Stammham:
Briefe werden elektronisch versandt


[7.8.2017] In der Gemeinde Stammham werden Briefe in Zukunft nicht mehr in Papierform, sondern über ein Web-Portal aufgegeben. Bei dem Wechsel auf den E-POST-Dienst wird die Gemeinde von der Deutschen Post und der Firma adKOMM begleitet.

Den Schritt ins digitale Zeitalter wagt jetzt die Gemeinde Stammham im oberbayerischen Landkreis Eichstätt. Mit Unterstützung der Deutschen Post und der Firma adKOMM führt die Kommune den E-POST-Dienst ein. Briefe werden von der Gemeinde dann künftig nicht mehr in Papierform aufgegeben, sondern über ein Web-Portal. Die Übertragung erfolgt verschlüsselt. Das ermöglicht eine zuverlässige und vertrauliche Kommunikation ohne großen Aufwand für Bürger, Wirtschaft und Verwaltung.
Vollständig digital kann der Dienst der Deutschen Post nach Angaben von adKOMM aber nur dann genutzt werden, wenn beide Seiten – Sender und Empfänger – über einen E-POST-Account verfügen. Sei dies nicht der Fall, drucke die Post das Schreiben für den Versender aus, packe es in ein Kuvert und überbringe es wie gewohnt per Briefträger.
Für die Gemeinde Stammham bringt das neue Verfahren laut adKOMM eine deutliche Entlastung und Kostenersparnis mit sich, da Drucken, Kuvertieren, Frankieren und der Gang zur Postfiliale entfallen. Das sei vor allem bei großen Mengen gleichartiger Schreiben eine große Erleichterung. Sonja Kummrow von der Deutschen Post kann hier eine einfache Beispielsrechnung anhand von Erfahrungswerten aufmachen: „Bei einer Sendungsmenge von tausend Briefen pro Monat wird eine Einsparung von über 11.000 Euro im Jahr erzielt und bei circa zwei Minuten Arbeitszeit pro Brief eine Zeitersparnis von 50 Arbeitstagen im Jahr.“ „Die Einführung dieses sicheren Dienstes wird mit der Umsetzung der E-Government-Gesetze für die Verwaltungen in wenigen Jahren zum Standard werden,“ ist adKOMM-Geschäftsführer Anton Haunsberger überzeugt. (bs)

http://www.stammham.de
http://www.adkomm.de
http://www.epost.de

Stichwörter: Panorama, Deutsche Post, adKOMM, Stammham, E-POST



Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
Magdeburg: Handyparken ist beliebt
[21.2.2020] Im vergangenen Jahr sind in Magdeburg knapp 700.000 Parktickets per Smartphone gelöst worden. Die Stadt bietet dazu eine App an, die den Nutzern nicht nur die bargeldlose Bezahlung der Parkgebühr erlaubt. mehr...
FITKO: GK FIM übernommen
[19.2.2020] Die Föderale IT-Kooperation (FITKO) betreut künftig die Geschäfts- und Koordinierungsstelle Föderales Informationsmanagement (GK FIM). Damit ist der erste Schritt zur Bündelung der Strukturen des IT-Planungsrats erfolgt. mehr...
krz: Service für OZG-Umsetzung
[18.2.2020] Ein neuer Service unterstützt die Verbandsmitglieder des Kommunalen Rechenzentrums Minden-Ravensberg/Lippe (krz) ressourcenschonend bei der Verwaltungsdigitalisierung sowie bei der Erfüllung der OZG-Pflichten. mehr...
Veranstaltung: Praxistag öffentlicher IT-Einkauf
[13.2.2020] Im Beschaffungsamt des Bundesinnenministeriums findet der Praxistag öffentlicher IT-Einkauf statt. Besucher können sich über Best-Practice-Arbeitshilfen informieren und einen Marktüberblick über Hardware verschaffen. mehr...
KGSt: Vergleichsringe für Digitalisierung
[11.2.2020] Mittels verschiedener Vergleichsringe will die Kommunale Gemeinschaftsstelle für Verwaltungsmanagement (KGSt) Gemeinden die Rahmenbedingungen einer erfolgreichen Verwaltungsdigitalisierung vermitteln. Die Anmeldung ist noch bis Ende Februar möglich. mehr...
Das KGSt-Team informierte beim Auftakt in Hamm über die neuen Vergleichsringe Digitalisierung.