Kita-Navigator:
Zwei Jahre im Einsatz


[8.11.2017] Seit zwei Jahren ist der Kita-Navigator in drei Verbandskommunen des Kommunalen Rechenzentrums Minden-Ravensberg/Lippe (krz) im Einsatz. Der Dienst wird gut angenommen.

Die Städte Lage, Lemgo und Detmold bieten seit nunmehr zwei Jahren den Service Kita-Navigator an, mit dem Eltern sich über die Angebote der Betreuungseinrichtungen informieren und direkt online in Wartelisten eintragen lassen können. Betreut werden die drei Kommunen vom Kommunalen Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz). Wie das krz berichtet, wurde der Dienst so gut angenommen, dass bereits am ersten Tag mehr als 200 Kinder für einen Kindergartenplatz online vorgemerkt wurden.
Der Vorteil für die Eltern liegt laut krz darin, dass alle Kitas im Stadtgebiet mit einem einheitlichen Layout aufgelistet sind, verbunden mit den wesentlichen Informationen zu Themenschwerpunkten der Einrichtungen, Ausstattung oder Betreuungsumfang. In Gesprächen mit Nutzern sei zudem der niederschwellige Zugang, auch aus dem Ausland, positiv bewertet worden. Ein Aufruf des Kita-Navigators ist über Computer, Smartphone oder auch Spielekonsolen möglich. Für die Kitas besteht der Nutzen darin, dass eine Mehrfachvergabe von Plätzen ausgeschlossen ist und der Betreuungsvertrag aus dem Verfahren heraus heruntergeladen werden kann. Für die Kommune ist erkennbar, welche Kinder schon versorgt wurden und welche nicht. Die zentrale Verwaltung der Anmeldungen sorgt zudem bei Kommune, Träger und Eltern für eine höhere Transparenz. Eine Besonderheit der von dem kommunalen IT-Dienstleister ITK Rheinland entwickelten Lösung sei darüber hinaus, dass sie mit den bereits in den Einrichtungen vorhandenen Verwaltungsprogrammen kompatibel sei. (bs)

http://lemgo.kita-navigator.org
http://www.krz.de

Stichwörter: Fachverfahren, Kommunales Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz), Kita, Lemgo, Lage, Detmold



Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Fachverfahren
KDG: Entscheidung für VOIS|MESO
[25.6.2019] 27 Verwaltungen in Südniedersachsen werden künftig das Einwohnerfachverfahren VOIS|MESO bereitstellen. Hintergrund ist die Zusammenarbeit der Kommunalen Dienste Göttingen (KDG) mit Anbieter HSH. mehr...
Die Kommunalen Dienste Göttingen (KDG) setzen auf das Fachverfahren VOIS.
Düsseldorf: Passbild-Service kommt an
[20.6.2019] Mehr als 1.000 Bürger haben den digitalen Passbildservice der Stadt Düsseldorf bereits genutzt, bei dem Passfotos von Fotografen in das Antragsverfahren bei der Stadt eingespielt werden. Zwei Fotostudios sind angeschlossen, viele weitere Fotografen interessiert. mehr...
Beim digitalen Foto-Service der Stadt Düsseldorf wird zunächst ein Passfoto erstellt, bevor der Fotograf die biometrische Eignung des Bildes prüft.
Jobcenter 4.0: Revolution in kleinen Schritten Bericht
[13.6.2019] Digitale Prozesse können die internen Arbeitsabläufe kommunaler Jobcenter nahezu revolutionieren, wie das Beispiel der job-com im Kreis Düren zeigt. Das Ziel eines Jobcenters 4.0 kann dabei auch in vielen kleinen Schritten erreicht werden. mehr...
E-Akte erleichtert Arbeit im Jobcenter.
DATEV: IT-Kooperation für Wasserversorger
[5.6.2019] Die Unternehmen DATEV und Symvaro bündeln ihre Software-Lösungen für die kommunale Wasserwirtschaft. Das soll Wasserwerken und Zweckverbänden durchgängig digitale Prozesse ermöglichen. mehr...
Nürnberg: Digitale Ausländerbehörde
[29.5.2019] Dienstleistungen der Nürnberger Ausländerbehörde sollen ab Frühjahr kommenden Jahres über die Bürgerserviceplattform der Stadt abgewickelt werden können. mehr...