ITEBO:
Sicherer Datenaustausch mit Dracoon


[22.11.2017] Eine hochsichere Enterprise-File-Sharing-Lösung bietet jetzt ITEBO an und kooperiert dafür mit dem Anbieter Dracoon.

Die ITEBO-Unternehmensgruppe erweitert ihr Produktportfolio im Bereich der IT-Sicherheit um die Enterprise-File-Sharing-Lösung (EFSS) DRACOON. Wie die Unternehmensgruppe mitteilt, kann die Lösung jetzt als ITEBO SDS aus dem ITEBO-Rechenzentrum genutzt werden. Dank der integrierten TripleCryptTM Technology können die Daten damit nicht nur auf dem Übertragungsweg und auf dem Server mit sicheren und offenen Verschlüsselungsstandards ver- und entschlüsselt werden. Auch direkt auf dem Client und somit am Endgerät des Nutzers ist die Ver- und Entschlüsselung möglich. Das bilde die Grundlage für die europaweite GDPR-Zertifizierung EuroPriSe und die Möglichkeit, die Lösung in allen Branchen rechtskonform und flexibel einzusetzen und zu integrieren. „Wir haben uns nach einer intensiven Recherche am Markt für DRACOON entschieden“, erklärt Dirk Stratmann, Prokurist im Geschäftsbereich Vertrieb der ITEBO-Unternehmensgruppe. „Die herausragenden Features von DRACOON und die Tatsache, dass es sich dabei um einen deutschen, zertifizierten Hersteller handelt, haben uns absolut überzeugt und begeistert. Gerade im Hinblick auf die anstehende EU-Datenschutz-Grundverordnung (EU-DSGVO), die im Mai 2018 in Kraft tritt, setzen wir damit auf eine Lösung, die zukunftssicher und vollumfänglich alles abdecken kann. Wir freuen uns sehr auf die Zusammenarbeit.“ DRACOON bleibt laut ITEBO trotz der hohen Sicherheit sehr anwenderfreundlich. Mit einer Team-Funktion und einem feingranularen Rechte- und Benutzerkonzept können die Zugriffe genau geregelt werden. Durch die Branding-Fähigkeit könne die Lösung außerdem sehr individuell an das jeweilige Design etwa von Kommunen angepasst werden. (ve)

www.itebo.de
www.dracoon.com/de

Stichwörter: IT-Sicherheit, ITEBO, Dracoon



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich IT-Sicherheit
Hessen: 1,7 Millionen Euro für Cyber-Sicherheit
[21.6.2018] Einen Zuwendungsbescheid in Höhe von 1,7 Millionen Euro erhält IT-Dienstleister ekom21 von Hessen. Das Land unterstützt so die kostenlosen Cybersicherheitsberatungen in den Städten und Gemeinden. Das ist allerdings nicht die einzige Maßnahme, mit der sich das Land gegen Cyber-Gefahren rüstet. mehr...
Der hessische Innenminister Peter Beuth überreicht einen Zuwendungsbescheid in Höhe von 1,7 Millionen Euro an den kommunalen IT-Dienstleister ekom21.
Saarland: Kommunen bei ISIS12 unterstützen
[18.6.2018] Bei der Einführung des Informationssicherheits-Management-Systems ISIS12 erhalten die Kommunen des Saarlands Unterstützung durch die Landesregierung. mehr...
SAKD: Sicherheitscheck für Kommunen
[12.6.2018] Mit einem Basis-IT-Sicherheitscheck unterstützt die Sächsische Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung (SAKD) vor allem kleinere Verwaltungen. mehr...
Sopra Steria Consulting: Forschen im Security Lab
[11.6.2018] Ihre Aktivitäten im Kampf gegen Datenklau und IT-Spionage können Unternehmen und Behörden jetzt in einem Security Lab bündeln und neue Sicherheitslösungen so deutlich schneller und effizienter an den Start bringen. mehr...
Augsburg: DSGVO wird schrittweise umgesetzt
[4.6.2018] Die Stadt Augsburg setzt die neue Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) schrittweise um. Unter anderem soll künftig ein Datenverarbeitungsverzeichnis geführt werden. mehr...