Tübingen:
Bürger per App befragen


[5.10.2017] Die Stadt Tübingen lässt derzeit eine App entwickeln, die es ermöglichen soll, Bürger vor wichtigen Gemeinderatsentscheidungen nach ihrer Meinung zu fragen. Das Land Baden-Württemberg bezuschusst die Anwendung mit 72.000 Euro.

Die Stadt Tübingen lässt eine App entwickeln, um die Bürger künftig vor wichtigen Gemeinderatsentscheidungen nach ihrer Meinung zu fragen. Wie das Schwäbische Tagblatt online berichtet, soll sich jeder Einwohner die kostenlose App herunterladen können. Wer kein Smartphone besitzt, könne auch schriftlich oder am heimischen PC teilnehmen. Bei einer Befragung bekomme jeder Bürger ab 16 Jahren einen Zugangscode, mit dem er sich in der App anmelden kann. Dort soll er auch Informationen zum Thema finden. Der Zugangscode sei den Meldedaten zugeordnet. Zu welchen Themen die Bürger befragt werden, soll der Gemeinderat entscheiden. Der lege auch die genaue Fragestellung fest. Zwei Wochen vor der Befragung finde eine Informationsveranstaltung statt, bei der die unterschiedlichen Standpunkte erläutert werden. Dass eine Befragung stattfindet, sollen die Einwohner via Zeitung, Internet oder die App selbst erfahren. Die Entwicklung der Anwendung koste rund 200.000 Euro. Jährlich 19.000 Euro kommen für die Informationsveranstaltungen und die App-Pflege hinzu. Die beiden Firmen Aaronprojects und Neongelb, welche die Anwendung entwickeln sollen, beteiligen sich mit 85.000 Euro. Das Land Baden-Württemberg bezuschusse die App mit 72.000 Euro aus dem Programm Städte und Gemeinden 4.0 – Future Communities. (ve)

Zum Bericht des Schwäbischen Tagblatts vom 27. September 2017 (Deep Link)
http://www.tuebingen.de

Stichwörter: E-Partizipation, Apps, Tübingen



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich E-Partizipation
Bund / Hamburg: Beteiligungsplattform für Bauen & Wohnen
[9.9.2021] Eine digitale Plattform, über die sich Bürger und Träger öffentlicher Belange an Planverfahren beteiligen können, wollen der Bund und das Land Hamburg entwickeln. Dafür stehen nun Konjunkturmittel bereit. mehr...
Weßling: Gemeinde bleibt in Kontakt Bericht
[24.8.2021] Um trotz Kontaktbeschränkungen wichtige Ratssitzungen und Bürgerabstimmungen abhalten zu können, hat sich die Gemeinde Weßling während der Corona-Pandemie nach einer Videokonferenzlösung umgeschaut. Seit April 2020 werden nun Versammlungen mithilfe der Lösung Cloud1X Meet abgehalten. mehr...
Astrid Kahle will Videokonferenzen dauerhaft bei der Gemeinde Weßling etablieren.
Klarschiff.MV: Drei Ämter starten Mängelmelder
[29.7.2021] Als Modellkommunen haben die Ämter Recknitz-Trebeltal und Röbel-Müritz sowie die Stadt Krakow am See den Mängelmelder Klarschiff.MV an den Start gebracht. Weitere Verwaltungen können in das Klarschiff-System einsteigen, sodass perspektivisch alle Behörden Mecklenburg-Vorpommerns über die Plattform zu erreichen sind. mehr...
Mit Klarschiff.MV startet ein Mängelmelder für den ländlichen Raum.
Wolfsburg: Neue Bürgerplattform
[30.6.2021] Die Stadt Wolfsburg bietet jetzt eine digitale Bürgerplattform für Beteiligung und Engagement an. Die Plattform ist Teil des Starterprojekts der Smart City Wolfsburg. mehr...
Die Stadt Wolfsburg stellt ab sofort eine digitale Bürgerplattform für Beteiligung und Engagement zur Verfügung.
Hof: Direkter Draht zur Stadtverwaltung
[29.6.2021] In vier Schritten zur Meldung – die bayerische Stadt Hof führt nun einen Mängelmelder ein, über den Bürgerinnen und Bürger Schäden im Stadtgebiet sowie Anregungen unmittelbar an die Stadtverwaltung weiterleiten können. mehr...
Benjamin Kupijai, Projektleiter für Digitalisierung und E-Government bei der Stadt Hof, und Eva Dahl, Oberbürgermeisterin von Hof, stellen den Bürgermelder Hof vor.
Suchen...

 Anzeige



 Anzeige

usu2110

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 10/2021
Kommune21, Ausgabe 9/2021
Kommune21, Ausgabe 8/2021
Kommune21, Ausgabe 7/2021

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich E-Partizipation:
wer denkt was GmbH
64293 Darmstadt
wer denkt was GmbH
NOLIS GmbH
31582 Nienburg/Weser
NOLIS GmbH
Aktuelle Meldungen