Sachsen:
Masterplan für die Medienbildung


[28.11.2017] Ein neues Konzept zur Medienbildung und Digitalisierung in der Schule hat der Freistaat Sachsen vorgestellt. Das Bundesland will unter anderem Sorge tragen, dass künftig qualifiziertes technisches Personal für eine störungsfreie Nutzbarkeit der digitalen Technik in den Schulen bereitsteht.

Das Land Sachsen hat einen Masterplan erarbeitet, um die digitale Bildung und Medienbildung in den Schulen des Freistaats voranzutreiben. „Damit ist auch klar, welche strategischen Ziele wir in den kommenden Jahren verfolgen werden“, erklärte Sachsens Kultusminister Frank Haubitz bei der Vorstellung des Konzepts zur „Medienbildung und Digitalisierung in der Schule“. Wie das sächsische Kultusministerium mitteilt, werden darin sieben verschiedene Handlungsfelder mit konkreten Zielen benannt, die sich unter anderem auf die Fortbildung und Ausbildung der Lehrer, die Umsetzung im Unterricht sowie auf die technische Ausstattung beziehen.
Medienbildung soll sich demnach perspektivisch in den Lehrplänen aller Fächer wiederfinden. Alle Schulen im Freistaat sollen schnellstmöglich über einen breitbandigen, zukunftssicher ausbaufähigen und im Datenvolumen nicht beschränkten Internet-Anschluss verfügen. Dazu soll jede Schule bedarfsgerecht mit Technik ausgestattet, aber auch die pädagogische Internet-Nutzung auf privaten digitalen Endgeräten der Schüler ermöglicht werden. Bis zum Jahr 2025 sollen zudem alle Lehrer über eine auf das jeweilige Unterrichtsfach bezogene Medienbildung verfügen. Nicht zuletzt werden nach Angaben des Kultusministeriums Konzepte und hinreichende Ressourcen für Wartung, Erneuerung und technische Unterstützung erarbeitet, damit qualifiziertes technisches Personal für eine störungsfreie Nutzbarkeit der digitalen Technik in den Schulen sorgen kann. An der Erstellung der Konzeption waren laut dem Kultusministerium unter anderem Schüler-, Lehrer und Elternvertretungen, die lehrerbildenden Universitäten Sachsens, die Kammern sowie Partner aus Wissenschaft und Wirtschaft beteiligt. (bs)

www.medienbildung.sachsen.de

Stichwörter: Schul-IT, Sachsen



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Schul-IT
Kultusministerkonferenz: Digitalpakt Schule auf dem Weg
[20.6.2018] Bund und Länder haben auf der Kultusministerkonferenz in Erfurt ihr gemeinsames Ziel bekräftigt, im kommenden Jahr den Digitalpakt Schule zu starten. mehr...
Nordrhein-Westfalen: mBook vermittelt Geschichte
[15.6.2018] Schulen in Nordrhein-Westfalen können für den Geschichtsunterricht ab sofort kostenfrei ein digitales Schulbuch nutzen. mehr...
Nordrhein-Westfalen: mBook für den Geschichtsunterricht am Gymnasium zugelassen.
Mecklenburg-Vorpommern: Mehr Unterrichtshilfen online
[14.6.2018] Das Unterrichtshilfenportal des Landes Mecklenburg-Vorpommern ist seit seinem Start vor rund zwei Jahren sukzessive ausgebaut worden. Mittlerweile können Lehrkräfte aus knapp 16.000 digitalen Arbeitsblättern und interaktiven Medien wählen. mehr...
AixConcept: Hilfestellung zur DSGVO für Schulen
[1.6.2018] Teil zwei und drei seiner Analyse der Auswirkungen der DSGVO auf den schulischen Alltag hat das Unternehmen AixConcept jetzt veröffentlicht. Themen sind der Datenschutzbeauftragte sowie das Verzeichnis der Verarbeitungstätigkeiten. mehr...
Flensburg: Zentrale IT-Betreuung Bericht
[28.5.2018] Von Technikaufgaben befreit werden die Lehrer der Stadt Flensburg: Über ein zentrales Identitätsmanagement-System besteht Zugriff auf verschiedene Lernressourcen. mehr...
Die Stadt Flensburg hat die Betreuung der Schul-IT professionalisiert.
Suchen...

 Anzeige

ekom21
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Schul-IT:
ekom21 – KGRZ Hessen
35398 Gießen
ekom21 – KGRZ Hessen
KRAFT Network-Engineering GmbH
45478 Mülheim-Ruhr
KRAFT Network-Engineering GmbH
AixConcept GmbH
52076 Aachen
AixConcept GmbH
Aktuelle Meldungen