für den Betrieb im Rechenzentrum konzipiert. Die KDO übernimmt damit die regelmäßigen Updates und Backups. Das ist sehr komfortabel für unsere Kunden.“ (bs)

www.amt-pinnau.de
www.kdo.de

Stichwörter: Fachverfahren, regio iT, Kommunale Datenverarbeitung Oldenburg (KDO), Wahlen, Schleswig-Holstein, Amt Pinnau



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Fachverfahren
Gewerbewesen: Bewacherregister wird konkret
[22.6.2018] Das Projekt „Bewacherregister“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie wird konkret. Anfang des kommenden Jahres soll es starten. Das Unternehmen EDV Ermtraud bietet Kommunen praktische Hilfe bei der Umsetzung. mehr...
Daten der von ihnen verwalteten Bewachungsbetriebe und deren Personal müssen Kommunen künftig an ein zentrales Bewacherregister melden.
Rhein-Kreis Neuss: Self-Service-Terminals eingeführt
[13.6.2018] Der Zweckverband ITK Rheinland hat den Rhein-Kreis Neuss bei der Einführung von Selbstbedienungsterminals in den Straßenverkehrsämtern unterstützt. Weitere Behörden könnten folgen. mehr...
Interview: Trendsetter mit langem Atem Interview
[11.6.2018] Das Unternehmen cit, Spezialist für E-Government und formularbasierte Prozesse, feiert in diesem Jahr seinen 25. Geburtstag. Im Kommune21-Interview berichten die Geschäftsführer Klaus Wanner und Thilo Schuster über ihr Erfolgsgeheimnis und Pläne für die Zukunft. mehr...
Die beiden cit-Geschäftsführer Klaus Wanner und Thilo Schuster
Neuenhaus: pmHundManager im Einsatz
[8.6.2018] Für die Verwaltung der Informationen zu den rund 1.250 Hunden und deren Haltern im Gemeindegebiet nutzt die niedersächsische Samtgemeinde Neuenhaus die Software pmHundManager von Anbieter GovConnect. mehr...
Meldewesen: In Bewegung Bericht
[6.6.2018] Die Datenschutz-Grundverordnung hat auch Auswirkungen auf das Meldewesen. Welche Änderungen auf die Meldeämter zukommen und warum das Thema Digitalisierung ernst genommen werden sollte, wird auf der 9. RISER Konferenz zum Meldewesen diskutiert. mehr...
Die DSGVO hat auch Auswirkungen auf das Meldewesen.