Sachsen:
Kfz online abmelden


[31.8.2017] Über ein neues Internet-Portal können Kraftfahrzeuge in Sachsen künftig online abgemeldet werden. Als erste Zulassungsbehörde bindet Leipzig die Lösung in ihren Web-Auftritt ein.

In Sachsen können Fahrzeughalter ihr Autor künftig auch via Internet abmelden. In Sachsen ist jetzt ein neues Online-Portal gestartet, über das Fahrzeughalter ihr Kraftfahrzeug abmelden können. Wie das sächsische Staatsministerium des Innern mitteilt, bindet die Stadt Leipzig das Portal als erste Zulassungsbehörde in ihren Web-Auftritt ein. Die übrigen Zulassungsbehörden werden schrittweise aufgenommen. Um das System nutzen zu können, muss ein abzumeldendes Kfz ab dem 1. Januar 2015 zugelassen sein, die Zulassungsbescheinigung I – vormals der Fahrzeugschein – vorliegen, sowie das Kennzeichenschild über die notwendigen Sicherheitsmerkmale verfügen. Zusätzlich sind ein elektronischer Personalausweis oder Aufenthaltstitel mit aktivierter Online-Ausweisfunktion, ein Ausweislesegerät und die installierte AusweisApp 2 des Bundes erforderlich. „Mit dem neuen Online-Portal wird künftig jeder Fahrzeugbesitzer von zu Hause aus das eigene Fahrzeug online abmelden können“, kündigt Innenstaatssekretär Michael Wilhelm, Beauftragter für Informationstechnologie des Freistaats Sachsen an. „Lange Wartezeiten werden vermieden und die Zulassungsstellen der Landkreise und kreisfreien Städte entlastet. Das Portal ist ein weiterer Schritt hin zu einer modernen sächsischen Verwaltung. Der Freistaat setzt weiter auf innovative Ideen und den Ausbau von Online-Angeboten.“ Bei der sächsischen Lösung handelt es sich laut Ministeriumsangaben um die Fortführung des zentralen Internet-Portals des Kraftfahrtbundesamts. Sie basiere auf der Kooperation des Innenministeriums mit der kommunalen Ebene. (ve)

lsnq.de/ikfz

Stichwörter: Fachverfahren, Sachsen, Leipzig, Kfz-Wesen, i-Kfz

Bildquelle: MEV Verlag

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Fachverfahren
Gewerbewesen: Bewacherregister wird konkret
[22.6.2018] Das Projekt „Bewacherregister“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie wird konkret. Anfang des kommenden Jahres soll es starten. Das Unternehmen EDV Ermtraud bietet Kommunen praktische Hilfe bei der Umsetzung. mehr...
Daten der von ihnen verwalteten Bewachungsbetriebe und deren Personal müssen Kommunen künftig an ein zentrales Bewacherregister melden.
Rhein-Kreis Neuss: Self-Service-Terminals eingeführt
[13.6.2018] Der Zweckverband ITK Rheinland hat den Rhein-Kreis Neuss bei der Einführung von Selbstbedienungsterminals in den Straßenverkehrsämtern unterstützt. Weitere Behörden könnten folgen. mehr...
Interview: Trendsetter mit langem Atem Interview
[11.6.2018] Das Unternehmen cit, Spezialist für E-Government und formularbasierte Prozesse, feiert in diesem Jahr seinen 25. Geburtstag. Im Kommune21-Interview berichten die Geschäftsführer Klaus Wanner und Thilo Schuster über ihr Erfolgsgeheimnis und Pläne für die Zukunft. mehr...
Die beiden cit-Geschäftsführer Klaus Wanner und Thilo Schuster
Neuenhaus: pmHundManager im Einsatz
[8.6.2018] Für die Verwaltung der Informationen zu den rund 1.250 Hunden und deren Haltern im Gemeindegebiet nutzt die niedersächsische Samtgemeinde Neuenhaus die Software pmHundManager von Anbieter GovConnect. mehr...
Meldewesen: In Bewegung Bericht
[6.6.2018] Die Datenschutz-Grundverordnung hat auch Auswirkungen auf das Meldewesen. Welche Änderungen auf die Meldeämter zukommen und warum das Thema Digitalisierung ernst genommen werden sollte, wird auf der 9. RISER Konferenz zum Meldewesen diskutiert. mehr...
Die DSGVO hat auch Auswirkungen auf das Meldewesen.
Suchen...

 Anzeige

ekom21
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Fachverfahren:
LogoData ERFURT GmbH
99084 Erfurt
LogoData ERFURT GmbH
GKD Recklinghausen - Zweckverband
45665 Recklinghausen
GKD Recklinghausen - Zweckverband
ekom21 – KGRZ Hessen
35398 Gießen
ekom21 – KGRZ Hessen
Aktuelle Meldungen