Axians Infoma:
Mobiles Arbeiten


[20.11.2017] Mit seinen Apps will das Unternehmen Axians Infoma medienbruchfreie digitale Prozesse in Fachabteilungen und -betrieben von Kommunen unterstützen.

Der Ulmer Software-Anbieter Axians Infoma bietet Fachabteilungen und -betrieben von Kommunen verschiedene Apps für einen durchgängigen, medienbruchfreien digitalen Arbeitsprozess. Die Lösung Mobile Datenerfassung (MDE) für Smartphones und Tablets erlaubt laut Firmenangaben, Leistungen direkt vor Ort zu dokumentieren. Genutzt werde MDE etwa von den Bauhöfen der Stadt Baden-Baden und der Gemeinde Wachtendonk mit iOS-Geräten; die Bauhöfe der Städte Soest, Versmold und Marsberg nutzten die App mit Android-Geräten. Die rechtssichere Umsetzung der Betreiberverantwortung unterstützt die App Mobile Wartung und Prüfung (MWP). Sie bietet laut Hersteller umfassende Funktionen für die digitale Dokumentation im Rahmen des Prüfungs- und Wartungsmanagements für Ausrüstungen. Die Abwicklung erfolge vollständig digital und ersetze somit die papiergestützte Dokumentation. Für die MWP-App hätten sich aktuell beispielsweise die Städte Duderstadt, Remscheid und Recklinghausen entschieden. Die jüngste App Mobile Objektkontrolle (MOK) für Tablets übernimmt nach Angaben von Axians Infoma die fälligen Prüfaufgaben für den jeweiligen Sachbearbeiter mit allen Daten, Bildern, Prüfpunkten, Beschreibungen und Status im Rahmen der Verkehrssicherungspflichten. (ba)

www.axians-infoma.de

Stichwörter: IT-Infrastruktur, Axians Infoma, Apps



Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21

 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich IT-Infrastruktur
Dortmunder Systemhaus: Bei E-Government im Zeitplan
[16.5.2018] Das Dortmunder Systemhaus liegt bei der Umsetzung des E-Government-Gesetzes im Zeitplan. Eine besondere Herausforderung für den IT-Dienstleister stellt die IT-Unterstützung der Dortmunder Schulen dar. mehr...
Dortmund: IT-Dienstleister liegt bei der E-Government-Umsetzung im Plan.
Zukunftskommune@bw: Fünf digitale Gewinner
[7.5.2018] Heidelberg, Karlsruhe, Ludwigsburg, Ulm und ein Verbund um die Landkreise Biberach, Böblingen, Karlsruhe, Konstanz und Tuttlingen gehen als Gewinner aus dem Wettbewerb Digitale Zukunftskommune@bw hervor. mehr...
Digitalisierungsminister Thomas Strobl zeichnet die fünf Gewinner des Wettbewerbs „Digitale Zukunftskommune@bw“ aus.
Hamburg: Plattform für Verwaltungsservices
[4.5.2018] Im Herbst will Hamburg eine Plattform freischalten, die alle wesentlichen Verwaltungsservices online anbietet. Damit will die Freie und Hansestadt eine Vorreiterrolle bei der Digitalisierung einnehmen. mehr...
Hamburg arbeitet an einer Plattform, die alle wesentlichen Verwaltungsservices online anbietet.
Jena: Digitale Modellregion
[2.5.2018] Jena will als Smart-City-Modellregion die Digitalisierung ausbauen und in unterschiedlichste Bereiche der Stadt integrieren. Eine Acht-Punkte-Strategie gibt den Fahrplan vor. mehr...
Oberbürgermeister Albrecht Schröter (l.) und Minister Wolfgang Tiefensee stellen Acht-Punkte-Strategie für die Smart City Jena vor.
Brandenburg: Neues Landesverwaltungsnetz
[2.5.2018] Bis Ende kommenden Jahres soll das Landesverwaltungsnetz in Brandenburg modernisiert und so leistungsfähiger, schneller und sicherer werden. Das Unternehmen Deutsche Telekom führt dabei eine neue Kommunikationstechnik für die Verwaltung ein. mehr...