Münster:
Apps zur Lebenslage Familie


[25.10.2017] Innovative Ideen für mobile Anwendungen zur Lebenslage Familie will die Stadt Münster im Rahmen der Veranstaltung Münsterhack sammeln.

IT-Profis, Stadtentwickler und Studenten treffen sich am 10. und 11. November 2018 zum Münsterhack. Bei der Veranstaltung, die vom Digital Hub münsterLAND, dem Unternehmen items und dem städtischen IT-Dienstleister citeq organisiert wird, sollen gemeinsam Ideen für Apps entwickelt werden, die die Stadt noch lebenswerter machen. Im Fokus steht dabei nach Angaben von citeq die Lebenslage Familie. „Wir möchten gerne wissen, welche Daten zur Lebenslage Familie die Bürgerinnen und Bürger interessieren“, erklärt Astrid Reich, bei citeq Ansprechpartnerin für das Thema Open Data. „Das können beispielsweise Geo-Informationen zu Standorten oder Hinweise zu Informationsveranstaltungen sein. Entsprechende Anregungen und Hinweise wollen wir nutzen, um das Open-Data-Angebot auszubauen.“ Zur Eingabe der Vorschläge hat der IT-Dienstleister eine eigene Seite im Internet eingerichtet.
Die Schirmherrschaft für die Veranstaltung hat Oberbürgermeister Markus Lewe übernommen. „Die Stadtverwaltung unterstützt den Münsterhack, da sich der Nutzen von öffentlichen städtischen Daten erst dann richtig entfalten kann, wenn Apps die Daten so aufbereiten, dass die Stadtgesellschaft mit ihren Bürgerinnen, Bürgern und Unternehmen daraus einen Nutzen ziehen kann“, erklärt Lewe. Die Stadt Münster ist eine von elf Kommunen in Nordrhein-Westfalen, in denen das Land ein Pilotprojekt zum Open Government fördert (wir berichteten). Die öffentlichen Daten der Stadt Münster werden auch nach dem Münsterhack über spezielle Open-Data-Portale für weitere Anwendungsfälle abrufbar sein. (bs)

www.muensterhack.de
www.citeq.de/open-data

Stichwörter: Open Government, citeq, Open Data, Apps, Münster, items



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Open Government
Open WahlData: Neuer Standard in der Entwicklung
[17.7.2018] Ein Projekt zur Entwicklung des Standards Open WahlData hat jetzt die kdvz gestartet. Partner sind die Städte Bonn, Düsseldorf und Köln, das Unternehmen vote iT, der Dienstleister Südwestfalen-IT sowie Vertreter der Open-Data-Community. mehr...
OWL: Open-Data-Portal geht online
[9.7.2018] Für den Raum Ostwestfalen-Lippe (OWL) ist ein gemeinsames Open-Data-Portal gestartet. Es wird vom Kommunalen Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz) zur Verfügung gestellt. Aktuell beteiligen sich der Kreis Lippe sowie die Gemeinde Stemwede. mehr...
Kreis Wesel: Open-Data-Portal und Karriereseite
[29.6.2018] In dieser Woche hat der Kreis Wesel in Nordrhein-Westfalen sein Open-Data-Portal freischaltet sowie eine neue Job- und Karriere-Website gestartet. mehr...
Dortmund: Open-Data-Portal geplant
[21.6.2018] Ein Portal für offene Daten der Stadtverwaltung will Dortmund starten und damit dem bislang aufwendigen Bereitstellungsprozess der Daten entgegenwirken. mehr...
Offene Daten will Dortmund künftig über ein Online-Portal zur Verfügung stellen.
Interview: Faszinierende Möglichkeiten Interview
[21.6.2018] Im Interview mit Kommune21 erläutert Claus Arndt, Beigeordneter bei der Stadt Moers, warum Kommunen Open Data mutig angehen sollten, welche Vorteile sich ergeben und was in der Vorreiterstadt bereits umgesetzt wurde. mehr...
Claus Arndt, Beigeordneter bei der Stadt Moers