Brandenburg:
100 Kommunen sind Maerker-Nutzer


[5.9.2017] Als 100. Kommune in Brandenburg beteiligt sich Nuthetal an dem Online-Portal Maerker. Außerdem ist die Anzahl beteiligter Institutionen auf 36 gestiegen. 1,5 Millionen Bürger können somit Hinweise an ihre Kommune über das Portal melden.

Der Landesbetrieb Forst und der Trink- und Abwasser-Zweckverband Dürrenhofe/Krugau treten dem Online-Portal Maerker bei. Mit der Gemeinde Nuthetal beteiligen sich jetzt insgesamt 100 Kommunen an dem brandenburgischen Online-Portal Maerker (wir berichteten). Wie das Ministerium des Innern und für Kommunales mitteilt, sind außerdem der Landesbetrieb Forst sowie der Trink- und Abwasser-Zweckverband Dürrenhofe/Krugau beigetreten, womit jetzt 36 Institutionen an dem Portal teilnehmen. Darunter befinden sich fünf Landesbehörden und sechs Landkreise. „Maerker ist ein voller Erfolg“, sagt Brandenburgs Innenstaatssekretärin Katrin Lange. „Das Projekt wurde 2009 vom Innenministerium gemeinsam mit dem Städte- und Gemeindebund sowie den Kommunen entwickelt und ausgebaut. Seit dem Start konnten über 70.000 Bürgerhinweise bearbeitet werden. Heute können etwa 1,5 Millionen Bürgerinnen und Bürger in Brandenburg das Online-Portal nutzen.“ Über das Portal können die Brandenburger den beteiligten Kommunen Infrastrukturhinweise geben oder sonstige Probleme melden. Ein Ampelsystem soll den Bearbeitungsprozess transparent nachvollziehbar machen. Etwa 250 Redakteure bearbeiten laut Ministerium in den jeweiligen Rathäusern und Verwaltungen die Hinweise. Zudem beteiligen sich viele Maerker-Unterstützer an dem Online-Portal. Sie werden über Missstände informiert, wenn die örtliche Verwaltung nicht zuständig ist. Die Verwaltung wiederum habe sich dazu verpflichtet, binnen drei Tagen auf die Hinweise aus der Öffentlichkeit zu reagieren. Mit MaerkerPlus gebe es jetzt außerdem eine Erweiterung des Systems. Damit könnten erste Kommunen das Portal noch flexibler einsetzen, so das Innenministerium weiter. (ve)

www.maerker.brandenburg.de
www.nuthetal.de

Stichwörter: E-Partizipation, Brandenburg, Maerker, Nuthetal

Bildquelle: Ministerium des Innern und für Kommunales Brandenburg

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich E-Partizipation
Marburg: Konzept für Bürgerbeteiligung
[12.7.2018] Der Vorschlag für ein Konzept zur Bürgerbeteiligung liegt der Stadt Marburg vor. An der Erarbeitung des Konzepts wirkten und wirken auch die Bürger der Stadt mit. mehr...
Wie die Bürgerbeteiligung in Marburg gestaltet werden kann, bestimmen die Bürger selbst mit.
Witten: Da is wat
[10.7.2018] Über den Mängelmelder Da is wat können Bürger der Stadt Witten der Verwaltung künftig Schäden an der öffentlichen Infrastruktur mitteilen – via Internet oder App. mehr...
In Witten können der Stadtverwaltung Mängel jetzt über da is wat gemeldet werden.
Heringen (Werra): Papierakte wird entbehrlich
[10.7.2018] In Zusammenarbeit mit IT-Dienstleister ekom21 treibt die Stadt Heringen (Werra) ihre Verwaltungsmodernisierung voran und setzt dabei konsequent auf papierarme Kommunikation – intern und mit den Bürgern. mehr...
Wiesbaden: Dein.Blog als neue Rubrik
[3.7.2018] Mit Dein.Blog verfügt die Wiesbadener Beteiligungsplattform über eine neue Rubrik. Hier erhalten Bürger beispielsweise Hintergrundinformationen zu Projekten und Veranstaltungen. mehr...
Hamburg: Bürger planen Bahnhofsquartier mit
[28.6.2018] Der Hamburger Bahnhof Diebsteich soll zum Fernbahnhof der Freien und Hansestadt ausgebaut werden. Wie das Quartier um den ausgebauten Bahnhof gestaltet werden soll, können die Bürger online mitbestimmen. mehr...
Suchen...
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich E-Partizipation:
wer denkt was GmbH
64293 Darmstadt
wer denkt was GmbH
Aktuelle Meldungen