Studie:
Milliardeninvestitionen für Schul-IT nötig


[7.11.2017] Um Schüler für den digitalen Wandel fit zu machen, benötigen Schulen neben pädagogischen Konzepten eine gute Ausstattung. Rund 2,8 Milliarden Euro jährlich würde es kosten, alle Grund- und weiterführenden Schulen in Deutschland mit lernförderlicher Computer-Technik zu versorgen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie im Auftrag der Bertelsmann Stiftung.

Alle Grund- und weiterführenden Schulen in Deutschland mit einer lernförderlichen IT-Infrastrktur auszustatten, macht jährliche Investitionen in Milliardenhöhe nötig. Schulen müssen digitaler werden und die Kompetenzen vermitteln, die künftig für die Teilhabe an der Gesellschaft und am Berufsleben notwendig sind. Um dieser Aufgabe gerecht werden zu können, benötigen die Schulen aber nicht nur pädagogische Konzepte und entsprechend ausgebildete Lehrkräfte, sondern auch eine angemessene Ausstattung. Dazu gehören Internet-Zugang und Hardware, Lern-Software und technischer Support. Was eine solche lernförderliche digitale Infrastruktur kostet, hat jetzt das Institut für Informationsmanagement der Universität Bremen (ifib) im Auftrag der Bertelsmann Stiftung modellhaft für Grundschulen und weiterführende Schulen berechnet. Demnach fallen für eine Grundschule durchschnittliche Kosten in Höhe von circa 45.500 Euro pro Jahr an (das entspricht 260 Euro pro Schüler), für eine weiterführende Schule liegt der Betrag bei etwa 300.000 Euro (400 Euro pro Schüler). Bei den aktuellen Schülerzahlen in Deutschland ergeben sich daraus nach Angaben der Bertelsmann Stiftung Kosten von rund 2,8 Milliarden Euro im Jahr; Investitionen in Infrastruktur und Endgeräte sind dabei über einen Zeitraum von fünf Jahren umgelegt. Die einmaligen Ausgaben für die notwendige bauliche Anbindung der Schulen an das Breitband-Internet und die Fortbildung der Lehrerkollegien sind dabei noch nicht berücksichtigt.
Wie die Bertelsmann Stiftung weiter mitteilt, beinhaltet die Studie keine detaillierten Angaben darüber, wie viel Länder und Kommunen bereits für die digitale Infrastruktur von Schulen ausgeben. Schätzungen auf Basis der Ausgaben einzelner Kommunen deuten aber darauf hin, dass 20 bis 50 Prozent der jährlich 2,8 Milliarden Euro bereits von kommunaler Seite aufgebracht werden, insbesondere für Endgeräte und die Basisinfrastruktur. Die Höhe der nötigen investiven und laufenden Kosten zeige allerdings, dass Kommunen und Länder diese Aufgabe nicht allein bewältigen könnten. „Die Digitalisierung der Schulen braucht jetzt einen Kraftakt. Bund, Länder und Kommunen müssen sich in der neuen Legislaturperiode zügig darauf verständigen, Schulen beim Lernen mit digitalen Medien dauerhaft und auskömmlich zu unterstützen“, fordert der Vorstand der Bertelsmann Stiftung, Jörg Dräger. Einmalige Investitionen seien hierbei nicht ausreichend. Zu klären sei außerdem, wie Eltern an den Kosten für individuelle Endgeräte – diese machen einen Anteil von jährlich 800 Millionen Euro aus – entsprechend ihrer finanziellen Möglichkeiten im Rahmen der Lernmittelfreiheit beteiligt werden können. (bs)

Das Impulspapier „Kosten lernförderlicher IT-Infrastrukturen“ zum Download (Deep Link)
http://www.bertelsmann-stiftung.de
http://www.ifib.de

Stichwörter: Schul-IT, Studie, IT-Infrastruktur, ifib, Bertelsmann Stiftung

Bildquelle: Achim Multhaupt

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Schul-IT
DigitalPakt Schule: Hanau geht schrittweise vor
[17.2.2020] Vom Glasfaser-Anschluss über den Ausbau der hausinternen Netzwerktechnik bis hin zur Anschaffung neuer Endgeräte reichen die Maßnahmen, mit denen die Stadt Hanau ihre Schulen für die Zukunft rüstet. Dazu wird sie Fördermittel aus dem DigitalPakt Schule nutzen. mehr...
Die Ludwig-Geißler-Schule in Hanau erhält eine Glasfaser-Infrastruktur.
KISA: Kooperation für DigitalPakt
[11.2.2020] Um den Schulträgern in Sachsen einen ganzheitlichen Service bieten zu können, arbeiten der kommunale IT-Dienstleister KISA und das Unternehmen SDC Sachsen Digital Consulting zusammen. mehr...
DigitalPakt Schule: 40 Millionen für Hamburgs Schulen
[10.2.2020] Rund 40 Millionen Euro sollen in Hamburg im Rahmen des DigitalPakts Schule in modern ausgestattete Klassenräume mit Notebooks, Tablets, Mikrocomputer und digitale Tafeln investiert werden. mehr...
NRW: Förderung für kommunale Medienzentren
[10.2.2020] Eine Million Euro für Kommunale Medienzentren stellt das Land Nordrhein-Westfalen zur Verfügung. Damit sollen digitale Modell-Klassenzimmer eingerichtet und ausgestattet werden. mehr...
Vitako: Projektgruppe Bildung
[6.2.2020] Um Schulen und Schulträger beratend und unterstützend zu begleiten, hat die Bundes-Arbeitsgemeinschaft der Kommunalen IT-Dienstleister, Vitako, eine Projektgruppe Bildung ins Leben gerufen. Wie die Mittel aus dem DigitalPakt Schule nachhaltig genutzt werden können, ist dabei ein zentrales Thema. mehr...
Thomas Coenen (rechts im Bild) ist Leiter der neuen Vitako-Projektgruppe Bildung.
Suchen...

 Anzeige

zk2020

 Anzeige

ruckus3_2020
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Schul-IT:
H+H Software GmbH
37073 Göttingen
H+H Software GmbH
ekom21 – KGRZ Hessen
35398 Gießen
ekom21 – KGRZ Hessen
AixConcept GmbH
52222 Stolberg
AixConcept GmbH
KRAFT Network-Engineering GmbH
45478 Mülheim-Ruhr
KRAFT Network-Engineering GmbH
Aktuelle Meldungen