Disy Informationssysteme:
Cadenza in neuer Version


[26.9.2017] In neuer Version steht die GIS- und Reporting-Plattform Cadenza von Disy Informationssysteme zur Verfügung. Darin sind nicht nur Sach- und Geodaten noch enger miteinander verzahnt. Auch die flexible Ad-hoc-Datenanalyse, das dynamische Fotobrowsen oder neue Flexibilitäten bei der Erstellung von Druckberichten optimieren das Arbeiten mit der Lösung.

Das dynamische Fotobrowsen ist nur eine der Neuerungen der aktualisierten Version der GIS- und Reporting-Plattform Cadenza von Disy Informationssysteme. Eine neue Version der GIS- und Reporting-Plattform Cadenza hat jetzt Disy Informationssysteme veröffentlicht. Wie das Unternehmen berichtet, sind die beiden Datenwelten von Sach- und Geodaten darin noch enger miteinander vereint. Als Highlights der neuen Version nennt der Anbieter die flexible Ad-hoc-Analyse von Daten aller Art, das dynamische Fotobrowsen sowie eine neue Flexibilität bei der Erstellung von Druckberichten. „Mit Cadenza 2017 erweitern wir die Möglichkeit erneut, Daten flexibel zusammenzuführen und auszuwerten“, sagt Disy-Geschäftsführer Claus Hofmann. „Das Hauptaugenmerk liegt auf der noch engeren Verzahnung von Datenanalytik, Visualisierung und Reporting mit klarem GIS-Fokus, sodass unsere Kunden bessere Entscheidungen auf der Grundlage von Sach- und Geodaten treffen können.“ Die enge Verzahnung von Sach- und Geodaten wird laut dem Unternehmen beispielsweise bei der Datenanalyse deutlich. Ad hoc lassen sich demnach räumliche Daten im Zusammenspiel mit sachdatenbezogenen Filtern analysieren. Ein Analyse-Einstieg lasse sich von Kartenseite oder über die Tabellensicht wählen. Beliebig könne zwischen der Geodaten- und der Sachdatenwelt gewechselt werden und das stets unter Beibehaltung der gewählten Filterbelegung. Zudem könne der Nutzer jederzeit weiter filtern oder aber mit nur einzelnen Ergebnissen weiterarbeiten. Cadenza liefere sofort die aktualisierten Ergebnisse in der gewählten Ansicht.

Erweiterte Darstellung

In der neuen Cadenza-Version ermöglicht es die dynamische Fotodarstellung, Bilder als Miniaturansicht direkt in der Karte einzublenden. Der Nutzer kann in der Karte browsen und sich den Bildbestand anzeigen lassen. Sobald die Karte verschoben wird, werden automatisch die zum nächsten Objekt gehörigen Bilder eingeblendet. Liegen sehr viele Fotos für einen Ort vor, fasst Cadenza diese laut Disy Informationssysteme zusammen. Wenn der Nutzer in die Karte hineinzoomt, lösen sich die Gruppierungen auf und die Einzelbilder werden sichtbar.
Damit Karten, Daten und Auswertungen richtig zur Geltung kommen, bietet Cadenza mit der neuen Version außerdem zwei Möglichkeiten, um Berichte zu erstellen. Dies sei zum einen der leichtgewichtige, integrierte Cadenza Report Designer und zum anderen die neu geschaffene Anbindung an TIBCO Jaspersoft Studio. Während sich im Report Designer laut Disy auch Reporting-Laien schnell zurechtfinden, steht mit der neu geschaffenen Anbindung darüber hinaus ein mächtiges Reporting-Framework für Profis zur Verfügung. Über eine grafische Benutzeroberfläche werde die Erstellung komplexer Druckberichte in Kombination mit Cadenza-Ansichten ermöglicht. Dadurch lassen sich nicht nur beliebige Berichts-Layouts gestalten, sondern auch komplexe zusammenfassende und verschachtelte Berichte erstellen. Das Zusammenspiel werde durch einen direkten Im- und Exportdialog von Cadenza unterstützt und beschreite dabei ohne Einsatz eines Plug-ins einen neuen Weg. Wie Disy weiter berichtet, wurde in der neuen Cadenza-Version außerdem das Set an Auswertungs- und Darstellungsmöglichkeiten noch einmal erweitert – so etwa die Darstellung der Datenanfragen um neue dynamische Diagramme in Cadenza Web. Auch haben das Punkt- oder Flächendiagramm Einzug in die neue Version erhalten. (ve)

