Kaiserslautern:
Tochter für die Digitalisierung


[15.11.2017] Eine neu gegründete, einhundertprozentige Tochtergesellschaft der Stadt Kaiserslautern soll die Digitalisierung in der rheinland-pfälzischen Kommune voranbringen. Zudem wurden ein Chief Digital Officer und ein Chief Urban Officer ernannt.

Die Stadt Kaiserslautern war einer der Finalisten im Bitkom-Wettbewerb Digitale Stadt, den schließlich die Stadt Darmstadt für sich entscheiden konnte (wir berichteten). Mit Unterstützung der rheinland-pfälzischen Landesregierung will Kaiserslautern nach eigenen Angaben dennoch einige im Rahmen des Wettbewerbs avisierte Projekte umsetzen. Wie die Kommune jetzt mitteilt, soll eine neue, einhundertprozentige Tochtergesellschaft der Stadt, die KL.digital GmbH, diese Aufgabe übernehmen. Zudem habe zum 1. November 2017 Professor Dieter Rombach die Aufgaben eines Chief Digital Officer (CDO), Professor Gerhard Steinebach die eines Chief Urban Officer (CUO) in der Stadtverwaltung übernommen. Beide waren maßgeblich für die Bewerbung Kaiserslauterns beim Digitalwettbewerb verantwortlich. Der CDO ist laut der Stadt Kaiserslautern als Stabsstelle beim Oberbürgermeister angesiedelt. Er entscheide unter anderem, welche Projekte aus technischer Sicht sinnvoll sind und mit der KL.digital GmbH umgesetzt werden sollen, und führe entsprechende Verhandlungen mit Firmen und Fördermittelgebern. Außerdem wird der CDO die Ergebnisse der Digitalisierung nach innen und außen kommunizieren. Professor Rombach werde zudem den Vorsitz im fachlichen Beirat der neuen KL.digital GmbH übernehmen. Professor Steinebach als CUO wiederum werde, ausschließlich in beratender Funktion, diesen Prozess mit dem Hochschulentwicklungsplan und der Stadtentwicklung in Einklang bringen. „Die Digitalisierung bringt für die Gestaltung der Städte neue Herausforderungen mit sich, die frühzeitig in Planungsprozesse Eingang finden müssen, um nicht am zukünftigen Bedarf vorbei zu planen“, erklärte dazu Kaiserslauterns Oberbürgermeister Klaus Weichel. (bs)

www.kaiserslautern.de

Stichwörter: Panorama, Smart City, Kaiserslautern



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
Oberhausen: Smart Parken mit Telekom-App
[23.7.2018] Einen weiteren Anwender für ihre Smart-City-Lösung Park and Joy hat die Deutsche Telekom gewonnen: Die Stadt Oberhausen wird die App in der zweiten Jahreshälfte 2018 einführen. mehr...
Hamburg: Serviceoffensive der Kundenzentren
[19.7.2018] Die Hamburger Kundenzentren wollen ihren Service in den kommenden Monaten weiter optimieren. Dabei soll unter anderem ein neues Online-Termin-Management ausgerollt werden. mehr...
Prozess-Management: Dresdner Wissen Bericht
[16.7.2018] Dresden hat ein organisationsübergreifendes Prozess-Management eingeführt, wobei die Prozessplattform des Unternehmens Picture zum Einsatz kommt. Entstanden ist eine zentrale Wissensbasis für die Verwaltung. mehr...
Prozess-Management sorgt in Dresden für Durchblick.
Studie: Was denken Bürger über E-Government?
[16.7.2018] Welche Assoziationen die Bürger mit dem Begriff E-Government verbinden, haben die Initiative D21 und das Marktforschungsunternehmen Neuro Flash im Rahmen einer Big-Data-Studie untersucht. mehr...
Bonn: Parkgebühren per Smartphone begleichen
[16.7.2018] Parkgebühren lassen sich in Bonn künftig auch bargeldlos begleichen. In Kooperation mit Smartparking startet die Bundesstadt das Handyparken. mehr...
Suchen...
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Panorama:
Stella Systemhaus GmbH
01097 Dresden
Stella Systemhaus GmbH
Aktuelle Meldungen