Kierspe:
Zufrieden mit Zeiterfassung


[6.7.2017] Für mehr Effizienz bei der Erfassung von Arbeitszeiten sorgt in der Stadt Kierspe seit einem halben Jahr die Lösung Infoniqa Time. Die Daten können von den Mitarbeitern seitdem direkt am eigenen PC gebucht werden.

Die nordrhein-westfälische Stadt Kierspe im Märkischen Kreis nutzt seit rund sechs Monaten die Lösung Infoniqa Time des Anbieters Infoniqa für die Erfassung der Arbeitszeiten ihrer knapp 100 Mitarbeiter. Das berichtet das Kommunale Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz), das für die Betreuung der Software verantwortlich ist. „Wir sind sehr zufrieden mit der Anwendung“, sagt Ute Kemper, Personalleiterin der Stadt Kierspe. „Infoniqa Time ist bedienerfreundlich, und die Kopplung der Zeiterfassung mit der Gehaltsabrechnungssoftware P&I LOGA erspart uns enorm viel Pflege- und Abgleichungsaufwand. Alle Daten befinden sich an einer Stelle. Zeiten außerhalb der regulären Arbeitszeit, wie sie zum Beispiel im Ordnungsamt anfallen oder wenn Kollegen eine Kulturveranstaltung betreuen, werden direkt vom Mitarbeiter am PC eingegeben, von der Software automatisch korrekt abgerechnet und gegebenenfalls die entsprechenden Zeitzuschläge ausgezahlt“, beschreibt sie die Vorteile der Lösung. Mit dem Wechsel zu Infoniqa Time sind nach Angaben des krz einige Umstellungen einhergegangen. So seien die Buchungen von Arbeitszeiten zuvor über Terminals erfolgt, die aber häufig ausgefallen seien. Heute erfassen alle Mitarbeiter im Rathaus ihre Arbeitszeiten selbständig an ihrem PC. „Die Web-Buchungen wurden auch dank der guten Verfügbarkeit der Anwendung von allen sehr gut angenommen“, so Ute Kemper. Für die Beschäftigten des städtischen Bauhofs, die in der Vergangenheit nicht stempeln mussten, wurde laut krz eine einfache Lösung gefunden: Wurden die Zeiten früher in einer Excel-Tabelle erfasst, pflegt heute eine Mitarbeiterin nur noch die Änderungen ein, die sich ergeben, wenn Arbeitszeiten von den vorgegebenen Zeiten und Plänen abweichen; etwa dann, wenn Beschäftigte des Bauhofs aufgrund des Winterdienstes früher raus müssen. „Auch hier hat uns die arbeitssparende Vorgehensweise durch die neue Lösung überzeugt“, freut sich Personalleiterin Kemper. (bs)

http://www.kierspe.de
http://www.infoniqa.com
http://www.krz.de

Stichwörter: Personalwesen, Kommunales Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz), P&I, Zeiterfassung, Kierspe, Infoniqa



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Personalwesen
Wissensmanagement: Die Boomer-Generation geht Bericht
[27.10.2022] Der Pensions- oder Renteneintritt der so genannten Boomer-Generation wird den Personalmangel in der Verwaltung weiter verschärfen. Ein nie dagewesener Wissensexodus droht. Es gilt nun, dieses Wissen nachhaltig zu sichern, verfügbar zu machen und weiterzuentwickeln. mehr...
krz: Vorbereitungen für die eAU
[22.9.2022] Ab dem 1. Januar 2023 sollen alle Ärzte, Krankenkassen und Arbeitgeber an der elektronischen Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (eAU) teilnehmen. Die derzeitige Pilotphase nutzt das Kommunale Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz) zur bestmöglichen Vorbereitung auf den Echtbetrieb. mehr...
Studie: Frauen in der Führungsetage 2021
[27.7.2022] Die Ergebnisse der FIT-Public-Management-Studie für das Jahr 2021 liegen vor. Knapp 2.000 öffentliche Unternehmen der kommunalen, Bundes- und Landesebene wurden untersucht. In kommunalen Firmen lag der Anteil von Frauen in Vorstand, Geschäftsleitung oder Geschäftsführung bei 20,6 Prozent. mehr...
Die FIT-Public-Management-Studie untersucht den Frauenanteil im Top-Management öffentlicher Unternehmen.
Berlin: Vereinbarung für mobiles Arbeiten
[13.7.2022] Die Berliner Senatsverwaltung für Inneres, Digitalisierung und Sport sowie der Personalrat haben eine Dienstvereinbarung zum mobilen Arbeiten unterzeichnet. mehr...
Stuttgart: Rahmendienstvereinbarung zur IT
[6.7.2022] Eine neue Rahmendienstvereinbarung zur Digitalisierung und Informationstechnik bei der Landeshauptstadt Stuttgart ist unterzeichnet. Die Vereinbarung umfasst unter anderem eine Beschäftigungssicherung für die Mitarbeiterschaft, zeigt Vorteile der Digitalisierung auf und soll die Umsetzung erleichtern. mehr...
Suchen...

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 12/2022
Kommune21, Ausgabe 11/2022
Kommune21, Ausgabe 10/2022
Kommune21, Ausgabe 09/2022

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Aktuelle Meldungen