Nordrhein-Westfalen:
Piloten des Open Government


[29.6.2017] Wie kommunales Open Government effizient und mit hohem gesellschaftlichen Nutzen eingesetzt werden kann, soll ein vom Land gefördertes Pilotprojekt für Nordrhein-Westfalen zeigen. Die kdvz Rhein-Erft-Rur will dabei mit 24 Kommunen und der Open Knowledge Foundation ein interkommunales Transparenzportal für Gremiendaten errichten.

In Nordrhein-Westfalen sollen Erfolgskriterien identifiziert werden, wie Open Government in Kommunen effizient eingesetzt werden kann. Insgesamt 26 Kommunen haben sich mit 32 Anträgen für das Pilotprojekt Kommunales Open Government in NRW beworben. Wie einer Meldung der Landesregierung zu entnehmen ist, werden Projekte der Städte Gelsenkirchen, Kerpen, Köln, Moers, Münster, Paderborn, des Kreises Lippe, der Gemeinden Kranenburg und Stemwede, die Kommunale Datenverarbeitungszentrale (kdvz) Rhein-Erft-Rur sowie die KDVZ Citkomm gefördert. Ausgewählt wurden die jeweiligen Projekte aufgrund des innovativen Charakters, der Übertragbarkeit für andere Kommunen, der Breitenwirkung sowie der Nachhaltigkeit und Zusammenarbeit mit Partnern der Zivilgesellschaft. Ziel der Pilotprojekte ist es laut der Landesregierung, Erfolgskriterien zu identifizieren, wie kommunales Open Government effizient und mit hohem gesellschaftlichem Nutzen eingesetzt werden kann. „Zahlreiche gute Beispiele in den Städten und Gemeinden zeigen, dass Open Government als offenes Regierungs- und Verwaltungshandeln vielerorts bereits gelebt wird“, sagt Hartmut Beuß, Beauftragter der Landesregierung für Informationstechnik. „Bürgerhaushalte, Konsultationen im Rahmen der Stadtplanung oder die Bereitstellung von offenen Daten sind Beispiele, wie Transparenz, Partizipation und Zusammenarbeit praktisch umgesetzt werden. Mit der Förderung innovativer Pilotprojekte werben wir dafür, diesen Weg weiterzugehen. Wir freuen uns auf wertvolle Erfahrungen und Impulse der Modellkommunen, die mit ihren Projekten einen wichtigen Beitrag für einen Leitfaden Kommunales Open Government in NRW leisten.“

Rathäuser öffnen Gremiendaten

Im Rahmen des Pilotprojekts will beispielsweise die kdvz Rhein-Erft-Rur bis Ende 2017 ein interkommunales Transparenzportal für Gremiendaten aufbauen. Gemeinsam mit 21 Verbandsmitgliedern sowie den Städten Bochum, Rees und Wuppertal hat der IT-Dienstleister laut eigenen Angaben den entsprechenden Förderantrag gestellt. Auch kooperiere die kdvz Rhein-Erft-Rur mit der Open Knowledge Foundation. Realisieren wollen die Projektbeteiligten nicht nur ein Politik-Transparenzportal, sondern auch die Veröffentlichung der Daten über kommunale Open-Data-Portale. Diese wiederum stellen die Daten für das Open-Data-Portal des Landes zur Verfügung. Die Datengenerierung erfolge aus dem kommunalen Sitzungsdienst als offene Daten über eine gemeinsame Datenstruktur nach dem so genannten OParl-Standard. Die gemeinsame Einführung dieses Standards und die Datenbereitstellung sowohl im gemeinsamen Open-Data-Portal der Verbandsmitglieder als auch im Transparenzportal „Politik bei uns“ sollen aufzeigen, dass Open Data, Transparenz des Verwaltungshandelns und Open Government Themen sind, die nicht nur in großen Verwaltungen umsetzbar sind. (ve)

http://www.kdvz-frechen.de
http://www.oparl.org
http://www.politik-bei-uns.de

Stichwörter: Open Government, KDVZ Rhein-Erft-Rur, Open Data, Nordrhein-Westfalen

Bildquelle: Open.NRW

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Open Government
Sachsen: Open-Data-Portal für alle Bericht
[4.5.2022] Daten sind im Digitalzeitalter unabdingbar für Innovation und Wertschöpfung. Das gilt auch für Verwaltungsdaten, deren Potenzial sich gemeinsam am besten heben lässt. Um die Datensuche zu erleichtern, bietet die sächsische Landesregierung ein Open-Data-Portal an. mehr...
Sachsen: Open-Data-Portal lädt zur Recherche ein.
Katastrophenschutz: Dezentraler Datenraum für zivile Sicherheit
[6.4.2022] Das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderte Projekt HERAKLION erforscht Wege zur effektiven Nutzung von Kriseninformationen. Ein neuartiger Datenraum für zivile Sicherheit soll dazu beitragen, dass Kommunen und Einsatzkräfte relevante Daten schnell erhalten. mehr...
Open CoDE: Plattform in der Pilotphase
[24.3.2022] Auf Open CoDE können künftig Interessierte aus Bund, Ländern und Kommunen offene Quellcodes ihrer Software-Projekte ablegen und sie gemeinsam mit anderen weiterentwickeln. Die Plattform befindet sich mittlerweile in der Pilotphase und könnte nach April für alle nutzbar sein. mehr...
Aachen: Open-Data-Portal wächst
[28.2.2022] Seit dem Jahr 2014 bietet die Stadt Aachen ein Open-Data-Portal an. Mittlerweile werden auf der Plattform auch Datensätze der StädteRegion Aachen, der regionsangehörigen Kommunen, der Volkshochschule Aachen und der Gemeinde Heerlen dargestellt. Weitere Kommunen wollen sich anschließen. mehr...
Projektleiterin Gabi Bongard und Norbert Dödtmann, Leiter des städtischen Informations- und Kommunikationsmanagements, präsentieren das Aachener Open-Data-Portal.
Hamburg: Daten noch einfacher nutzbar
[14.2.2022] Die Datensätze auf der stadtweiten Datenplattform der Freien und Hansestadt Hamburg sind dank einer neuen Programmierschnittstelle nun noch einfacher nutzbar. mehr...
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 07/2022
Kommune21, Ausgabe 06/2022
Kommune21, Ausgabe 05/2022
Kommune21, Ausgabe 04/2022

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Open Government:
Aktuelle Meldungen