Löhne:
Gebäude werden professionell gewartet


[22.9.2017] Für das Instandhaltungs- und Wartungsmanagement der städtischen Gebäude kommt im nordrhein-westfälischen Löhne künftig die Lösung IMSWARE zum Einsatz. Begleitet wird das Projekt vom Kommunalen Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz).

Computergestütztes Gebäude-Management (CAFM) ist in der nordrhein-westfälischen Stadt Löhne schon lange ein fester Bestandteil der Verwaltungsarbeit rund um die städtischen Gebäude und Liegenschaften. Bisher nutzten die Mitarbeiter der Stadtverwaltung für das Instandhaltungs- und Wartungsmanagement die Anwendung FMOnline. Zum Jahreswechsel wird die Kommune nun auf die Software IMSWARE umsteigen. Bei Migration und Umsetzung des Projekts wird die Stadt Löhne vom Kommunalen Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz) unterstützt. Wie der kommunale IT-Dienstleister mitteilt, ist der Umstieg auf IMSWARE nicht nur mit einfachen Mitteln möglich, sondern bringt zusätzlich weitere Vorteile für die Stadtverwaltung. So vereinfachen laut krz künftig ein Wartungskalender, Erinnerungsfunktionen und die webgestützte Schadensmeldung über den User-Help-Desk die täglichen Vorgänge im Gebäude-Management der Stadt Löhne. Darüber hinaus werde in den nächsten Monaten die Schnittstelle vom Zahlungsprozess MetastormBPM zu IMSWARE realisiert, sodass neben der Betreiberverantwortung über das Instandhaltungs- und Wartungsmanagement auch der volle Überblick der Kosten aus dem Gebäude-Management heraus möglich sei. (bs)

www.loehne.de
www.krz.de

Stichwörter: Facility Management, Kommunales Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz), Löhne



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Facility Management
Kreis Viersen: Visuelle Kontrolle Bericht
[29.6.2018] Die Kreisverwaltung Viersen hat CAD-Zeichnungen in ein modernes Facility-Management-System importiert. Der einheitliche Datenbestand ist die Basis für ein professionelles Flächen-Management und sorgt für aussagekräftige Analysen aller Objekte. mehr...
Das Kreishaus Viersen war Testobjekt für den CAD-Datenimport.
AKDB: Software fürs Flächensparen
[14.6.2018] Die Anstrengungen bayerischer Kommunen, ihren Flächenverbrauch zu reduzieren, belohnt der Freistaat mit 100 Millionen Euro an Fördergeldern. Die passenden Softwaretools für das Handlungsfeld Flächensparen hält die Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB) bereit. mehr...
Mit Software der AKDB den Leerstand managen.
IMSWARE: Unterschriften-Pads integriert
[28.5.2018] Durch Einbindung von Unterschriften-Pads können Nutzer der Facility-Management-Software IMSWARE künftig rechtsverbindliche Unterschriften direkt in das CAFM-System leisten. mehr...
Kreis Vechta: Gebäude-Management mit newsystem
[6.4.2018] Im Liegenschafts- und Gebäude-Management setzt der Kreis Vechta auf die entsprechende Lösung von Axians Infoma. Dank einer Schnittstelle zur Finanzwesen-Lösung der Kommunalen Datenverarbeitung Oldenburg (KDO) können einzelne Maßnahmen detailliert budgetiert werden. mehr...
Berlin: Neue IT fürs Wohnungsunternehmen
[5.4.2018] Das landeseigene Berliner Wohnungsunternehmen HOWOGE arbeitet künftig mit einer ERP-Software von SAP. mehr...