AKDB:
Synergien auf der Kommunale


[20.10.2017] Der Roll-out der neuen AKDB-Produktgeneration SYNERGO verläuft erfolgreich. Dies meldet der kommunale IT-Dienstleister auf der Nürnberger Fachmesse Kommunale.

Reges Interesse am Bürgerservice-Portal verzeichnet die AKDB auf ihrem Messestand auf der Kommunale. Besser gleich auf Synergien setzen – unter diesem Motto präsentierte die Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB) ihre Lösungen auf der Fachmesse Kommunale in Nürnberg (18. bis 19. Oktober 2017). Im Rahmen der Messe teilte der kommunale IT-Dienstleister mit, dass der Roll-out der neuen SYNERGO-Produktfamilie erfolgreich verläuft. Die neue Lösungsgeneration der AKDB sei bereits über 2.000 Mal im Einsatz. Allein mit dem neuen Fachverfahren OK.VERKEHR würden bundesweit etwa 2,2 Millionen Kraftfahrzeuge verwaltet. Rund 900 Kommunen nutzen laut AKDB das erst in diesem Jahr mit SYNERGO-Technologie weiterentwickelte Einwohnermeldewesen OK.EWO und OK.GEWERBE sei bei 100 Gewerbeämtern und Erlaubnisbehörden im Einsatz.
Zur SYNERGO-Produktfamilie gehören auch die E-Government-Lösungen Bürgerservice-Portal und Bürgerservice-App, die sich an den Bürger als Endanwender richten. Das Bürgerservice-Portal ist nach den Worten von AKDB-Vorstandschef Alexander Schroth inzwischen bundesweit bei 1.200 Kommunen in Verwendung, damit könnten rund 18 Millionen Bürger auf die integrierten Dienste zugreifen. Schroth zeigte sich bei einer Pressekonferenz auf der Kommunale sehr zufrieden mit der Entwicklung des Bürgerservice-Portals. Rund 80 Fachdienste aus Bereichen wie Einwohnerwesen, Personenstandswesen, Gewerbewesen oder Kfz-Wesen stünden inzwischen zur Verfügung, diese würden von Bürgern und Unternehmen immer stärker angenommen. Auch auf der Messe sei das Interesse der Kommunen an dem Portal sehr groß. Nach Angaben von Schroth wurden bereits rund 700.000 Dienstleistungen über die verschiedenen Serviceportale abgewickelt. Er verwies auch auf Verträge mit dem Bund und dem Land Hessen, die nun ebenfalls die Portaltechnologie der AKDB nutzen können.
Neben dem Thema Bürgerservice-Portal verzeichnet die AKDB eine wachsende Nachfrage bei Rechenzentrumsdienstleistungen. Wie Schroth den Pressevertretern mitteilte, denken immer mehr Kommunalverwaltungen darüber nach, den IT-Betrieb komplett auszulagern. Die AKDB stehe hier mit dem Angebot Next Generation Outsourcing als Dienstleister bereit. Dabei gehe der Betrieb der kommunalen IT-Infrastruktur durch eine im AKDB-Rechenzentrum betriebene zentrale Management-Instanz in die Verantwortung der AKDB über. Systemspezialisten der AKDB-Tochter LivingData übernehmen nach Angaben des IT-Dienstleisters die komplette Durchführung administrativer Vorgänge mit einem umfangreichen Managed-Services-Paket. Die IT-Leiter der Kommunen würden von administrativen Vorgängen im Bereich der IT-Infrastruktur deutlich entlastet. Die Auslagerung des IT-Betriebs sei auch ein Mittel gegen den IT-Fachkräftemangel in den Kommunen. AKDB-Vorstand Rudolf Schleyer wies darauf hin, dass insbesondere kleinere Kommunen im Wettbewerb um Fachkräfte kaum mit der Wirtschaft mithalten können. Dies betreffe teilweise auch die AKDB. Nicht alle Stellen könnten derzeit besetzt werden, obwohl das Unternehmen den Mitarbeitern einiges zu bieten habe.
Insgesamt sieht sich die AKDB auf einem guten Weg, die Digitalisierung in den Kommunen mitzugestalten. Alexander Schroth sagte: „Wir freuen uns sehr, dass die SYNERGO-Produktgeneration bei den Kommunen so gut ankommt. Das ist der Beweis dafür, dass wir in Deutschland unserem Ziel einen großen Schritt näher gekommen sind, Verwaltungen mit modernen und effizienten IT-Lösungen auf breiter Basis zu unterstützen und gleichzeitig den Bürgerservice zu verbessern.“ (al)

http://www.akdb.de

Stichwörter: Fachverfahren, Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), Kommunale, SYNERGO, Bürgerservice-Portal

Bildquelle: AKDB

Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Fachverfahren
Frankfurt am Main: Digitalisierung der Bauaufsicht
[2.12.2021] Frankfurt am Main erhält Fördermittel für die weitere Digitalisierung in der Bauaufsicht. Damit soll ein Migrationsprojekt unterstützt werden, das es erlaubt, eine Verbindung zum Hessischen Bauportal DigiBauG herzustellen. Eine Nachnutzung für andere Kommunen ist geplant. mehr...
Kreis Borken: Digitalisierung im Rettungsdienst
[1.12.2021] Der Kreis Borken investiert stetig in die Digitalisierung seines Rettungsdienstes. Aktuell leistet die IT in vier Bereichen Unterstützung. mehr...
Vereint für einen digitalisierten Rettungsdienst: Mitglieder der Feuer- und Rettungswache sowie der Kreisverwaltung Borken.
Bremen: Vereinheitlichung des Unternehmenskontos
[24.11.2021] Auf Basis der ELSTER-Technologie setzt Bremen jetzt wichtige Module beim Unternehmenskonto um. Den Auftrag hierfür hat die Freie Hansestadt vom IT-Planungsrat erhalten. mehr...
Bei der Vertragsunterzeichnung.
Göttingen: Per Klick zum Kita-Platz
[24.11.2021] In der Stadt Göttingen erfolgt die Vergabe von Kita-Plätzen ab sofort digital und zentral. Über das neue Portal Kita-Platz von Hersteller Nolis können Eltern sich umfassend informieren und ihre Anmeldung abgeben. mehr...
Darmstadt: Online-Service im Meldewesen
[22.11.2021] Die Stadt Darmstadt hat einen neuen Online-Service im Meldewesen gestartet. Zahlreiche Dokumente können nun ohne Vorsprache digital beantragt werden. Auch die Bearbeitungszeiten verkürzen sich. mehr...
Suchen...

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 12/2021
Kommune21, Ausgabe 11/2021
Kommune21, Ausgabe 10/2021
Kommune21, Ausgabe 9/2021

Aktuelle Meldungen