Jena:
Lösung der smartparking Initiative


[12.9.2017] Damit in Jena künftig Parkscheine via Handy bezahlt werden können, setzt die Stadt auf die Lösung der neuen smartparking Initiative. Maßgeblich für die Entscheidung: Die Initiative wird die Kommune nichts kosten.

In Jena können Parkgebühren bald mit einer Handy-App bezahlt werden. Parkgebühren können in Jena bald per Handy bezahlt werden. Um diesen Service anzubieten, hat sich die Stadt in Thüringen laut eigenen Angaben für die smartparking Initiative entschieden. Dabei handelt es sich um einen Zusammenschluss mehrerer Anbieter elektronischer Zahlungssysteme für bargeldloses Parken, darunter zertifizierte Unternehmen wie EasyPark, Parkmobile, ParkNow und Mobile City. Leicht sei die Suche nach einem geeigneten Anbieter für das Handyparken in Jena nicht gewesen. Alle namhaften Hersteller oder Anbieter verlangen einen Eigenanteil von den Kommunen. „Das wäre ein sechsstelliger Betrag im Jahr gewesen”, sagt Uwe Feige, Werkleiter des Kommunalservice Jena (KSJ). Die Lösung der smartparking Initiative hingegen wird die Kommune nichts kosten, teilt die Stadt mit. Die Plattform biete zudem mehrere Apps an, die der Parkplatznutzer zum Bezahlen verwenden kann. Je nach gewählter App fallen unterschiedliche Gebühren für das Parken an. Bezahlt ein Verkehrsteilnehmer die Gebühren per App, können das die Mitarbeiter des Ordnungsamts anhand des Kennzeichens über eine mobile Anwendung überprüfen. Um das Handyparken schnell zu etablieren, bietet die smartparking Initiative laut Jena praxisbewährte und rechtlich geprüfte Rahmenverträge, digitale Schnittstellen und unkomplizierte Abrechnungssysteme, zum Beispiel zwischen privaten und geschäftlichen Ausgaben, an. Außerdem erlaube das Modell, temporäre Parkerlaubnisse und Anwohnerausweise schnell und unkompliziert zu managen. Wenn alles nach Plan laufe,, stehe das neue App-Bezahlsystem ab dem 1. November 2017 zur Verfügung. (ve)

http://www.jena.de
http://www.smartparking.de

Stichwörter: Panorama, EasyPark, Jena, Apps, Parkraumbewirtschaftung, smartparking Initiative, Parkmobile, ParkNow, Mobile City

Bildquelle: Stadt Jena / Daniel Hering

Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
eGovernment Monitor 2021: Die Zufriedenheit sinkt
[20.10.2021] Der aktuelle eGovernment Monitor 2021 der Initiative D21 und der Technischen Universität München zeigt, dass die digitale Verwaltung noch nicht in der Breite der Bevölkerung ankommt. Ihre Nutzung stagniert, die Zufriedenheit mit ihr sinkt deutlich. mehr...
eGovernment Monitor 2021: Unzufriedenheit der Bürger mit dem aktuell verfügbaren Online-Angebot ihrer Kommune nimmt zu
München: Sicherer Datenaustausch mit Behörden
[15.10.2021] Für die Bearbeitung verschiedenster Anliegen benötigen Behörden neben dem eigentlichen Antrag zusätzliche Dokumente wie Baupläne oder Messdaten. Für den Mail-Versand sind sie meist zu groß. Die Stadt München hat nun eine sichere, cloudbasierte Austauschplattform geschaffen. mehr...
München: Über eine cloudbasierte Datenaustauschplattform können Bürger nun sicher mit der Verwaltung kommunizieren.
Baden-Württemberg: Fünf Jahre MoWaS und Warn-App NINA
[12.10.2021] Das satellitengestützte Modulare Warnsystem MoWaS und die Warn-App NINA sind in Baden-Württemberg seit fünf Jahren im Einsatz, um im Gefahrenfall möglichst viele Menschen zu erreichen. Mit Erfolg: Bis heute wurden in Baden-Württemberg 617 Warnmeldungen über NINA veröffentlicht. mehr...
Baden-Württembergs Warn-App NINA ist ein Erfolgsmodell.
Bremen: Baulückenkataster wird barrierearm
[12.10.2021] Seit 1990 gibt es in Bremen ein Programm, das es erleichtert, Baulücken im Stadtgebiet für den Wohnungsbau nutzbar zu machen. Die Internet-Seite des Bremer Baulückenkatasters wurde nun um eine barrierefreie Suche und eine speziell entwickelte Ergebnisansicht ergänzt. mehr...
OZG: Digitale Förderung – Stand der Dinge
[8.10.2021] 150 Teilnehmerinnen und Teilnehmer von Bund, Ländern und Kommunen nahmen an der zweiten virtuellen Veranstaltung des OZG-Themenfelds Forschung & Förderung teil. Themen waren der derzeitige Umsetzungsstand, Learnings und Best Practices bei der Digitalisierung von Förderleistungen. mehr...
Suchen...

 Anzeige



 Anzeige

usu2110

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 10/2021
Kommune21, Ausgabe 9/2021
Kommune21, Ausgabe 8/2021
Kommune21, Ausgabe 7/2021

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Panorama:
JCC Software
48149 Münster
JCC Software
AIDA ORGA GmbH
75391 Gechingen
AIDA ORGA GmbH
Aktuelle Meldungen