Univention:
Apple-Geräte in Schulen zentral managen


[30.10.2017] Die Firma Univention ermöglicht Schulen ein zentrales Management von Apple-Geräten mit der Anwendung ZuluDesk des gleichnamigen niederländischen Software-Anbieters.

Das auf Identitymanagement spezialisierte Unternehmen Univention bietet seinen Kunden ab sofort eine weitere Möglichkeit zur zentralen Administration von Apple-Geräten an. Mit ZuluDesk, entwickelt vom niederländischen Anbieter von Lösungen für das Bildungswesen ZuluDesk, können Bildungseinrichtungen die in der Univention-Lösung UCS@school erstellten Benutzerkonten von Schülern und Lehrern unkompliziert in ZuluDesk verwenden – und schuleigene iPhones, iPads und MacBooks zentral verwalten. Wie das Unternehmen Univention mitteilt, werde UCS@school schon von zahlreichen Schulträgern in ganz Deutschland und der Schweiz für den Betrieb schulischer IT-Infrastrukturen und das sichere Management der Benutzerdaten von Schülern und Lehrern eingesetzt. Ursprünglich im Jahr 2013 für eine niederländische Schule entwickelt, komme ZuluDesk inzwischen in Bildungseinrichtungen in mehr als 50 Ländern zum Einsatz.
Die Anbindung von ZuluDesk an UCS@school mache es Schulen und Schulträgern einfach, Informationen zu Benutzerkonten, Gruppen und Klassen aus UCS@school in ZuluDesk weiterzuverwenden. Dazu werden in regelmäßigen Abständen Änderungen aus dem LDAP-Verzeichnisdienst zu ZuluDesk übertragen. Eine doppelte Administration entfällt, berichtet Univention. Das Management-System synchronisiert zudem nahtlos mit dem Apple-School-Manager. Die Lösung unterstützt sämtliche Apple-Geräte sowie das Volume Purchase Program und Device Enrollment Program des Herstellers. Ein Assistent hilft Administratoren bei der Einrichtung. Zusätzlich bietet ZuluDesk ein Ticketing-System und ein Helpdesk bei Problemen.
Wie Univention mitteilt, unterstützt die Lösung Lehrer dabei, Apple-Geräte kontrolliert im Unterricht einzusetzen. Über eine eigene Lehrer-App können sie beispielsweise Apps für ihre Schüler zur Verfügung stellen, einen Fokus-Screen setzen, iBooks oder PDF-Dokumente versenden. Genauso können sie mithilfe von Whitelists den Zugang der Schüler auf bestimmte Applikationen oder Websites beschränken – beispielsweise, wenn eine Klassenarbeit geschrieben wird. Die Schulen können auch den Eltern ihrer Schüler eine eigene ZuluDesk-App zur Verfügung stellen. Diese bietet ähnliche Funktionen wie die Lehrer-App und ermöglicht den Eltern, ihre Kinder beim Einsatz der mobilen Geräte bei den Schularbeiten oder dem Gebrauch ihres iPads zu unterstützen, meldet das Unternehmen. (sav)

http://www.univention.de

Stichwörter: Schul-IT, Univention, ZuluDesk



Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

handelsblatt2204-banner
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Schul-IT
Schul-IT: Ressourcen überblicken Bericht
[24.5.2022] Um die mit Mitteln aus dem DigitalPakt beschafften IT-Ressourcen zu verwalten, bietet sich der Einsatz einer Inventar-Software an. Diese kann auch dabei helfen, der Nachweispflicht zur genauen Verwendung der Fördermittel nachzukommen. mehr...
Inventar-Software: Jedes Objekt virtuell katalogisiert.
DigitalPakt Schule: Woran hakt es?
[23.5.2022] Zukunftsfähige digitale Bildungsinfrastrukturen sollen mithilfe des im Jahr 2019 aufgesetzten DigitalPakts Schule entstehen. Bislang kamen aber nur zehn Prozent der vorgesehenen fünf Milliarden Euro tatsächlich bei den Schulen an. Woran das liegt, hat eine Studie für die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) untersucht. mehr...
Berlin: Schulportal steht bereit
[19.5.2022] In der Bundeshauptstadt können jetzt alle öffentlichen Schulen das Berliner Schulportal nutzen, das neben Zugang zu digitalen Lernplattformen auch Service- und Support-Angebote beinhaltet und mit Mitteln aus dem DigitalPakt Schule finanziert wurde. mehr...
didacta: Solectric zeigt Bildungsroboter
[10.5.2022] Das Unternehmen Solectric präsentiert auf der didacta Spezialprodukte für digitale Bildung und Unterricht, darunter befinden sich Bildungsroboter und KI-gesteuerte PTZ-Webcams. mehr...
Solectric zeigt auf der Didacta unter anderem den Bildungsroboter mBot2 von Makeblock, der spielerisch komplexe MINT-Zusammenhänge vermittelt.
Baden-Württemberg: Abschied von Microsoft-Cloud an Schulen
[3.5.2022] In Baden-Württemberg erwartet der Landesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit von den Schulen, dass sie den Schülern Alternativen zum Cloud-Dienst MS 365 für den Schulbetrieb anbieten. Die Vorgabe soll spätestens bis zu den Sommerferien 2022 umgesetzt sein. mehr...
Suchen...

 Anzeige

vereon2204-cont

 Anzeige

vereon2204-cont

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 05/2022
Kommune21, Ausgabe 04/2022
Kommune21, Ausgabe 03/2022
Kommune21, Ausgabe 02/2022

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Schul-IT:
SBE network solutions GmbH
74076 Heilbronn
SBE network solutions GmbH
KRAFT Network-Engineering GmbH
45478 Mülheim-Ruhr
KRAFT Network-Engineering GmbH
ekom21 – KGRZ Hessen
35398 Gießen
ekom21 – KGRZ Hessen
Cloud1X
28195 Bremen
Cloud1X
Aktuelle Meldungen