http://www.disy.net

Stichwörter: Geodaten-Management, Disy Informationssysteme, Cadenza, Open Data

Bildquelle: Disy Informationssysteme GmbH

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

handelsblatt2204-banner
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Geodaten-Management
Münster: Erst digital simulieren, dann sanieren
[20.5.2022] Münster plant die energetische Sanierung zweier Gebäude auf einem Schulgelände. An der FH Münster wird zu diesem Zweck ein digitales Modell erstellt, womit Studierende unterschiedliche Maßnahmen durchspielen können. mehr...
Unter anderem mithilfe einer Drohne stellen Studierende der FH Münster ein 3D-Modell von Sporthalle und Tiefgarage der Gesamtschule Mitte her.
Augsburg: Stadt in 3D erleben
[13.5.2022] Das Geodatenamt der Stadt Augsburg macht bisher verborgene Datenschätze für die Öffentlichkeit sichtbar. Über das neue 3D-Stadtmodell können Interessierte eine virtuelle Entdeckungsreise unternehmen. Künftig soll es für viele Aufgabenstellungen herangezogen werden, etwa als Planungs- und Visualisierungswerkzeug. mehr...
Augsburg virtuell entdecken im neuen 3D-Stadtmodell.
Sachsen: Neuer Geokodierungsdienst
[12.5.2022] Mit einem neuen Tool können kommunale und Landesverwaltungen in Sachsen ihre Registerdaten selbstständig georeferenzieren. Der so genannte Geokodierungsdienst übersetzt Adressen automatisch in Orte auf einer Karte und wird vom GeoSN in der E-Government-Basiskomponente zur Verfügung gestellt. mehr...
Ammerbuch: Frühwarnsystem bei Hochwasser
[9.5.2022] Ein digitales Frühwarnsystem bei Hochwasser und Starkregen testet die Gemeinde Ammerbuch. In einem Pilotprojekt setzt sie die Software-Lösung von tablano ein, die auf dem Drei-Säulen-Modell Prävention, Detektion und Dokumentation basiert. mehr...
Ein neues Hochwasser-Frühwarnsystem testet die Gemeinde Ammerbuch.
Berlin: Fahrzeuge scannen Parkplätze
[27.4.2022] Scan-Fahrzeuge werden in den kommenden Monaten die Auslastung öffentlich zugänglicher Parkplätze in Berliner Arealen erfassen. Die anonymisierten Erhebungen erfüllen strenge Datenschutzauflagen und dienen dem Aufbau und Betrieb eines erweiterten umweltsensitiven Verkehrsmanagement-Systems. mehr...
Berlin will die Parkraumbewirtschaftung optimieren.
Suchen...

 Anzeige

vereon2204-cont

 Anzeige

vereon2204-cont

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 05/2022
Kommune21, Ausgabe 04/2022
Kommune21, Ausgabe 03/2022
Kommune21, Ausgabe 02/2022

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Geodaten-Management:
brain-SCC GmbH
06217 Merseburg
brain-SCC GmbH
Barthauer Software GmbH
38126 Braunschweig
Barthauer Software GmbH
OrgaSoft Kommunal GmbH
66119 Saarbrücken
OrgaSoft Kommunal GmbH
NOLIS GmbH
31582 Nienburg/Weser
NOLIS GmbH
Aktuelle Meldungen