Ingolstadt:
Bürgerbeteiligung stärken


[12.7.2017] Ingolstadt will sein Profil im Bereich Bürgerbeteiligung schärfen. Unter anderem soll ein einheitlicher Ansprechpartner geschaffen werden, der Bürger bei allen Fragen rund um Beteiligungsvorhaben zur Seite steht.

Studierende haben die Bürgerbeteiligung in Ingolstadt unter die Lupe genommen. Wie kann Bürgerbeteiligung in Ingolstadt noch besser werden? Mit dieser Frage haben sich Studierende der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt im Auftrag der Stadt beschäftigt. Im Wintersemester 2015/2016 wurden zunächst Experteninterviews mit Stadträten und Verwaltungsmitarbeitern durchgeführt; die Ergebnisse aus diesem Teilprojekt wurden anschließend aufgegriffen und weiterentwickelt. Ziel waren die Erarbeitung eines Leitbilds und Handlungsempfehlungen. Beides liegt nach Angaben der Stadt Ingolstadt nun vor. Die Studie der Studenten kommt zu dem Ergebnis, dass Ingolstadt mit über 60 freiwilligen Beteiligungsoptionen, die regelmäßig oder bei Bedarf durchgeführt werden, bereits sehr gut aufgestellt ist. Anstatt zusätzliche Möglichkeiten zu schaffen, solle versucht werden, die bereits vorhandenen Angebote zu stärken und zu schärfen. Empfohlen werden mehrere Maßnahmen, von denen die Stadt nach eigenen Angaben einige umsetzen wird. Wichtigste Neuerung ist laut der Ingolstädter Stadtverwaltung die Schaffung einer zentralen Koordinierungsstelle. „Es wird einen einheitlichen Ansprechpartner für die Bürger zu allen Fragen der Bürgerbeteiligung geben“, kündigt Oberbürgermeister Christian Lösel an. Der Ansprechpartner werde auch eine Vorhabensliste mit sämtlichen laufenden und kommenden großen und wichtigen Maßnahmen veröffentlichen und aktualisieren. Sie wird ab dem ersten Quartal 2018 auf der Online-Plattform zur Bürgerbeteiligung geführt. Dazu werden auch sämtliche Themen rund um die Bürgerbeteiligung gebündelt und regelmäßig aktualisiert, darunter die Bereiche Bezirksausschüsse, Bürgerhaushalt, Bürgerversammlungen und Beschwerde-Management. „Hier können sich die Bürger einfach und unkompliziert über laufende Bürgerbeteiligungsprojekte und deren Stand informieren“, so Lösel. Wie die Stadt Ingolstadt weiter mitteilt, werden die Möglichkeiten der Kinder- und Jugendpartizipation ebenfalls ausgebaut. Darüber hinaus würden zur Stärkung der Dienstleistungsorientierung Maßnahmen wie zum Beispiel die Online-Terminreservierung oder das E-Government erweitert. (bs)

http://www.ingolstadt.de/buergerbeteiligung

Stichwörter: E-Partizipation, Bürgerbeteiligung, Ingolstadt

Bildquelle: Petra Dirscherl / pixelio

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich E-Partizipation
Frankfurt am Main: Barrierefreie Beteiligungsapp
[13.2.2020] In barrierefreier Version wartet jetzt die Beteiligungsapp der Stadt Frankfurt am Main auf. Sie soll es einer noch größeren Gruppe von Bürgern ermöglichen, der Stadt Mängel oder Anregungen mitzuteilen. mehr...
Die Beteiligungs-App der Stadt Frankfurt am Main ist jetzt barrierefrei.
Pfaffenhofen a. d. Ilm : Relaunch für Bürgermitmachportal
[4.2.2020] Mit dem Relaunch hat sich am Bürgermitmachportal im bayerischen Pfaffenhofen einiges verändert: Es bietet nicht nur neue Funktionen, sondern ist jetzt auch für die Bürger sowie die Stadtverwaltung optimal über das Smartphone nutzbar. mehr...
Das Bürgerportal von Pfaffenhofen an der Ilm ist seit dem Relaunch auch für die Nutzung über das Smartphone optimiert.
Teleport: „Sags uns einfach“ wird modernisiert
[3.2.2020] Mit einer neuen technischen Basis modernisiert Teleport sein Ideen- und Beschwerde-Management-System „Sags uns einfach“. Neu ist beispielsweise eine Redaktionsoberfläche mit wählbarem Design oder die Kompatibilität zu verschiedenen Bildschirmauflösungen. mehr...
Essen: Straßenschäden via App melden
[29.1.2020] Bürger in Essen können über die Mängelmelder-App jetzt auch Schäden und Mängel im Straßenbild an die Stadtverwaltung weitertragen. Hinter dem neuen Service steht die Verkehrsleitstelle des Amts für Straßen und Verkehr. mehr...
Über die Mängelmelder-App können Bürger in Essen nun auch Bescheid geben, wenn ihnen Schäden oder Mängel an Ampeln, Laternen, Straßen, Wegen oder Plätzen auffallen.
olbisoft: Mängelmelde-Apps für Kommunen
[21.1.2020] Meldungen unkompliziert erstellen und kundenorientiert bearbeiten – das ermöglichen die Mängelmelde-Apps von olbisoft. Kommunen können die Lösung auch als App unter eigenem Namen anbieten. mehr...
Suchen...

 Anzeige

zk2020
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich E-Partizipation:
wer denkt was GmbH
64293 Darmstadt
wer denkt was GmbH
Aktuelle Meldungen