Landesverband Lippe:
Neues Finanzwesen


[25.8.2017] Unterstützt vom Kommunalen Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz) führt der Landesverband Lippe ein neues Finanzwesen ein. Auch die E-Rechnung und die elektronische Archivierung der Zahlungsströme sind ein Thema.

Der Landesverband Lippe führt ein neues Finanzwesen ein. Ab dem Haushaltsjahr 2019 will der Landesverband Lippe auf die kaufmännische Buchführung umstellen. Wie das Kommunale Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz) mitteilt, soll vor diesem Hintergrund die Finanz-Software Infoma newsystem aus dem Hause Axians Infoma eingeführt werden. Verbandskämmerer Peter Gröne und Martin Kroeger, Abteilungsleiter Finanzservice beim krz haben jetzt die entsprechende Projektvereinbarung unterzeichnet. „Unser Ziel ist es, bis zum 1. Januar 2019 auf die kaufmännische Buchführung umzustellen“, erläutert Gröne die Motivation des Landesverbands für den Umstieg dar. „Wir favorisieren das Neue Kommunale Finanzmanagement, weil wir damit unserer kommunalen Nähe Rechnung tragen können. Das Prinzip der kaufmännischen Buchführung ermöglicht es uns, Aufkommen und Verbrauch von Ressourcen noch konkreter zu bestimmen.“ Neben dem Finanzwesen wird der Landesverband laut krz künftig seine Vermögenswerte über die Inventarisierungs-Software Kai von hallobtf! abwickeln. Rechnungen werden dann elektronisch mit dem Workflow für den papierlosen Zahlungsprozess bearbeitet. Die Zahlungsströme archiviere der Verband künftig über das Dokumenten-Management-System nscale von Anbieter Ceyoniq. „Anfang 2019 soll die Buchhaltung produktiv sein“, erklärt Martin Kroeger vom krz das vereinbarte Projektziel. „Gemeinsam in die Projektumsetzung einsteigen wollen wir Anfang 2018.“ Nach der Einführung werden die Leistungen des krz laut eigenen Angaben im laufenden Betrieb, im Bereich der Lizenzen und Wartung sowie im Support liegen. (ve)

http://www.landesverband-lippe.de
http://www.krz.de

Stichwörter: Finanzwesen, Axians Infoma, Ceyoniq, Kommunales Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz), hallobtf!, Landesverband Lippe, nscale, Infoma newsystem, Kai, E-Rechnung, E-Akte, Doppik

Bildquelle: krz

Druckversion    PDF     Link mailen


Fujitsu
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Finanzwesen
Axians Infoma / GKD Paderborn: Weitere Kommunen mit Infoma newsystem
[10.6.2021] In Nordrhein-Westfalen nutzen die Städte Höxter, Steinheim und Borgentreich nun die Software von Axians Infoma für ihre Finanzverwaltung. Die Umstellung und den Betrieb der Lösung hat die GKD Paderborn übernommen. mehr...
KDO / SAP: Produktivstart von SAP S/4HANA
[7.6.2021] Für das Finanz-Management-Verfahren KDO-doppik&more auf Basis von SAP ERP gibt es eine neue Software-Generation. Im Juli 2021 soll der Produktivstart von SAP S/4HANA erfolgen. Eine Online-Veranstaltung soll den Auftakt begleiten. mehr...
Einheitliches Unternehmenskonto: Startschuss ist gefallen
[4.6.2021] In Berlin ist der Startschuss für das bundeseinheitliche Unternehmenskonto gefallen. Es soll Firmen in ganz Deutschland als zentraler Einstiegspunkt in die Kommunikation mit Behörden dienen. Pilotpartner sind Bayern, Bremen, Nordrhein-Westfalen und der Bund. mehr...
In Berlin fällt der Startschuss für das einheitliche Unternehmenskonto.
E-Rechnung: Bearbeitung ohne Medienbruch Bericht
[2.6.2021] Kommunalverwaltungen müssen sich darauf einstellen, künftig immer mehr elektronische Rechnungen zu erhalten. Ziel muss es sein, dass diese auch vollautomatisiert und ohne Medienbrüche verarbeitet werden können. mehr...
Vollständig elektronische Rechnungsbearbeitung ist das Ziel.
Bad Vilbel: Modernisierung der Verwaltung
[1.6.2021] Bad Vilbel setzt bei der Modernisierung der Verwaltung auf Lösungen von DATEV für den Public Sector. Das Einführungsprojekt ist in der hessischen Stadt jetzt angelaufen. mehr...
Suchen...

 Anzeige

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 6/2021
Kommune21, Ausgabe 5/2021
Kommune21, Ausgabe 4/2021
Kommune21, Ausgabe 3/2021

Aktuelle Meldungen