Berlin:
Open Data für smarte Ideen


[14.11.2017] Aus den am Ernst-Reuter-Platz in Berlin erhobenen Verkehrsdaten sollen Anwendungen entwickelt werden, die das Leben, Arbeiten oder den Verkehr vor Ort optimieren. Bis Mitte Dezember können Interessierte ihre Lösungen einreichen.

Gemeinsam mit der Berliner Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe und dem DAI-Labor der TU Berlin ruft Cisco jetzt zum Ideenwettbewerb „Smart City Berlin – Ernst-Reuter-Platz“ auf. Wie das Unternehmen mitteilt, richtet sich der mit 30.000 Euro dotierte Wettbewerb an Studierende und Startups aus Berlin. Sie sollen aus vorhandenen Daten Ideen entwickeln, die das Leben, Arbeiten oder den Verkehr vor Ort für alle besser machen. Bis zum 17. Dezember 2017 haben die Teilnehmer Zeit, ihre Lösungen einzureichen. Die Preisträger werden laut Cisco im Januar 2018 bekanntgegeben. Am Ernst-Reuter-Platz befindet sich das DAI-Labor. Dort laufen laut der Meldung in Echtzeit die Verkehrsdaten zu Personen, Fahrrädern, Bussen, Pkw und Lkw zusammen, die über verschiedenste Sensorik und kommunizierende Infrastruktur rund um den Platz erfasst werden. „Die von Cisco bereitgestellte IoT-Plattform Kinetic for Cities ist das Herzstück des Pilotprojekts“, erklärt Uwe Northmann, Business Development Manager Smart+Connected Communities (S+CC) bei Cisco Deutschland. „Sie erfasst und visualisiert verschiedene Verkehrs- und Parkplatzdaten. Auf Basis der anonymisierten Daten ist es zum Beispiel möglich, Muster in der Verkehrsauslastung oder Passantenströmen zu erkennen. Daraus sollen nun Anwendungen entwickelt werden, die für die Verkehrssteuerung, die Stadtplanung oder auch ansässige Händler einen Nutzen bieten.“ Wie Cisco ankündigt, werden bei der Bewertung der eingereichten Ideen neben Marktpotenzial und Umsetzbarkeit vor allem der Innovationsgrad der Anwendungsidee sowie der Mehrwert aus der Nutzerperspektive berücksichtigt. Dabei richte sich der Wettbewerb ausdrücklich auch an Teilnehmer, die bislang nur wenig Berührung mit IT-Themen haben. Sie können über die Networking Academy, eine weltweite Bildungsinitiative von Cisco, das nötige Know-how erlangen. (ve)

http://www.cisco.de
http://www.dai-labor.de

Stichwörter: Open Government, Cisco, Berlin, Open Data



Druckversion    PDF     Link mailen


Fujitsu
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Open Government
Open Data: Mehr als Technik Bericht
[1.6.2021] Die Generierung und Bereitstellung offener Daten birgt erhebliches Effizienzpotenzial. Jedoch unterschätzen viele Verwaltungen Aufwand und Kosten, die damit einhergehen – etwa hinsichtlich der Weiterqualifikation der Beschäftigten. mehr...
Die Bereitstellung von Open Government Data (OGD) hat Auswirkungen auf verschiedene Bereiche, wie Verwaltungsprozesse.
Open Source: Plattform für öffentlichen Code
[12.5.2021] Das Bundesinnenministerium entwickelt gemeinsam mit den Ländern Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg ein Open Source Repository für die Verwaltung. Dieses bindet Vorarbeiten der Initiative „Ein Ort für öffentlichen Code“ ein und soll Bund, Ländern und Kommunen künftig den Zugriff auf Open Source Software erleichtern. mehr...
Open Source: Kein alter Hut Bericht
[10.5.2021] Für die Kommunen ist der Einsatz von Open Source Software nicht neu. Dennoch schöpfen viele das Potenzial der frei verfügbaren Software nicht aus. Wie Kommunen sich die Vorzüge sukzessive mehr zunutze machen können, erarbeitet die KGSt in einem groß angelegten Projekt. mehr...
Kommunen sollten stärker auf Open Source setzen.
Darmstadt: Open-Data-Strategie beschlossen
[30.3.2021] Die systematische Bereitstellung von Verwaltungsdaten regelt jetzt eine Open-Data-Strategie für Darmstadt. Die Kommune will außerdem eine Open-Data-Beauftragte oder einen Open-Data-Beauftragten berufen und eine AG Open Data einrichten. mehr...
Wolfsburg: Neues statistisches Informationsportal
[24.3.2021] Ein neues statistisches Informationsportal bietet die Stadt Wolfsburg an. Es ist ein wichtiger Baustein zur weiteren Digitalisierung der Stadtverwaltung. mehr...
Suchen...

 Anzeige

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 6/2021
Kommune21, Ausgabe 5/2021
Kommune21, Ausgabe 4/2021
Kommune21, Ausgabe 3/2021

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Open Government:
Aktuelle Meldungen