DStGB-Dokumentation:
Perspektiven des Breitband-Ausbaus


[10.7.2017] Wie es um Bandbreiten hierzulande bestellt ist und was es braucht, um den Breitband-Ausbau weiter voranzutreiben, macht der Deutsche Städte- und Gemeindebund (DStGB) in einer neuen Dokumentation deutlich. Aus der Praxis berichten darin auch die Stadtoberhäupter unterschiedlicher Kommunen.

Um den Breitband-Ausbau aus kommunaler Perspektive geht es in der Dokumentation des Deutschen Städte- und Gemeindebunds. Perspektiven des Breitband-Ausbaus: Unter diesem Titel hat der Deutsche Städte- und Gemeindebund (DStGB) jetzt eine Dokumentation veröffentlicht. Darin werden nicht nur Entwicklung und Stand der Breitband-Versorgung oder ein Überblick über mögliche Technologien und Verlegetechniken beschrieben, sondern auch die Forderungen des kommunalen Spitzenverbands dargelegt. „Unser Ziel bleibt ein flächendeckender Ausbau einer zukunftsfähigen Breitband-Infrastruktur – damit Deutschland für die Digitalisierung gerüstet ist“, schreibt Gerd Landsberg, Hauptgeschäftsführer des DStGB, im Vorwort. Zu den Kernforderungen des DStGB zählt der Vorrang der Flächendeckung vor dem Gigabit-Ausbau: Die Ausbauanstrengungen sollten sich in naher Zukunft auf Gebiete konzentrieren, die noch immer unzureichend an das schnelle Netz angebunden sind. Eine gute Versorgung für alle Regionen und alle Haushalte müsse Vorrang vor dem Gigabit-Ausbau in ohnehin gut versorgten Gebieten haben. Um schnelle und umfassende Fortschritte in der Versorgung zu erzielen, plädiert der Verband für einen Technologiemix. Für einen schnellen, kostengünstigen und angemessenen Ausbau sei die Technologieneutralität eine wichtige Voraussetzung. Eine weitere Kernforderung ist die finanzielle Förderung des Breitband-Ausbaus durch Bund und Länder. Sie müsse verstetigt und gegebenenfalls ausgebaut werden. Um den Ausbau zu beschleunigen fordert der DStGB außerdem die Kooperation aller beteiligten Akteure – also Bund, Länder, Kommunen und private Telekommunikationsunternehmen. „Wir brauchen mehr Miteinander und weniger Gegeneinander“, schreibt Gerd Landsberg im Vorwort. „Dazu gehört auch eine engere Abstimmung und eine intelligentere Ausbauplanung, um vorhandene Synergieeffekte zu nutzen und die Kosten zu senken.“ Letzte Kernforderung des DStGB ist die Begrenzung der Bürokratie. Bürokratische Hürden bei der Inanspruchnahme von Fördermitteln müssen so gering wie möglich gehalten werden. Die Beratung der Kommunen durch die unabhängigen Breitband-Kompetenzzentren sei beizubehalten. Wie es um den Breitband-Ausbau vor Ort bestellt ist, beschreiben in der Dokumentation außerdem die Stadtoberhäupter unterschiedlicher Kommunen: Gerd Radisch, Bürgermeister der Gemeinde Schönkirchen, Daniel Schranz, Oberbürgermeister der Stadt Oberhausen, Bürgermeisterin Kerstin Hoppe, Gemeinde Schwielowsee, Bürgermeister Alf Hesse, Gemeinde Liebenburg, Andrea Kummerscheidt, Bürgermeisterin Stadt Garding, Christoph Fleischhauer, Bürgermeister der Stadt Moers, Frank Ruch, Oberbürgermeister der Stadt Quedlinburg sowie Stefan Grote, Bürgermeister der Stadt Braunlage. (ve)

http://www.dstgb.de

Stichwörter: Breitband, DStGB

Bildquelle: DStGB

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Breitband
Breitband: Wachsende Gigabitregionen Bericht
[26.1.2022] Die sachsen-anhaltische Stadt Oschersleben und die Gemeinde Wustermark in Brandenburg führen vor, wie der eigenwirtschaftliche Glasfaserausbau die Breitbandversorgung dort sichern kann, wo nicht gefördert wird. Unterstützung erfahren sie dabei durch DNS:NET. mehr...
DNS:NET unterstützt die Stadt Oschersleben beim Breitbandausbau.
Hofgeismar: Neue Etappe im Glasfaserausbau
[21.1.2022] Nach fünf bereits angeschlossenen Stadtteilen hat der Telekommunikationsdienstleister goetel im hessischen Hofgeismar zwei weitere Stadt- beziehungsweise Ortsteile mit FTTH ans Netz gebracht. Finanziert wurde der Ausbau durch das Weiße-Flecken-Programm von EU, Bund und Ländern sowie von der Stadt Hofgeismar und dem Kreis Kassel. mehr...
Saarland: Gigabitstrategie auf der Zielgeraden
[20.1.2022] Im Saarland diskutierte Ministerpräsident Tobias Hans die konkrete Ausgestaltung der Gigabitstrategie mit zahlreichen Vertretern aus Telekommunikationswirtschaft und Kommunen. Ein vom Land vorgeschlagenes Memorandum of Understanding stieß auf Zustimmung. mehr...
Würzburg: Telekom baut Glasfasernetz aus
[19.1.2022] In Würzburg plant die Deutsche Telekom in Abstimmung mit der Stadt, bis 2026 insgesamt 100.000 Haushalte an das Glasfasernetz anzuschließen. Die ersten Bürgerinnen und Bürger surfen dank des eigenwirtschaftlichen Ausbaus bereits mit bis zu einem Gigabit pro Sekunde. mehr...
Hessen: Darlehen unterstützt Gigabitförderung
[18.1.2022] Hessen wartet mit einem neuen Finanzierungsinstrument für den Gigabitausbau in den Kommunen auf. Ein Darlehen unterstützt jetzt bei der Finanzierung des Eigenanteils im Zusammenhang mit dem geförderten Ausbau. mehr...
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 1/2022
Kommune21, Ausgabe 12/2021
Kommune21, Ausgabe 11/2021
Kommune21, Ausgabe 10/2021

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Breitband:
goetel GmbH
37079 Göttingen
goetel GmbH
Aktuelle Meldungen