Paderborn:
Einfacher zum Amtsblatt


[22.8.2017] Eine Software aus dem Hause Sternberg optimiert die Erstellung, Bearbeitung und Veröffentlichung des Amtsblatts in Paderborn. Der Software-Anbieter hat das System auf Anfrage der Stadt entwickelt.

Seit Oktober 2010 veröffentlicht die Stadt Paderborn ihre Bekanntmachungen in einem Amtsblatt. Mit der Software ABI.NET aus dem Hause Sternberg wird die Erstellung und Veröffentlichung dieser Publikation nun deutlich optimiert. Wie das Unternehmen mitteilt, wurde das System auf Anfrage der nordrhein-westfälischen Stadt entwickelt, die mit dem bisherigen technischen Ablauf unzufrieden war. ABI.NET sei nicht nur eine Lösung, die alle wichtigen Arbeitsschritte optimiert. Sie ermögliche auch die Recherche in alten Ausgaben der Amtsblätter. „Über die Suchfunktion können sämtliche Bekanntmachungen nach Schlagworten gefiltert und die Fundstellen markiert werden“, erklärt Sternberg-Berater Tobias Epp. Basis der Software ist laut Unternehmensangaben der digitale Sitzungsdienst SD.NET. Die aus der Lösung bekannte Funktion Workflow ermögliche auch in ABI.NET das standardisierte Verteilen von Aufgaben zur digitalen Mitzeichnung. Beide Systeme funktionieren aber auch unabhängig voneinander. Mit ABI.NET werden Bekanntmachungen dezentral in einem speziellen Word-Formular erfasst und per Drag and Drop in das System übernommen. Anschließend wird das jeweilige Erscheinungsdatum ausgewählt. Das Befüllen des Word-Formulars sowie das Aktualisieren der Veröffentlichungstermine erfolge dabei vollautomatisch. Interessierte werden per Newsletter über die neue Ausgabe des Amtsblatts benachrichtigt. „ABI.NET ist intuitiv und durch die hohe Automatisierung sehr anwenderfreundlich“, sagt Tobias Epp. „Für die Gemeindearbeit ist das System ein echter Gewinn. Wir sind überzeugt, dass ABI.NET bald auch in anderen Kommunen eingesetzt wird.“ Bislang ist Sternberg laut eigenen Angaben der einzige Anbieter für diese Art Software. (ve)

http://www.paderborn.de
http://www.sitzungsdienst.net

Stichwörter: Sitzungsmanagement, RIS, Sternberg, Paderborn, SD.NET, ABI.NET



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich RIS | Sitzungsmanagement
Weiden: Startschuss für die digitale Gremienarbeit
[2.12.2021] Zum neuen Jahr wird in der Stadt Weiden ein Ratsinformationssystem eingeführt. Neben dem digitalen Sitzungsmanagement soll es auch der Bürgerinformation dienen. mehr...
Gut gewappnet für die digitale Gremienarbeit: Die Stadt Weiden in der Oberpfalz.
Ratsinformationssysteme: Berührungsängste abbauen Bericht
[30.11.2021] Gremienunterlagen sind in der schleswig-holsteinischen Stadt Wedel seit rund einem Jahr vollständig digital verfügbar. Das spart nicht nur Papier und Zeit, sondern ermöglicht den Mandatsträgern auch ein effizientes Arbeiten. mehr...
Von Blättern befreit: Gremienunterlagen sind in Wedel komplett digital verfügbar.
München: Neuer Auftritt für das RIS
[23.11.2021] Nach 15 Jahren hat das Ratsinformationssystem der bayerischen Landeshauptstadt eine grundlegende Modernisierung erfahren. In aktualisiertem Design bietet es neue Funktionen, die auf intuitive und komfortable Bedienbarkeit ausgerichtet sind. mehr...
Kreis Lippe: Aus für Papierstapel
[16.11.2021] Für ihr Sitzungsmanagement haben die Kommunen Detmold und Lage die Mandatos-App eingeführt, mit der Vorlagen und Sitzungsdokumente von den Gremienmitgliedern recherchiert, bearbeitet, kommentiert und sicher abgelegt werden können. Beide Verbandsmitglieder des Kommunalen Rechenzentrums Minden-Ravensberg/Lippe (krz) machen damit in der Digitalisierung von Rats- und Gremienarbeit einen großen Schritt nach vorne. mehr...
Verbandsgemeinde Landstuhl: Betreuung des Sitzungsdiensts
[3.11.2021] Die Verbandsgemeinde Landstuhl betreibt ihren digitalen Sitzungsdienst jetzt mit dem Sitzungsprogramm Session der Firma Somacos. Unterstützung erhält die in Rheinland-Pfalz gelegene Gemeinde dabei vom kommunalen Rechenzentrum Minden-Ravensburg/Lippe (krz). mehr...
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 1/2022
Kommune21, Ausgabe 12/2021
Kommune21, Ausgabe 11/2021
Kommune21, Ausgabe 10/2021

Aktuelle Meldungen