Düsseldorf:
Selbst ist der Bürger


[18.8.2017] Foto, Fingerabdruck, Unterschrift: Eine neue Generation von Self-Service-Terminals kommt in Düsseldorf zum Einsatz. In der Testphase ist die Nutzung für die Bürger kostenlos.

Speed Capture Station: Foto, Fingerabdrücke und Unterschrift werden an einem Gerät erfasst. Das Bürgerbüro im Düsseldorfer Dienstleistungszentrum testet derzeit ein Selbstbedienungsterminal für Pass- und Ausweisanträge. Nach Angaben der Stadtverwaltung kam im ersten Schritt das Self-Service-Terminal der Bundesdruckerei zum Einsatz. Nun gehe ein Testlauf mit der Speed Capture Station der Firma Speed Biometrics in die zweite Runde.
Und so funktioniert die neue Generation von Fotoautomaten: Der Bürger erfasst am Terminal im Eingangsbereich sein Foto, seine Fingerabdrücke und seine Unterschrift. Parallel zur Aufnahme von Foto und Fingerabdrücken erfolgt die verbindliche Qualitätsprüfung des Fotos auf Biometrietauglichkeit. Während der Antragsstellung kann der Sachbearbeiter dann die am Terminal vom Bürger abgegebenen Daten aus dem Einwohnermeldeverfahren heraus an seinem Platz abrufen, die Echtheit prüfen und die Daten schließlich direkt digital und von einem geschützten Server in den Pass- oder Personalausweisantragsprozess übernehmen.
Der Datenschutz wird laut Düsseldorfer Stadtverwaltung dabei groß geschrieben. Die biometrischen Daten werden 84 Stunden vorgehalten und danach gelöscht. Das Terminal erfülle die einschlägigen technischen Richtlinien des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) und sei entsprechend zertifiziert.
In der aktuellen Testphase sei die Nutzung des Terminals gebührenfrei. Die Höhe einer späteren Gebühr stehe aber noch nicht fest. Andreas Meyer-Falcke, Beigeordneter für Personal, Organisation, IT, Gesundheit und Bürgerservice, erklärt: „Die Einführung des Selbstbedienungsterminals stellt einen wichtigen Schritt im Bereich der Implementierung von E-Government-Prozessen dar.“ Das Terminal sei in der nur kurzen Zeit schon von rund 12 Prozent der Bürger, die einen Reisepass oder Personalausweis beantragt haben, genutzt worden. (al)

http://www.duesseldorf.de

Stichwörter: Fachverfahren, Düsseldorf, Bürgerservice

Bildquelle: Speed Biometrics GmbH

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Fachverfahren
Rauschenberg: Förderung für Digitalisierung
[21.1.2022] Im Rahmen des Programms „Starke Heimat Hessen“ hat die Stadt Rauschenberg jetzt eine Förderung von 65.790 Euro erhalten. Mit dem Geld möchte die mittelhessische Kommune die E-Akte in ihrer Verwaltung einführen und ein Tool zur digitalen Erfassung der Leistungen des Bauhofs einrichten. mehr...
Die hessische Stadt Rauschenberg führt jetzt in ihrer Verwaltung die E-Akte ein.
Korschenbroich: Urkunden online beantragen
[20.1.2022] In Korschenbroich können Personenstandsurkunden ab sofort digital beantragt und bezahlt werden. Auch mehrsprachige Urkunden werden neuerdings ausgestellt. Der persönliche Gang zum Amt kann entfallen. mehr...
Fachverfahren: Digitalisierung, die wirkt Interview
[17.12.2021] Die Stadt Selm im Kreis Unna digitalisiert schrittweise die Planung und Vergabe von Betreuungsplätzen für Kinder. Jugendhilfeplaner André Kautz erläutert im Kommune21-Interview, welche Faktoren für den Erfolg des neuen Verfahrens entscheidend waren. mehr...
Stadt Selm: Vergabe von Kita-Plätzen läuft nun digital ab.
Bremen: Umsetzung von Online-Anträgen
[15.12.2021] In Bremen können Anträge im Kontext von Baustelleneinrichtungen ab sofort bequem online erledigt werden. Die Umsetzung erfolgte mit cit intelliForm, wobei die Hansestadt vom IT-Dienstleister Dataport unterstützt wurde. mehr...
Hansestadt Bremen setzt mit Unterstützung von Dataport auf cit intelliForm.
Bauwesen: Bearbeitungszeit halbiert Bericht
[14.12.2021] Die digitale Bauantragstellung gehörte zu den ersten digitalen Dienstleistungen, welche die Landeshauptstadt Schwerin auf ihrer Website angeboten hat. Dadurch hat sich die Bearbeitungsdauer vom Antrag bis zur Bescheidung halbiert. mehr...
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 1/2022
Kommune21, Ausgabe 12/2021
Kommune21, Ausgabe 11/2021
Kommune21, Ausgabe 10/2021

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Fachverfahren:
ITEBO GmbH
49074 Osnabrück
ITEBO GmbH
KDN.sozial
33100 Paderborn
KDN.sozial
cit GmbH
73265 Dettingen/Teck
cit GmbH
Kommunix GmbH
59425 Unna
Kommunix GmbH
Aktuelle Meldungen