Landesforsten Rheinland-Pfalz:
Waldecho im Pilotbetrieb


[17.11.2017] Einen Mängelmelder, über den Waldbesucher unkompliziert Schäden und Anliegen melden können, hat das Unternehmen wer denkt was entwickelt. Pilotiert wird die App namens Waldecho derzeit von den Landesforsten Rheinland-Pfalz.

Mängel im Wald lassen sich in Rheinland-Pfalz per Smartphone melden. Mängel und Schäden, etwa heruntergestürzte Äste, gibt es auch im Wald. Damit Bürger diese schnell an das zuständige Forstamt melden können, hat das Unternehmen wer denkt was das Anliegen-Management-System Waldecho entwickelt. Wie der Hersteller berichtet, wird die App derzeit von den Landesforsten Rheinland-Pfalz im Piloteinsatz erprobt. Die über das Waldecho eingehenden Bürgermeldungen können nach Angaben von wer denkt was von den zuständigen Stellen transparent und effizient bearbeitet werden. Dafür sorge vor allem der intuitive und leicht zu bedienende Administrationsbereich. Hier könnten die Meldungen zentral in einem System eingesehen, bearbeitet und statistisch ausgewertet werden. Mit weiteren Forstämtern aus ganz Deutschland ist wer denkt was bereits im Gespräch. „Die Resonanz auf das Waldecho war durchweg positiv“, meint Tobias Vaerst, Projektleiter Mängelmelder bei wer denkt was. „Wir sind zuversichtlich, dass wir mit unserer App noch mehr Forstbetriebe überzeugen können.“ (bs)

www.wald-rlp.de
waldecho.wald-rlp.de

Stichwörter: E-Partizipation, wer denkt was, Mängelmelder, Apps, Landesforsten Rheinland-Pfalz

Bildquelle: Nationalpark Hunsrück-Hochwald / Konrad Funk

Druckversion    PDF     Link mailen


AWS
ekom21
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich E-Partizipation
Mannheim: Digitalisierung mit Bürgerbeteiligung
[16.10.2018] Mannheim arbeitet an einer Digitalisierungsstrategie. Nach den Mitarbeitern der Verwaltung sind nun die Bürger gefragt, sich online einzubringen. mehr...
Wiesbaden: Feedback zu Bürgerbeteiligung
[10.10.2018] Wie die städtische Online-Beteiligungsplattform dein.wiesbaden.de ankommt, was gelungen und was verbesserungswürdig ist, will die hessische Landeshauptstadt jetzt von ihren Bürgern wissen. mehr...
krz: Anliegerbeteiligung im Straßenbau
[1.10.2018] Nachdem die Gemeinde Kirchlengern mit der ergebnisoffenen Anliegerbeteiligung im Straßenbau gute Erfahrungen gemacht hat, soll die Präsentationssoftware im Kommunalen Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz) implementiert werden. mehr...
Präsentationssoftware des krz erleichtert Beteiligung der Anlieger bei Straßenbauprojekten.
Köln: Pilotversuch Bürgerbeteiligung
[27.9.2018] Einen Pilotversuch der systematischen Öffentlichkeitsbeteiligung startet die Stadt Köln. Die Zwischenstände und Ergebnisse des einjährigen Pilotvorhabens sollen in die neuen Leitlinien für Bürgerbeteiligung der Kommune einfließen. mehr...
Köln startet Anfang 2019 einen einjährigen Pilotversuch zu einer umfassenden Bürgerbeteiligung.
Brandenburg: 100.000 Hinweise für Maerker
[21.9.2018] Der 100.000-ste Hinweis ist jetzt auf der Beteiligungsplattform Maerker eingegangen. Seit neun Jahren ist das Angebot verfügbar und derzeit für 63 Prozent der Brandenburger Bevölkerung erreichbar. mehr...
Maerker Brandenburg: 100.000-ster Hinweis auf der Plattform eingegangen.