P&I / KDO:
P&I Ökosystem auf einer Plattform


[14.9.2017] Mit der neuen Plattform P&I LogaAll-In bietet das Unternehmen P&I eine vollständige Plattform des P&I Ökosystems an. Die Kommunale Datenverarbeitung Oldenburg (KDO) hat sich die Nutzung als erster kommunaler IT-Dienstleister gesichert.

Als erster kommunaler IT-Dienstleister hat sich die Kommunale Datenverarbeitung Oldenburg (KDO) die Nutzung von P&I LogaAll-In gesichert. Mit der Plattform verfolgt das Unternehmen P&I laut eigenen Angaben die Strategie, das P&I LOGA System künftig als Software-as-a-Service-Plattform inklusive Betriebsumgebung bestehend aus Hardware, Betriebssystem und Datenbank auszuliefern. P&I LogaAll-In zeichne sich darüber hinaus dadurch aus, dass alle Bestandteile des P&I Ökosystems bereits installiert und miteinander vernetzt seien. Die Lösung werde als Private-Cloud-System für den Betrieb in kundeneigenen Rechenzentren angeboten, als Hybrid-Cloud im Datacenter von P&I oder als Kommunal-Cloud im Rechenzentrum der KDO oder bei anderen autorisierten Partnern. „Die KDO stellt ihren Kunden eine kommunale und geschützte Cloud für alle IT-Anwendungen zur Verfügung“, erklärt KDO-Verbandsgeschäftsführer Rolf Beyer die Entscheidung. „Es war für uns daher logisch, die Entwicklung der P&I frühzeitig zu begleiten. Denn so können wir dafür Sorge tragen, dass die Interessen der kommunalen Kunden besondere Beachtung finden.“ Diese Entscheidung bringe für die bestehenden KDO-Kunden und für Interessenten nur Vorteile mit sich. „Insbesondere vor dem Hintergrund, dass wir an allen zukünftigen funktionalen und technologischen Weiterentwicklungen unverzüglich teilhaben und diese sofort als SaaS-Angebote in der kommunalen KDO-Cloud bereitstellen können“, so Beyer weiter.
 (ve)

www.pi-ag.com
www.kdo.de

Stichwörter: Personalwesen, Kommunale Datenverarbeitung Oldenburg (KDO), P&I, KDO, P&I LogaAll-In



Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21

 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Personalwesen
Studie: Online bezahlen bei Kommunen
[16.11.2018] Die Bezahlung von Verwaltungsdienstleistungen ist bei 46 Prozent der Kommunen auch online möglich. Das zeigt eine Studie des Instituts ibi research. giropay und GiroSolution haben die Befragung unterstützt. mehr...
Zeiterfassung: Zettelwirtschaft beendet Bericht
[28.9.2018] Den aufwendigen Prozess der Auftrags- und Zeiterfassung hat die Stadt Marsberg für die Mitarbeiter von Betriebshof und Verwaltung effizienter und vor allem papierlos gestaltet. Die Datenqualität konnte damit deutlich gesteigert werden. mehr...
Marsberg: Betriebshof erfasst Arbeitszeiten via App.
Projekt FührDiV: Teams virtuell führen Bericht
[26.9.2018] Mit den Herausforderungen von Führung und Team-Entwicklung in der digitalisierten Verwaltung beschäftigt sich das Projekt FührDiV. Zu den sieben Pilotverwaltungen zählen unter anderem der Kreis Soest und die Stadt Hannover. Auch Dataport ist beteiligt. mehr...
Teams auch aus der Ferne gut führen.
Bonn: Neue Kampagne zur Personalgewinnung
[14.9.2018] Mit humorvollen Motiven und ungewöhnlichen Berufsbezeichnungen wirbt Bonn für die vielfältigen Berufsfelder in der Stadtverwaltung. Herzstück der Kampagne bildet eine eigens dafür eingerichtete Karriere-Website. mehr...
Die Stadtverwaltung Bonn wirbt um neue Mitarbeiter.
Personalarbeit: Die Chance ist da Bericht
[5.9.2018] Wollen Kommunen als attraktiver Arbeitgeber wahrgenommen werden, braucht es neben modernen Prozessen und Technologien einen Kulturwandel. Die Zeit ist günstig: Noch nie war das Potenzial für eine qualitative Verbesserung der Personalarbeit so groß. mehr...
Kommunen müssen sich im War for Talents positionieren.