Nümbrecht:
Glasfaserausbau mit neuen Verfahren


[4.9.2017] Mit zwei neuartigen Verlegemethoden will die Stadt Nümbrecht ihr Glasfasernetz ausbauen. Dabei kann die Kommune bis zu 40 Prozent der Tiefbaukosten einsparen.

Wirtschafts- und Digitalminister Andreas Pinkwart (zweiter von rechts) übergibt den Förderbescheid Nordrhein-Westfalens an die Stadt Nümbrecht. Einen Förderbescheid für den Glasfaserausbau hat jetzt die Stadt Nümbrecht erhalten. Wie das nordrhein-westfälische Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie mitteilt, erhält der Kurort rund 13,2 Millionen Euro für den nachhaltigen Ausbau des Glasfasernetzes. Daran angeschlossen werden mehr als 7.500 Haushalte und 115 Unternehmen. „Mit dem Ausbau von Glasfasernetzen und dem Einsatz von innovativen Verlegemethoden geht die Gemeinde Nümbrecht genau den Weg, den die Landesregierung sich für Nordrhein-Westfalen wünscht“, erklärte Wirtschafts- und Digitalminister Andreas Pinkwart bei der Bescheidübergabe. „Denn sie ist nachhaltig, zeit- und kostensparend und bringt die beste Netztechnik nach Nümbrecht, die aktuell verfügbar ist.“ In Nümbrecht kommen laut Ministeriumsangaben das so genannte Mikrotrenching-Verfahren sowie das Peter-Pflug-Verfahren zum Einsatz. Bei ersterem werden schmale Schlitze in die Straße gefräst. Bei letzterem werde die Erde schonend zur Seite gerüttelt und gleichzeitig das Glasfaserkabel verlegt. Durch den Einsatz dieser Methoden lassen sich laut Ministerium bis zu 40 Prozent der Tiefbaukosten einsparen. „Die Landesregierung will künftig verstärkt Anstrengungen unternehmen, um den Ausbau des Breitbands durch neue Verlegemethoden zu beschleunigen und so schnell und kostengünstig Glasfaser bis in die Haushalte zu bringen“, kündigte Minister Pinkwart an. Wie der Meldung weiter zu entnehmen ist, hat sich das Nümbrechter Projekt erfolgreich beim dritten Call des Bundesförderprogramms für den Breitband-Ausbau beworben. Das Land stocke die Gesamtförderung um 100 Prozent auf rund 26,4 Millionen Euro auf. (ve)

www.nuembrecht.de
www.land.nrw

Stichwörter: Breitband, Nümbrecht, Glasfaser, Andreas Pinkwart

Bildquelle: MWIDE NRW

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Breitband
ANGA COM 2018: Rekordzuwachs erzielt
[21.6.2018] Mit 21.700 Teilnehmern hat die ANGA COM dieses Jahr einen Zuwachs von zwölf Prozent erreicht. Im kommenden Jahr findet die Fachmesse mit Kongress für Breitband, Kabel und Satellit vom 4. bis 6. Juni statt. mehr...
Frankfurt am Main: Hessens erste Gigabit-City
[15.6.2018] Frankfurt am Main wird als erste Stadt in Hessen ein nahezu flächendeckendes Gigabit-Netz erhalten. mehr...
Frankfurt am Main erhält ein flächendeckendes Gigabit-Netz.
Kreis Vorpommern-Rügen: Nase vorn beim Glasfaser-Ausbau
[14.6.2018] Ein umfassendes FTTH-Glasfasernetz baut die Deutsche Telekom derzeit im Kreis Vorpommern-Rügen auf. Dabei sollen mehr als 1.700 Kilometer Glasfaser verlegt werden. Ende dieses Jahres sollen die ersten Kunden von Bandbreiten bis zu einem Gigabit pro Sekunde profitieren. mehr...
Kreis Vorpommern-Rügen: Wer Glasfaser bekommt, hat gut lachen.
Speyer: Stadt und Stadtwerke digitalisieren
[13.6.2018] Während die Stadt Speyer den Aufbau des E-Governments forciert, sorgen die Stadtwerke Speyer für die notwendigen Bandbreiten in der Kommune. mehr...
Schleswig-Holstein: Flächendeckend schneller surfen
[12.6.2018] Bis zum Jahr 2025 will Schleswig-Holstein eine weitgehende Flächendeckung von Glasfaseranschlüssen bis ins Gebäude realisieren. Förderungen, eine Analyse der weißen Flecken und Allianzen für den Glasfaserausbau sollen es ermöglichen. mehr...
Schleswig-Holstein analysiert die weißen Glasfaserflecken im Land.
Suchen...

 Anzeige

ekom21
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Breitband:
Aktuelle Meldungen