Fundbüro:
Chatbot hilft, Verlorenes zu finden


[30.6.2017] Über einen digitalen Assistenten verfügt ab sofort die Lösung Zentrales Fundbüro. Der Chatbot namens Fin Finder erfasst in der Beta-Version zunächst Verlustmeldungen und durchsucht die Datenbank nach möglichen Treffern.

Digitaler Assistent nimmt Verlustmeldungen auf und hilft bei der Suche nach Verlorenem. Die Nutzer des Portals Zentralesfundbüro.de können ab sofort mit einem Lost and Found Chatbot kommunizieren, der gerade in der Beta-Version erschienen ist. Kontakt zu dem digitalen Assistenten namens Fin Finder kann nach Angaben des Anbieters Zentrales Fundbüro per Textchat oder Audioeingabe aufgenommen werden. Der von API.AI angetriebene Chatbot werde in der Rolle des Kundenberaters zunächst Verlustmeldungen und später auch Fundsachen erfassen – gleichzeitig bearbeite er die Nutzeranfragen und durchsuche die fünf Millionen Einträge starke Datenbank des Fundportals nach möglichen Treffern. Das spare viel Zeit und steigere die Kundenzufriedenheit. Von Nutzern übermittelte Gesuche und Funde werden von Fin Finder automatisch in die Datenbank des Zentralen Fundbüros eingetragen und veröffentlicht. Außerdem hilft der digitale Assistent dem Eigentümer einer Fundsache dabei, diese eindeutig zu identifizieren. „Der gesamte Lost-and-Found-Prozess läuft immer nach dem gleichen Prinzip ab: Verlustmeldung, Trefferabgleich mit Fundanzeigen und Verifizierung der Eigentümer. Deshalb eignen sich Chatbots sehr gut für solche klar definierten Aufgaben”, sagt Markus Schaarschmidt, Entwickler und Gründer von Zentrales Fundbüro.
Wie der Anbieter weiter mitteilt, soll Unternehmen und Behörden bald eine erweiterte Version des Chatbots zur Verfügung stehen, um komplexe Lost-and-Found-Prozesse zu automatisieren. Um die Erreichbarkeit von Fin Finder zu verbessern, werde derzeit eine erweiterte Version für den Facebook Messenger sowie für Skype entwickelt. Darüber hinaus soll der Chatbot im Rahmen der Software Fundbüro Manager, die für Behörden und Unternehmen entwickelt wurde, künftig noch weitaus komplexere Aufgaben als die Kommunikation mit Kunden übernehmen und zum Beispiel für die Lagerung, Logistik und Bezahlung zuständig sein. Doch alleine schon für die Kommunikation mit den Bürgern lohne sich der Einsatz, meint Markus Schaarschmidt: „In der Regel gehen etwa 15-mal mehr Anfragen ein, als tatsächliche Fundsachen verwaltet werden. Den Mehraufwand übernimmt Fin Finder mit Leichtigkeit.” (bs)

http://www.zentralesfundbuero.com/finfinder
http://www.fundbueromanager.de
http://www.fundbuerowhatsapp.de

Stichwörter: Panorama, Bürgerservice, Online-Fundbüro, Zentrales Fundbüro, Chatbot

Bildquelle: Zentrales Fundbüro

Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
Schleswig-Holstein: Innovation Lab gestartet
[14.11.2019] Die Duale Hochschule Schleswig-Holstein, die Technische Akademie Nord und der IT-Dienstleister Dataport haben ein Innovation Lab ins Leben gerufen, das Kommunen bei der Digitalisierung unterstützen will. mehr...
KOKI: Künstliche Intelligenz in Kommunen
[12.11.2019] Im Dezember findet die Auftaktveranstaltung zu einer neuen Initiative zum Thema Künstliche Intelligenz in Kommunen statt. KOKI steht unter der Schirmherrschaft des Innovators Club des DStGB und wird das Thema interdisziplinär und multiperspektivisch beleuchten. mehr...
Wie künstliche Intelligenz in Kommunen eingesetzt werden kann, damit befasst sich die neue Initiative KOKI.
hessenWARN: Spitze der deutschen Downloadcharts
[8.11.2019] Innerhalb eines Tages ist die neue Sicherheitsapp hessenWARN 80.000 Mal heruntergeladen worden und eroberte damit die Spitze der deutschlandweiten Downloadcharts im Bereich Gratis-Apps. mehr...
Hessen: Aus KATWARN wird hessenWARN
[7.11.2019] Hessens Bürger werden ab sofort noch besser und individueller über aktuelle Gefahrenlagen mit Warnmeldungen auf ihren Smartphones versorgt. Dafür sorgt die App hessenWARN, eine Weiterentwicklung von KATWARN. mehr...
Hessen: KATWARN zu hessenWARN ausgebaut.
Hessen: Verantwortungsbewusst digitalisieren
[6.11.2019] Ein Kompetenzzentrum für verantwortungsbewusste Digitalisierung wird in Hessen errichtet. Es soll die Forschungsexpertise im Land zu Fragen des digitalen Wandels in der Gesellschaft bündeln. mehr...
Hessen: Digitalministerium und TU Darmstadt vereinbaren Kooperation zu verantwortungsbewusster Digitalisierung.
Suchen...

 Anzeige

Aktionscode für Kommune21-Leser:
SCW-K21
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Panorama:
AIDA ORGA GmbH
75391 Gechingen
AIDA ORGA GmbH
Aktuelle Meldungen