Kreis Unterallgäu:
Wechsel ins AKDB-Rechenzentrum


[21.8.2017] Das Landratsamt Unterallgäu ist Mitte Juni von OK.EFA auf den SYNERGO-Produktnachfolger OK.VERKEHR Führerschein umgestiegen. In diesem Zuge hat das Landratsamt auch den autonomen Betrieb des Verfahrens aufgegeben.

Das bayerische Landratsamt Unterallgäu hat Mitte Juni als einer der ersten Kunden die Umstellung von OK.EFA auf den SYNERGO-Produktnachfolger OK.VERKEHR Führerschein vollzogen. Seitdem arbeiten nun rund zehn Sachbearbeiter täglich mit dem Kernprodukt Allgemeine Fahrerlaubnis sowie den Verfahrensteilen Fahrlehrer und Fahrschulen. Hinzu kommen die integrativen Anwendungen OK.CASH und die E-Akte. Darüber hinaus wechselte das Landratsamt vom autonomen Betrieb in das BSI-zertifizierte Rechenzentrum der Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB). Wie die AKDB mitteilt, habe das Rechenzentrum das Landratsamt mit regelmäßigen Workshops und Schulungen sowie mit einer engen Zusammenarbeit mit den Ansprechpartnern des Geschäftsfelds Verkehrswesen und der AKDB-Tochter LivingData unterstützt. Gemeinsam wurden während der intensiven Konfigurations- und Implementierungsphase unter anderem rund 250 Textbausteine beziehungsweise Dokumente angepasst. Aktuell betreiben deutschlandweit bereits zehn Zulassungsbehörden und eine Führerscheinstelle das neue javabasierte Fachverfahren OK.VERKEHR. Weitere Behörden folgen im Laufe des Jahres, informiert die AKDB.
Das Landratsamt Unterallgäu stelle darüber hinaus im Herbst dieses Jahres auch im Zulassungswesen von OK.VORFAHRT auf die neue Produktgeneration OK.VERKEHR um. Somit sind die Führerschein- und Zulassungsstellen in der Stadt Mindelheim und der Dienststelle in Memmingen die Ersten, welche beide Systeme in einem gemeinsamen Anwendungsrahmen und mit den sich daraus ergebenden Synergieeffekten nutzen, berichtet das Rechenzentrum. (sav)

http://www.unterallgaeu.de
http://www.akdb.de

Stichwörter: Fachverfahren, Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), Kreis Unterallgäum Kfz-Wesen



Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Fachverfahren
Fachverfahren: Online-Dienste im Jugendamt Bericht
[26.2.2020] Durch nutzerzentrierte Online-Services im Jugendamt können der Zugang und die Antragstellung innerhalb der Jugendhilfe erleichtert werden: Die Kommunikation wird vereinfacht. Lauf- und Bearbeitungszeiten werden verkürzt. mehr...
Jugendhilfe profitiert von elektronischer Kommunikation.
Bayern: Kommunen setzen auf OK.VOTE
[25.2.2020] Am 15. März finden in Bayern die Kommunalwahlen statt. Rund 1.000 Kommunen setzen bei der Wahldurchführung auf die Software OK.VOTE. mehr...
Jugendhilfe: Transparente Fälle Bericht
[21.2.2020] Das Kreisjugendamt Saarlouis hat auf das SYNERGO-Verfahren OK.JUS der AKDB gewechselt. Die Arbeitsprozesse sind dadurch durchgängiger und messbarer geworden. Für die Amtsleitung ist es so viel leichter, für die Zukunft zu planen. mehr...
ITK Rheinland: Kooperation für digitale Ehrenamtskarte
[20.2.2020] Die ITK Rheinland arbeitet jetzt gemeinsam mit Vertretern von IT.NRW, dem Land, dem KDN und der Digitalagentur init an der Digitalisierung der Ehrenamtskarte. mehr...
Gemeinsam mit Vertretern von IT.NRW, dem Land Nordrhein-Westfalen, dem KDN und init beteiligt sich die ITK Rheinland an der Digitalisierung der Ehrenamtskarte.
Vitako: Verzögerungen bei i-Kfz 3
[18.2.2020] Zum Umsetzungsstand von i-Kfz 3 hat sich Vitako auf eine Anfrage des SPIEGEL geäußert. Ein Grund für Verzögerungen läge in den Anforderungen an die IT-Sicherheit. mehr...
Suchen...

 Anzeige

zk2020
Aktuelle Meldungen