Deutsche Telekom:
Smart City Solutions Center


[17.11.2017] Mit dem neuen Smart City Solutions Center will die Deutsche Telekom Städte rund um Fördermöglichkeiten und die Errichtung von Smart-City-Anwendungen in Europa beraten.

Die Deutsche Telekom hat jetzt ein Smart City Solutions Center (ESC) mit Sitz in Barcelona gegründet. Wie das Unternehmen berichtet, soll so die Entwicklung von Smart Cities in Europa vorangebracht werden. „Ziel der Deutschen Telekom ist es, führender Anbieter von Smart-City-Lösungen in Europa und ein vertrauenswürdiger, zuverlässiger und langfristiger Partner für die Digitalisierung von Städten zu sein“, erklärt Ralf Nejedl, Senior Vice President B2B Europe bei der Deutschen Telekom. „Wir möchten die Zukunft mitgestalten und die Lebensqualität für Bürger als auch die wirtschaftliche Entwicklung verbessern.“ Das ESC deckt laut Unternehmensangaben zentrale Funktionen wie Marketing, Partnering, Pre-Sales und Delivery ab und arbeitet eng mit lokalen Spezialisten zusammen. Es berate Städte zur Verwendung europäischer Fördermittel und zur Entwicklung von Smart-City-Anwendungen. Eine Arbeitsgruppe konzentriere sich auf die Implementierung wichtiger Lösungen und Plattformen sowie das Vorantreiben bestehender Lösungen. Ein Schwerpunkt seien Anwendungen auf Basis von NarrowBand IoT (NB-IoT). So berate die Deutsche Telekom beispielsweise über die Fördermaßnahmen im Rahmen der WiFi4EU-Programms (wir berichteten). Gemeinsam mit dem Unternehmen Cisco habe die Deutsche Telekom ein Paket für Städte entwickelt, um eine maßgeschneiderte, sichere und benutzerfreundliche Anwendung WiFi4EU-Lösung zu implementieren. Ein weiteres Smart-City-Projekt ist das Bürgermeister Dashboard. Die webbasierte Anwendung ermögliche es Stadtverwaltern, ihre kommunale Infrastruktur und Anwendungen von jedem Gerät aus zu überwachen, zu steuern und zu optimieren. Die Lösung sei vollständig anpassbar und ermögliche die Verfolgung von Daten in Echtzeit. Verfügbare Smart-City-Daten lassen sich integrieren. (ve)

http://www.telekom.de

Stichwörter: Smart City, Deutsche Telekom, Cisco



Druckversion    PDF     Link mailen


Advantic
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Smart City
Ulm: Startsignal für die Zukunftsstadt
[22.7.2019] Ulm ist mit seinem Projekt „Nachhaltigkeit digital gestalten – Internet der Dinge für alle“ eine der ausgewählten Kommunen im Bundeswettbewerb „Zukunftsstadt 2030“. mehr...
Ulm macht sich auf den Weg zur Zukunftsstadt 2030.
Smart Cities: Der Weg ist das Ziel
[16.7.2019] Unter den 13 vom Bundesinnenministerium ausgewählten Modellprojekten Smart Cities finden sich auch die Vorhaben der Städte Arnsberg und Ulm. Mönchengladbach hat sich im Wettbewerb zwar nicht durchsetzen können, sieht in der Absage aber eine Motivation, die Smart-City-Bestrebungen zu intensivieren. mehr...
Von Smart-City-Vorreitern können auch andere Städte profitieren.
KIK-S / regio iT: In Kooperation zum LoRaWAN
[12.7.2019] Stadtwerken und Kommunen einen schnellen Einstieg in das Thema LoRaWAN ermöglichen, wollen die Stadtwerke-Kooperation KIK-S und der IT-Dienstleister regio iT. Das soll den Weg hin zur Smart City ebnen. mehr...
Smart Cities: 13 Modellprojekte stehen fest
[11.7.2019] In drei Kategorien sind jetzt die ersten 13 Modellprojekte Smart Cities ernannt worden. Rund 100 Kommunen aus ganz Deutschland hatten sich mit ihren Vorhaben beim Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat beworben. mehr...
Wie der digitale Wandel einer Stadt zum Nutzen der Menschen vor Ort gestaltet werden kann, sollen die Modellprojekte Smart Cities zeigen.
Braunschweig: Smart City bleibt das Ziel
[11.7.2019] Braunschweig zählt nicht zu den Städten, die vom Bundesinnenministerium als Modellprojekt Smart City ausgewählt wurden. Die niedersächsische Stadt wird ihre Smart-City-Pläne dennoch verwirklichen. mehr...
Suchen...

 Anzeige

Aktuelle Meldungen