Smart-City-Kongress:
Aus Wissenschaft und Praxis


[21.9.2017] Beim ersten Smart-City-Kongress an der Universität Speyer werden in Fachvorträgen, einer Podiumsdiskussion sowie in offenen Diskussionen vom konzeptionellen Rahmen über den Datenschutz bis hin zu neuen Gestaltungsmöglichkeiten für die Kommunen Themen rund um die digitalisierte Stadt aufgegriffen.

Aktuelle Trends und Debatten zur digital vernetzten Stadt nimmt der Smart-City-Kongress (16. - 17. Oktober 2017) an der Deutschen Universität für Verwaltungswissenschaften Speyer in den Blick. Wie die Universität ankündigt, fokussiert die zweitägige Tagung nicht nur Fragen nach den regulatorischen und binnenorganisatorischen Herausforderungen für die öffentliche Verwaltung, sondern auch Möglichkeiten der Kooperation zwischen staatlichen und privaten Stellen. Vorgesehen sind Fachvorträge aus Wissenschaft und Praxis, eine Podiumsdiskussion sowie offene Diskussionen mit den Teilnehmern. Der erste Veranstaltungstag widmet sich dem konzeptionellen Rahmen und Praxisbeispielen zur digitalen Stadt. So reichen die Themen von der Smart-City-Charta als Handlungsrahmen für die nachhaltige Transformation der deutschen Städte über eine Gesamtperspektive hinsichtlich der deutschen Kommunen auf dem Weg zur Smart City bis hin zu den Herausforderungen im ländlichen Raum oder zur Standardisierung im Kontext Smart City. Referieren werden unter anderem Eva Schweitzer vom Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung, Franz-Reinhard Habbel vom Deutschen Städte- und Gemeindebund oder Eike Richter von der Leitstelle Digitale Stadt bei der Freien und Hansestadt Hamburg. Am zweiten Tag stehen der Datenschutz und die Datensicherheit in der Smart City sowie neue Rahmenbedingungen und Gestaltungsmöglichkeiten für die Kommunen auf dem Tagungsprogramm. Die Fachvorträge greifen beispielsweise das Thema Kommunale IT-Dienstleister und die Digitalisierung der Kommunen auf, widmen sich der Blockchain-Technologie als Vehikel einer digital vernetzten Kommune, den Geodaten und der Informationsverarbeitung in der Smart City oder der Energieeffizienz im urbanen Raum. Zu diesen Schwerpunkten werden unter anderem Eberhard Oehler von den Stadtwerken Ettlingen, Ralf Bertsch von der Bundesarbeitsgemeinschaft der kommunalen IT-Dienstleister, Vitako, oder Petra Beckefeld von der Landeshauptstadt Wiesbaden vortragen. Erfahrungen aus der Seestadt Aspern wird außerdem Oliver Juli aus Wien vermitteln. Die Veranstaltung richtet sich laut der Universität Speyer an Interessierte aus Verwaltung, Wissenschaft, kommunalen Unternehmen, Zivilgesellschaft und Wirtschaft. Um eine Anmeldung bis zum 4. Oktober wird gebeten. Die Teilnehmerzahl ist auf 170 Besucher begrenzt. (ve)

Weitere Informationen und Anmeldung (Deep Link)

Stichwörter: Kongresse, Messen, Smart City, Deutsche Universität für Verwaltungswissenschaften Speyer



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Messen | Kongresse
Zukunftskongress-digital: Das neue Normal Bericht
[22.6.2020] Der diesjährige Zukunftskongress fand aufgrund der Corona-Pandemie als Web-Event statt. Ist digital nun das neue Normal? Auch wenn die Veranstaltung reibungslos online stattfinden konnte, gab es zum Stand der Digitalisierung in Deutschland gemischte Gefühle. mehr...
Der diesjährige Zukunftskongress in Berlin fand digital statt.
Zukunftskongress-digital: Kongress als digitales Erlebnis Interview
[8.6.2020] Der Zukunftskongress 2020 findet am 16. Juni als Online-Event statt. Veranstalter Wegweiser will Impulse geben, damit die Verwaltungsdigitalisierung endlich umgesetzt wird. Kommune21 sprach mit Geschäftsführer Oliver Lorenz über das neue Konzept. mehr...
Oliver Lorenz
E-Rechnungs-Gipfel: Teilnahme auch online möglich
[22.5.2020] Eine Teilnahme am E-Rechnungs-Gipfel Ende September ist vor Ort oder online möglich. Erstmals wird im Rahmen des Gipfels in diesem Jahr der Deutsche E-Rechnungspreis verliehen. mehr...
ÖV-Symposium NRW: Call for Papers gestartet
[2.4.2020] „NRW!Digital – Einzug in eine neue Dekade“, so lautet das Motto des diesjährigen ÖV-Symposiums NRW. Die Veranstalter Materna und Infora starten nun den Call for Papers und suchen nach Projekten aus Landes- und Kommunalverwaltungen. mehr...
TWENTY2X: Premiere auf März 2021 verschoben
[30.3.2020] Die TWENTY2X wird dieses Jahr nicht stattfinden. Der Veranstalter Deutsche Messe hat bereits einen neuen Termin Anfang März 2021 bekanntgegeben. mehr...
Suchen...

 Anzeige

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 7/2020
Kommune21, Ausgabe 6/2020
Kommune21, Ausgabe 5/2020
Kommune21, Ausgabe 4/2020
Kommune21, Ausgabe 3/2020

cit GmbH
73265 Dettingen/Teck
cit GmbH
ADVANTIC GMBH
23556 Lübeck
ADVANTIC GMBH
PROSOZ Herten GmbH
45699 Herten
PROSOZ Herten GmbH
Saxess AG
04107 Leipzig
Saxess AG
Aktuelle Meldungen